Apex Legends Mobile macht auf iOS und Android einiges besser als die Switch-Version

Am 14. Mai erschien Apex Legends für Android und iOS. Performance-Analysen legen nun nah, dass die Mobile-Portierung absolut gelungen ist.

von Chris Werian,
21.05.2022 11:55 Uhr

Nach Fortnite und PUBG hat der nächste Battle-Royale-Shooter seinen Weg auf iOS und Android gefunden. Nach Fortnite und PUBG hat der nächste Battle-Royale-Shooter seinen Weg auf iOS und Android gefunden.

Wenige Tage bevor das Steam Deck bei mir eingetrudelt ist, habe ich mir als Referenz einige Switch-Spiele angeschaut, die auf dem Papier eigentlich zu anspruchsvoll für Nintendos Handheld sind, aber dennoch dafür veröffentlicht wurden.

Darunter befand sich Apex Legends; mein unangefochtener Favorit unter den Battle-Royale-Shootern. Zumindest auf der Xbox, die Switch-Version lässt sich bestenfalls als „trüber Pixelmatsch“ bezeichnen. Umso überraschter bin ich von der Mobile-Umsetzung, die an genau den richtigen Stellschrauben dreht.

Chris Werian
Chris Werian

Chris hat über 400 Stunden in Apex Legends verbracht und sich sogar extra für den Titel die damals brandneue Xbox One X gekauft - die Framerate war immerhin ein My konstanter! Sein Anspruch an eine Portierung ist also ziemlich hoch. Was er bisher von der Mobile-Version gesehen, stimmt ihn aber äußerst positiv.

Hohe Framerate und ein scharfes Bild

Messungen, die der Youtube-Kanal ElAnalistaDeBits vorgenommen hat, attestieren dem Mobile-Port eine Bildwiederholrate, die zwischen 35 und 45 fps pendelt. Zum Einsatz kam dabei ein handelsübliches Samsung Galaxy S21, als Grafik-Preset wurde „ExtremeHD“ - die höchste Einstellung ohne Frameratelimitierung - genutzt.

Selbst in Gefechten verweilte die Framerate zu großen Teilen bei über 30 fps. Wobei sich anhand des Videos von ElAnalistaDeBits nicht sagen lässt, wie sich die gerenderten Frames verteilen. Selbst in Gefechten verweilte die Framerate zu großen Teilen bei über 30 fps. Wobei sich anhand des Videos von ElAnalistaDeBits nicht sagen lässt, wie sich die gerenderten Frames verteilen.

Da ich jedoch eher zu einer gleichmäßigen Framerate von konstanten 30 fps tendiere, hebt sich der Mobile-Port erst einmal nicht großartig von der Switch-Version ab. Wieso bin ich dann so enthusiastisch?

Der große Unterschied liegt in der Bildschärfe: Auf der Nintendo-Konsole wird im Handheld-Modus eine dynamische Auflösung von 512p im Mittel verwendet, wodurch Apex Legends extrem unscharf wirkt. ElAnalistaDeBits gibt an, dass beim Samsung Galaxy S21 die volle Bildschirmauflösung von 2000 x 900 Pixeln ausgereizt wurde, das aufgenommene Material suggeriert aber eher eine Abwärtsskalierung auf 75% des Ausgabewertes, was einer nativen Auflösung von 1520 x 684 Pixeln entspräche.

Meine Interpretation sollte jedoch mit Vorsicht genossen werden, da sich Youtube-Videos äußerst schlecht für Analysen der nativen Auflösung eignen. Der Schärfegewinn ließe sich allerdings weiterhin mit der immer noch doppelten Pixelmenge im Vergleich zur Nintendo Switch erklären.

Auf dem Tablet noch besser

Auch der Tech-Youtuber ETA Prime hat sich Apex Legends Mobile angeschaut, er nahm ein Samsung Galaxy Tab 8 Ultra zur Hand. Darauf konnte er sogar noch höhere Werte in einem Bereich von 55 bis 60 Bildern pro Sekunde beobachten, wohlgemerkt mit dem höchsten Grafik-Preset.

Im Video lässt sich sehr gut erkennen, wie klar die Bildausgabe auf dem 14,6-Zoll-Display ausfällt. Mit einer Auflösung von 2960 x 1848 liegt das High-End-Tablet nur knapp unterhalb von 4K, jedoch konnte ich im Videomaterial erneut eine Abwärtsskalierung zählen, dieses Mal auf 65% des Ausgabewertes. Damit würde das Tablet immerhin mehr als Full HD bieten.

Das Video von ETA Prime zeigt sehr gut, wie schick Apex Legends Mobile auf dem Tablet aussehen kann. Das Video von ETA Prime zeigt sehr gut, wie schick Apex Legends Mobile auf dem Tablet aussehen kann.

Die niedrige Auflösung ist bei der Switch-Version hingegen der entscheidende Faktor, der mich von weiteren Matches abgehalten hat. Gegner ließen sich schwer erkennen, in hektischen Gefechten habe ich komplett den Überblick verloren. Anhand des Videomaterials kann ich eine ähnliche Problematik bei den Android-Geräten nicht feststellen.

Genau die richtigen Optimierungen

Die Mobile-Version zahlt dafür aber auch einen Preis: Selbst bei hohen Einstellungen muss Apex Legends Mobile Federn im Vergleich zur Switch-Fassung lassen. Dazu zählen:

  • Ein viel niedrigerer Detailgrad der Umgebung
  • Detailärmere Texturen
  • Ungenauere Schatten
  • Kaum vorhandene Innenraumbeleuchtung
  • Keinerlei Kantenglättung
  • Geringere Komplexität von Gebäuden

Detailgrad: Mobile Einige Gegenden sind in der Mobile-Version ganz schön leer. (Bildquelle: ElAnalistaDeBits)

Switch Die Maps sind auf der Switch viel glaubwürdiger gestaltet. (Bildquelle: ElAnalistaDeBits)

In den entscheidenden Punkten schneidet die Mobile-Version aber klar besser ab. Wir erhalten:

  • Eine höhere Weitsicht
  • Aufwendigere Charaktermodelle
  • Eine blassere, aber stimmigere Beleuchtung, die für mehr Kontraste sorgt

Weitsicht, Beleuchtung: Mobile In der Mobile-Version bleibt auch der Hintergrund sehr klar, die kontrastreichere Farbpalette hilft bei der Feinderkennung. (Bildquelle: ElAnalistaDeBits)

Switch Die Switch-Version ist hingegen nebelverhangen und farblich uniformer. (Bildquelle: ElAnalistaDeBits)

Die Optimierungen sind hervorragend gewählt, da sich Gegner selbst auf größter Distanz erspähen lassen. Bei der Switch-Version hatte ich hingegen den Eindruck, dass versucht wurde, möglichst viele Grafikfeatures zu erhalten, auch wenn das Spiel am Ende aussieht, als wäre jeder einzelne Frame durch trübes Brackwasser gezogen worden.

Besser hätte das zuständige Team von Entwickler*innen also gar nicht mit der Schere ansetzen können. Zusätzlich schrumpft die Download-Größe von über 20 GB der Switch-Version auf gerade einmal 3,5 Gigabyte, was für Mobile-Geräte mit wenig Speicher ideal ist.

Funktioniert auch mit Controllern

Grundsätzlich ist Apex Legends Mobile für Touch-Eingaben optimiert, es ist aber trotzdem möglich, einen Controller via Bluetooth zu verwenden. ETA Prime merkt hier lediglich an, dass der Touchscreen in einigen Menüs notwendig ist.

ETA Prime konnte wie gewohnt Apex Legends Mobile mit einem Xbox-Pad spielen. ETA Prime konnte wie gewohnt Apex Legends Mobile mit einem Xbox-Pad spielen.

Die beste Mobile-Version

Es ist wirklich beeindruckend, in welcher Qualität Apex Legends auf Mobilgeräten läuft. Da die Prozessoren in Smartphones und Tablets nicht viel Abwärme generieren dürfen, müssen sie einiges auf dem Kasten haben, um einen so großen Multiplayer-Titel bei hoher Auflösung flüssig spielbar wiederzugeben. Die getesteten Modelle bestanden die Feuerprobe offenkundig mit Bravour und auch das User-Feedback liest sich durchweg positiv.

Der Vergleich zur Switch-Version ist ein wenig fies gewählt, schließlich hat Nintendos Hybrid-Handheld schon fünf Jahre auf dem Buckel, dieses Vorwissen treibt meinen Spielspaß aber auch nicht gerade in die Höhe. Stattdessen würde ich sagen, dass die Anzeichen für einen launigen Multiplayer-Abend auf dem Smartphone oder Tablet ziemlich gut stehen. Die Einstiegshürde ist zumindest niedrig, da Apex Legends Mobile kostenlos in den Stores von Apple und Google erschienen ist.

Spielt ihr Battle-Royale-Shooter wie Fortnite, PUBG oder Apex Legends auf dem Smartphone oder Tablet?

zu den Kommentaren (8)

Kommentare(8)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.