Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 3: Borderlands: The Pre-Sequel - Die 10 wichtigsten Neuerungen

Neue Klassen

Wer will schon einen knallharten Soldaten oder eine mystische Sirene spielen, wenn er auch eine behämmerte Blechbüchse sein könnte? Im Pre-Sequel feiert die erste spielbare Claptrap-Klasse ihre Weltpremiere und spielt sich genauso abgedreht wie erhofft. Mit der Fähigkeit »Kammerjäger.exe« spielt sich der Roboter jedes Mal ein anderes Kampfprogramm auf - mal ballern wir mit zwei Waffen wie der Gunzerker aus Borderlands 2, mal lassen wir eine lasersprühende Discokugel los. Die anderen Klassen können aber nicht ganz mit denen aus Borderlands 2 mithalten und bringen wenig Neues mit.

Das Hauptspiel liefert vier neue Klassen, geplant sind gerüchteweise noch zwei DLC-Kammerjäger: Jacks Doppelgänger und die »Baronin«. Das Hauptspiel liefert vier neue Klassen, geplant sind gerüchteweise noch zwei DLC-Kammerjäger: Jacks Doppelgänger und die »Baronin«.

» Borderlands: The Pre-Sequel - Das sind die neuen Klassen

Enforcer Wilhelm ruft zwei Kampfdrohnen, die aber längst nicht so viel hermachen wie Gaiges Deathtrap-Roboter und Lawbringer Nisha erzielt kurzzeitig automatische Kopfschüsse. Damit mähen wir zwar problemlos ganze Banditenscharen nieder, nur wie eine echte Leistung fühlen sich die Auto-Treffer nicht an. Gladiatorin Athena fängt Angriffe ab und lädt dadurch ihren Schild auf, um ihn danach den Feinden um die Ohren zu schleudern.

Geschwätzige Geschichtenerzähler

Athena übernimmt außerdem die Rolle der Erzählerin. Wenn auch nicht freiwillig: Kurz nach den Ereignissen von Borderlands nimmt Lillith die Gladiatorin gefangen und fragt sie über ihre Verbindung zu Handsome Jack aus. Die eigentliche Handlung erleben wir durch Athenas Erzählung dann als Rückblende. Das wirkt allerdings nicht durchweg stimmig, weil sie immer redet als wäre sie persönlich dabei gewesen, selbst wenn wir sie gar nicht in der Gruppe haben. Aber auch unsere anderen Helden geben sich diesmal deutlich gesprächiger und kommentieren gerne mal das Geschehen.

Die Rahmenhandlung ist nach den Ereignissen von Borderlands 2 angesiedelt, Lillith fragt die gefangene Athena über die Handlung des Pre-Sequel aus. Die Rahmenhandlung ist nach den Ereignissen von Borderlands 2 angesiedelt, Lillith fragt die gefangene Athena über die Handlung des Pre-Sequel aus.

Nur sind sie keine allzu interessanten Persönlichkeiten, Wilhelm beispielsweise ist das typische Söldnerschwein: Für Geld zu jeder Schandtat bereit, aber für clevere Gedanken müssen wir woanders suchen - nicht gerade ein Kerl, den wir mit viel Freude spielen. Witzig dafür: Im wahren Kammerjäger-Modus spielen wir diesmal nicht einfach die exakt gleiche Handlung nochmal, sondern können uns noch auf ganz neue Dialogschnipsel freuen. Diesmal quasselt nämlich Tiny Tina ständig dazwischen und verlangt nach noch einer härteren Handlung - das erklärt dann auch den höheren Schwierigkeitsgrad auf eine einfache, aber clevere (und herrlich unterhaltsame) Art.

Spaziergang auf der dunklen Seite des Mondes

Wilhelm und Nisha kennen wir natürlich bereits: Beide treten in Borderlands 2 als Bossgegner auf und Figuren zu spielen, die wir eigentlich bereits abserviert haben, ist schon ein etwas komisches Gefühl. Aber das gehört eben dazu, wenn wir Handsome Jack beim Aufstieg zum Superschurken helfen.

Die Constructor-Bots gehörten in Borderlands 2 zu Jacks fiesesten Kriegsmaschinen, hier bauen wir den Prototypen für ihn. Die Constructor-Bots gehörten in Borderlands 2 zu Jacks fiesesten Kriegsmaschinen, hier bauen wir den Prototypen für ihn.

Und das Pre-Sequel leistet richtig gute Arbeit, uns dafür zwar triftige Gründe zu geben (Der Mond geht in die Luft!), aber uns mit besten Absichten trotzdem immer weiter in die Hölle stapfen zu lassen. Der Zweck heiligt für Jack die Mittel, und wir können da gar nicht immer widersprechen, kommen uns aber trotzdem immer dreckiger vor. Letztendlich wird Jacks Hintergrund aber nicht so tiefgreifend beleuchtet wie wir das erwartet hätten: Dass er schon zu Spielbeginn - wo er noch als recht nobler Held auftritt - bereits seit Jahren seine eingesperrte Sirenentochter benutzt, um Kammerjäger an der Nase herumzuführen, wird zum Beispiel kaum thematisiert.

Borderlands: The Pre-Sequel - Screenshots ansehen

3 von 3

nächste Seite


zu den Kommentaren (0)

Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.