Mein größter Erfolgstrick in Dark Souls & Co. tut mir in der Seele weh - ist aber effektiv

Dark Souls, Bloodborne, Elden Ring und Co. – sie alle haben eines gemeinsam: einen fantastischen Soundtrack. Doch der geht Linda gerade in Bosskämpfen gehörig auf den Keks.

Ton aus, Konzentrationsmodus an. Ton aus, Konzentrationsmodus an.

FromSoftwares Action-RPGs leben vor allem von ihrem gnadenlosen aber furchtbar motivierendem Gameplay und den fantastisch designten Fantasy-Welten. Die Spiele stechen für mich allerdings noch in einem ganz anderen Punkt hervor: Sie werden alle von einem grandiosen Soundtrack getragen. Schade nur, dass mich die Musik in ganz bestimmten Situationen so sehr beeinträchtigt, dass ich sie ausschalten muss – zu meinem Leidwesen.

Wenn Musik zum Endgegner wird

Das beruhigende Theme des Feuerband-Schreins aus dem ersten Dark Souls gehört bis heute zu meinen liebsten Videospiel-Stücken. Im starken Kontrast dazu stehen die meisten Boss-Themes. Ganz egal ob nun Demon's Souls, Dark Souls, Bloodborne oder Elden Ring – viele Bosskämpfe werden mit lauter, brachialer, donnernder Orchester-Musik untermalt, die die Härte der Kämpfe unterstreichen sollen.

Für mich haben Boss-Themes aber noch einen anderen Effekt: Sie lassen die Obermotze viel mächtiger erscheinen, als sie es wirklich sind.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.
Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von YouTube angezeigt werden.

Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum YouTube-Inhalt

Bestes Beispiel dafür ist der Kampf gegen den Klaffdrachen in Dark Souls. Meine erste Begegnung mit dem grotesken Kanalisations-Biest geht mir wohl nie mehr aus dem Kopf: Ganz langsam erhebt sich der in der Mitte gespaltene Drache aus den Untiefen des Abwasserkanals und hievt sein tonnenschweres Gewicht fast schon zeitlupenartig in die Arena, während ich vor Ehrfurcht eingefroren im Sessel hocke. In diesem Moment herrscht angespannte Stille, ich höre lediglich das Rauschen des Kanalisationswassers und das Zischen des Drachen, der sich mir bedrohlich langsam nähert.

Schwarzblende. Ramtamtamtamtamtam! Der Kampf beginnt ruckartig mit galoppierender, gewaltvoller Musik, die mich brutal aus meiner Schockstarre herausreißt und in den Alarmmodus versetzt. Adrenalin durchströmt meinen Körper. Der Drache stürmt auf mich zu, begleitet von einem mit lauten und spitzen Klängen bewaffneten Orchester-Heer. Jeder Ton trifft mich wie ein Pfeil. Und jeder Treffer macht mich nervöser, fehleranfälliger, langsamer. Orientierungslos schleppe ich mich ich durch die Arena, versuche den Hieben des Drachen auszuweichen, doch blicke schon nach nur wenigen Minuten dem Bildschirmtod fast schon unausweichlich entgegen.

Mit Schwert und Mute-Taste zum Sieg

In diesem Moment erschien der Kampf gegen den Klaffdrachen unmöglich für mich. Ich alleine gegen das gespaltene Ungetüm und eine Armee aus tausend tosenden Klängen.

Linda Sprenger
Linda Sprenger

Linda mag Bosskämpfe eigentlich überhaupt nicht, sondern lediglich den Moment danach: Wenn das Biest bezwungen ist, kann sie sich auf die Schulter klopfen und beflügelt und motiviert weiterspielen. Aber die Kämpfe gegen die Obermotze an sich? Die will Linda am liebsten so schnell wie möglich hinter sich bringen, und wenn es sein muss, dann eben auch ohne Ton.

Dabei ist die Lösung einfacher als gedacht. Denn alles, was ich brauchte, war meine Fernbedienung und die Stumm-Taste. So schaltete ich bei meinem vermeintlich ausweglosen Kampf gegen den Klaffdrachen schlicht und einfach den Ton aus und beseitigte so auf einen Schlag genau den harten Endgegner, der mir jeglichen Nerv raubte, nämlich die Musik. So versetzte ich mich in den Konzentrations-Modus, konnte mich voll und ganz auf das Biest fokussieren und legte es schließlich.

Und mal ehrlich, so ganz ohne die epische Musikuntermalung wirkt der Klaffdrache doch leicht lächerlich, findet ihr nicht auch? Ich jedenfalls hatte meinen Respekt vor dem Monster komplett verloren.

Mehr zu Bossen in Souls-Games:

Demons Souls, Bloodborne + Co. - Die 9 fiesesten Soulsborne-Gegner   18     3

Mehr zum Thema

Demon's Souls, Bloodborne & Co. - Die 9 fiesesten Soulsborne-Gegner

Schade um die schöne Musik

Bis heute wende ich diesen kleinen "Ton-Aus-Konzentration-an"-Kniff bei fast allen Bossfights in Dark Souls, Bloodborne, Elden Ring und Co. an. Doch ein bitterer Beigeschmack bleibt natürlich: Die Bossthemes aus den Souls-Spielen sind allesamt wirklich verdammt schön. Das Musikstück von Ludwig aus Bloodborne gehört beispielsweise zu meinen absoluten Lieblingen. Aber auch dieses musste ich während des Kampfes stummschalten – es ging einfach nicht anders.

Somit bin ich gleichzeitig wirklich traurig, dass ich sie während des normalen Spielverlaufs ausschalten zu müssen, um überhaupt weiterzukommen. Aber hey: Immerhin kann ich mir die Musik im Nachhinein ja auch noch anhören.

Kollegin Samara Summer verfolgt übrigens eine ganz andere Konzentrations-Strategie bei Bosskämpfen:

Samara Summer
Samara Summer

Für mich sind Souls-Bosskämpfe wie ein Tanz – und dazu brauche ich Musik. Meist gefallen mir die Endgegner-Soundtracks ziemlich gut und ich genieße sie beim Kämpfen. Ganz besonders bei Bloodborne ist das der Fall. Geht mir aber mal ein Stück so richtig auf die Nerven, dann ersetze ich es mit etwas anderem, das mich mental unterstützt, zum Beispiel Death Metal.

Das war unter anderem beim King of the Storm/Nameless King-Fight in Dark Souls 3 der Fall. Mein Titelsong, um diese harte Nuss zu besiegen, war Nothing but a Nosebleed von The Rotted.

Wie geht ihr mit der Musik in Dark Souls und Co. um? Ton an oder Ton aus?

zu den Kommentaren (15)

Kommentare(15)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.