ESO erinnert mich daran, dass Elders Scrolls mehr ist als nur Skyrim

Das MMORPG ESO ist der Beweis, dass die Rollenspiel-Reihe viel mehr als nur Skyrim ist. Es führt die Spieler sogar zurück zu den Anfängen.

von Andreas Bertits,
15.12.2020 19:00 Uhr

ESO zeigt, dass The Elder Scrolls aus mehr als nur Skyrim besteht. ESO zeigt, dass The Elder Scrolls aus mehr als nur Skyrim besteht.

The Elder Scrolls 5: Skyrim bedeutete sicher für so manchen Rollenspiel-Fan den Einstieg die RPG-Reihe von Bethesda, dabei startete die Serie eigentlich schon im Jahr 1994 mit The Elder Scrolls: Arena. Dieses Spiel stellte auch für Andreas den Start in die Abenteuer auf der Fantasywelt Tamriel dar und Arena ist auch der Grund, warum das MMORPG The Elder Scrolls Online (ESO) sich viel mehr nach einem Elder Scrolls anfühlt als die letzten Singleplayer-Spiele.

Gratis spielbar: TES: Arena lässt sich mit DOSBox auch heute noch spielen und wird von Bethesda sogar verschenkt. Ihr könnt euch das RPG gratis über die offizielle Website herunterladen und so das Spiel erleben, das diese erfolgreiche Reihe begründete. Arena bietet euch eine Besonderheit in der Singleplayer-Serie: Ihr könnt den gesamten Kontinent Tamriel erkunden, von Elsweyr nach Skyrim und von High Rock nach Morrowind.

Link zum YouTube-Inhalt

ESO lässt euch ganz Tamriel erkunden, wie Arena damals

In keinen anderen Teil der Reihe war dies möglich, jeder Ableger konzentrierte sich auf eine oder mehrere Region der Welt: In Daggerfall sind das Hammerfall und Hochfels im Nordwesten, in Morrowind die Insel Vvardenfell im Osten. TES 4: Oblivion versetzt euch ins Land Cyrodiil, das sich in der Mitte des Kontinents befindet und TES 5: Skyrim führt euch nach Himmelsrand im hohen Norden.

Im MMORPG ESO ist es aber möglich, wieder ganz Tamriel zu bereisen. Gut, es fehlen noch ein paar Gebiete, aber die Entwickler bei Zenimax wollen euch mit der Zeit den gesamten Kontinent öffnen. Schon jetzt ist der Großteil der Länder und Regionen verfügbar. Und diese zu bereisen, fühlt sich so an, als würde man Arena spielen und The Elder Scrolls als Ganzes erleben. Einen Kontinent, ein großes Land, das nicht durch irgendwelche künstlichen Barrieren auf eine Region beschränkt ist.

In TES: Arena ist es möglich, die Kulturen der Regionen kennenzulernen, die Hauptstädte zu besuchen sowie bestimmte Dungeons zu erkunden, indem ihr quer über den Kontinent reist. Und viele dieser Landstriche und Orte findet ihr auch in ESO wieder. Das MMORPG spielt dabei viele Jahrhunderte vor Arena, was die Sache aber gerade so spannend macht. Wie sahen die Gebiete zu jener Zeit aus? Was blieb gleich? Was hat sich stark verändert?

Hier erfahrt ihr mehr über das aktuelle Abenteuer in ESO:

ESO: Greymoor ist perfekt für Solospieler ... bis auf die Story-Dungeons   6     1

Mehr zum Thema

ESO: Greymoor ist perfekt für Solospieler ... bis auf die Story-Dungeons

Aus diesem Aspekt: Tamriel nicht nur in einzelnen Regionen, sondern als Ganzes zu erkunden und die Kulturen zu erleben und mehr über sie zu erfahren, fühlt sich das MMORPG ESO wieder an, wie The Elder Scrolls zu Beginn war. Eine gigantische Welt voller Abenteuer, einer tiefgründigen Geschichte und wundersamer Orte, die sich einfach von Ost nach West und Nord nach Süd aufgrund ihrer Kulturen und Geschichte unterscheiden.

Tamriel fühlt sich in ESO wie eine Welt an, die wirklich so existieren könnte und bei der sich die Entwickler nicht nur auf eine bestimmte Region konzentriert haben, wie das bei Daggerfall, Morrowind, Oblivion und Skyrim der Fall ist. Wollt ihr ein solches episches und riesiges Rollenspiel erfahren, dann spielt Arena oder ESO. So, wie The Elder Scrolls eigentlich ist.

Wann seid ihr in The Elder Scrolls eingesteigen? Ist ESO für euch mehr Elder Scrolls als Skyrim?

zu den Kommentaren (15)

Kommentare(15)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.