Bei der spektakulärsten Attacke in Elden Ring verfolgt uns insgeheime ein unterirdisches Pferd

Dataminer Zullie the Witch hat in einem Video eine Attacke analysiert, die vielen Spielerinnen und Spielern das Leben gekostet hat.

Ein Pferd, das uns heimlich unter dem Erdboden verfolgt? Ja, das gibt es in einem Moment von Elden Ring. Ein Pferd, das uns heimlich unter dem Erdboden verfolgt? Ja, das gibt es in einem Moment von Elden Ring.

Bei der "spektakulärsten Attacke" in Elden Ring geht es ausnahmsweise mal nicht um Malenia. Sie verfügt zwar über einige sehenswerte und heftige Angriffe, doch die beeindruckendste Boss-Attacke im Spiel ist unserer Meinung nach Radahns Übergang zur zweiten Phase. Der Endgegner steigt dabei blitzschnell in den Himmel auf und verschwindet für einen Moment, um danach als feuriger Komet auf uns herunterzurauschen, während der Himmel eine neue Färbung annimmt. Ein ziemlich cooler, aber auch tödlicher Angriff.

Kometenattacke und unterirdisches Pferd

Darum geht es: Zu Radahn, dem Boss aus Schloss Rotmähne gibt es einen herzzerreißenden Fakt: Sein klappriges viel zu kleines Pferd Leonard, kann er nur reiten, indem er die Schwerkraft überwindet - und genau dieses kleine Hottehü ist der Schlüssel bei Radahns heftigster Attacke, seinem Kometenangriff. Das hat Dataminer Zullie the Witch herausgefunden. Ein Video liefert uns die Antwort darauf, wie dieser spektakuläre Move funktioniert.

Radahns Attacke ist nicht nur deshalb so fies, weil sie extrem hohen Schaden verursacht und sämtliche Spieler*innen onehit tötet, sondern auch weil sie zielsuchend ist. Wer also noch nicht weiß, dass der Boss im Himmel zu suchen ist, nachdem er einfach verschwunden ist, wird vermutlich von seinem Einschlag überrascht und sofort getötet werden.

Aber woher weiß Radahn eigentlich, wo wir uns befinden? Zullie liefert die Antwort: Der Boss steigt ungefähr 262m hoch auf, haut sein Pferdchen aber vorher noch in den Untergrund hinein, sodass Leonard völlig darin verschwindet. Im Eifer des Gefechts und weil das so schnell geht, dürfte dieses Detail den meisten Spieler*innen entgangen sein. Doch genau darin liegt, wie Zullie verrät, der Schlüssel.

Wenn Radahn sich aus dem Himmel auf uns stürzt, stürzt er sich nämlich eigentlich auf Leonard, der zu einem unterirdischen Standort unter unserem Charakter teleportiert wird. Zullie erklärt, dass das Spiel dies durch einen Trick möglich macht.

Mehr zu Elden Ring:

Hier könnt ihr euch das Ganze mal aus der Nähe ansehen:

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.
Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von YouTube angezeigt werden.

Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum YouTube-Inhalt

Aus technischer Sicht sind Radahn und Leonard nämlich ein einziger NPC, der aber in bestimmten Animationen in die Komponenten Reiter und Pferd aufgeteilt werden kann. Genau das geschieht bei der Komentenattacke und bei seinem Einschlag schlägt Radahn sozusagen zwei Fliegen mit einer Klappe. Er visiert nämlich eigentlich gar nicht uns an, sondern sein treues Ross, das wiederum uns unterirdisch an den Fersen klebt. Cleverer Trick, aber dem armen Leonard wird dabei das Fliegen am Nachthimmel verwehrt.

Ist euch aufgefallen, dass Radahn sein Pferd für die Kometenattacke gar nicht mitnimmt? Und wie gefällt euch das Duo Radahn/Leonard allgemein?

zu den Kommentaren (8)

Kommentare(8)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.