GameStar Plus Logo
Weiter mit GameStar Plus

Wenn dir gute Spiele wichtig sind.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe für Rollenspiel-Helden, Hobbygeneräle und Singleplayer-Fans – von Experten, die wissen, was gespielt wird. Deine Vorteile:

Alle Artikel, Videos & Podcasts von GameStar
Frei von Banner- und Video-Werbung
Jederzeit online kündbar

Mit deinem Account einloggen.

Seite 2: Destiny 2: Kriegsgeist im Test - Lohnt sich der Wiedereinstieg?

Neue Quests, Strikes & PvP Season 3

Nach der ultrakurzen Story ist es natürlich noch nicht vorbei. Kriegsgeist hat noch ein paar Planetenquests im Ärmel, die uns in den Destiny-typischen Grind drücken. Da wollen Dutzende Gegner getötet und Patrouillen gemeistert werden.

Darüber hinaus gibt es noch zwei "neue" Strikes, die jedoch wie schon bei Fluch des Osiris aus der Kampagne wiederverwertet werden. Es handelt sich also nicht um komplett neu gestaltete Missionen.

Lediglich PS4-Besitzer erhalten mit "Insight Terminus" einen zeitexklusiven neuen Strike. Xbox One-Besitzer schauen also erneut in die Röhre.

Darüber könnt ihr in Kriegsgeist zahlreiche versteckte Collectibles entdecken. Wer das Sammeln von toten Geistern mochte, darf sich nun auf die Suche nach Daten machen.

Das Hellas-Becken auf dem Mars bringt auch neue Adventures und Public Events. Das Hellas-Becken auf dem Mars bringt auch neue Adventures und Public Events.

PvP-Fans freuen sich derweil über zwei neue Maps, die Rückkehr der Private Matches sowie auf einen Ranked Mode, in dem wir pro Season eine PvP-exklusive Waffe abstauben können.

Eskalationsprotokoll & Raid-Lair als Endgame

Im Hellas-Becken finden auch neue Public Events statt, die jedoch etwas anders als gewohnt ablaufen. Das Eskalationsprotkoll genannte Event entpuppt sich nämlich als Horde-Modus.

Nach der Kampagne können wir Türme aktivieren und dann innerhalb von zwei Minuten heransausende Schar-Feinde töten. Dabei können andere Spieler wie beim Hof von Oryx-Event einfach teilnehmen.

Rechts seht ihr die Türme, links kommen schon die Scharfeinde angerannt. Rechts seht ihr die Türme, links kommen schon die Scharfeinde angerannt.

Insgesamt gibt es sieben Wellen, eine härter als die andere, bis schließlich einer von fünf speziellen Bossgegner auftaucht, die jede Woche rotieren sollen.

Bislang haben wir es aber nur einmal geschafft, den Boss zu legen. Der Hordemodus richtet sich an Spieler der Powerstufe 370-380 und ist extrem schwer. Wer nicht wochenlang am Ball bleibt und seinen Charakter hochlevelt, hat keine Chance.

Lohn der Mühe sind unter anderem Boss-spezifische Items, was aber auch bedeutet, dass wir im schlimmsten Fall fünf Wochen warten müssen, um eine weitere Chance auf Loot zu haben.

Link zum YouTube-Inhalt

Der neue Raid-Trakt namens "Sternenschleuse" hält einige spaßige Mechaniken bereit und ist durchaus herausfordernd, findet jedoch abermals im bekannten Raid-Gebiet statt.

Auch wenn ihr einige neue Kulissen zu sehen bekommt, bleibt der Schauplatz der gleiche. Einen komplett neuen Raid mit neuen Umgebungen wird vermutlich erst die große Erweiterung im Herbst 2018 bringen.

Unterm Strich ist Kriegsgeist etwas besser als Fluch des Osiris, bietet aber trotzdem wenig Inhalt. Wer den Season Pass nicht ohnehin schon gekauft hat, kann sich Kriegsgeist sparen. Wartet lieber auf das Addon im Herbst. Bis dahin wird Destiny 2 keine großen Sprünge mehr machen.

2 von 4

nächste Seite


zu den Kommentaren (7)

Kommentare(7)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.