Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 2: DJ Hero im Test - Test für Xbox 360 und PlayStation 3

Party-DJ DJ Hero?

DJ Hero: Um DJ-Battles spielen zu können, braucht ihr zwei Controller. DJ Hero: Um DJ-Battles spielen zu können, braucht ihr zwei Controller.

Das alles klingt nach Partystimmung am Controller, und die bringt DJ Hero auch -- zumindest in den ersten Spielstunden. Denn spätestens nach dem fünften Set am Stück hat man sich an den immer wieder verwursteten Songs schon etwas satt gehört -- offenbar spekuliert Activision wie bei Guitar Hero auf lukrative, kostenpflichtige Downloads. Auch das inzwischen für Guitar Hero & Co typische Bühnengefühl mag nicht recht aufkommen, was vor allem an den fehlenden Multiplayer-Möglichkeiten liegt. Zwar kann bei speziellen Tracks ein zweiter Spieler mit Gitarre einsteigen, doch dieser Modus wirkt arg aufgesetzt und ist kein Ersatz für eine »echte« Band. Auch Zwischenrufe (Shouts) mit einem angeschlossenen Mikrofon machen bestenfalls ein paar Minuten lang Spaß, immerhin gibt es für den Mic-Einsatz fünf Gamerscore-Punkte. Richtige DJ-Battles Mann gegen Mann sind möglich, allerdings braucht ihr dafür auch einen zweiten, teuren Controller. Das macht DJ Hero in erster Linie zu einer Soloveranstaltung -- und damit nicht unbedingt partytauglich.

Wer Guitar Hero kennt, weiß: Das Herausputzen und Verkleiden des eigenen Rockers kann einen stundenlang beschäftigen. Das ist bei DJ Hero nicht anders: Mit erfolgreich absolvierten Sets schaltet ihr nach und nach neue Klamotten, Accessoires, Bühnen und vor allem Decks frei. Wer mag, dreht seine Scheiben auf rostigen Steampunk-Plattentellern oder futuristischen Radar-Screens -- cool!

2 von 4

nächste Seite


zu den Kommentaren (1)

Kommentare(1)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.