Game Pass & Co.: Entwicklerstudios sehen Risiken & Vorteile bei Abo-Services

Bei einer Umfrage zeigen sich die meisten Entwickler hin- und hergerissen, wenn es um die Auswirkungen und Möglichkeiten von Abo-Angeboten wie Apple Arcade, Game Pass und dergleichen geht.

von David Molke,
05.02.2020 14:32 Uhr

Abo-Services wie Xbox Game Pass, Apple Arcade, Google Stadia Pro oder Humble Monthly sind umstritten: Schaden sie den Verkaufszahlen, verlieren Spiele dadurch an Wert? Abo-Services wie Xbox Game Pass, Apple Arcade, Google Stadia Pro oder Humble Monthly sind umstritten: Schaden sie den Verkaufszahlen, verlieren Spiele dadurch an Wert?

Abo-Angebote und die zugehörigen Plattformen erobern den Markt. Das gilt sowohl für Film und Fernsehen, als auch für Musik und macht auch vor Videospielen keinen Halt. Aber wie sich Abo-Services à la Xbox Game Pass, Apple Arcade und der ganze Rest auf die Spiele (und die -Industrie) auswirken, bleibt umstritten. In einer GDC-Umfrage zeigen sich die meisten Entwickler hin- und hergerissen.

Entwickler sind gespalten, was Abo-Angebote wie den Game Pass angeht

Weniger Wert & Potential? Im Rahmen der Game Developers Conference (GDC) wurden knapp 4.000 Entwickler befragt. Unter anderem auch danach, ob sie befürchten, dass Abo-Services wie der Game Pass für einen Verlust des Wertes und Markt-Potentials von Spielen sorgen könnten.

Die Entwickler antworteten darauf äußerst unentschieden. Sie scheinen sich nicht sicher zu sein, wie sich die Abo-Angebote auswirken könnten. Irgendwie bemerkenswert, dass es sowohl die Antwortmöglichkeiten "Vielleicht" als auch "Nicht sicher" gibt. Ich könnte mich nicht zwischen den beiden Optionen entscheiden.

  • 27 % sagen Ja, sie machen sich Sorgen
  • 28 % sagen Vielleicht
  • 26 % antworten Nein, sie machen sich keine Sorgen
  • 18 % sind sich nicht sicher

Die GDC-Umfrage zu Abos wie Apple Arcade, dem Game Pass oder Stadia fällt alles andere als eindeutig aus. Die GDC-Umfrage zu Abos wie Apple Arcade, dem Game Pass oder Stadia fällt alles andere als eindeutig aus.

Mehr Freiheit? Ein Entwickler hat laut dem GDC State of the Industry 2020-Bericht angegeben, dass Abo-Services den Spiele-Entwicklern wieder mehr Freiheit geben könnten. So müssten die sich weniger um Monetarisierung, Engagement und ähnliches kümmern, sondern könnten sich wieder stärker auf die Kunstform an sich konzentrieren.

Sind Abo-Services nun Fluch oder Segen?

Game Pass, Apple Arcade? Die Auswirkungen von den verstärkt aufkommenden Abo-Services bleiben vorerst noch unklar, dafür gibt es sie einfach noch nicht lange genug. Das spiegelt sich wohl auch in den uneindeutigen Antworten der Umfrage-Teilnehmer und Teilnehmerinnen wieder.

Netflix & Co.: Ein Blick in andere Medien kann hierbei erhellend sein. Während in der Musik vor allem Entwicklungen mit Hinblick auf Release-Strategien und Länge von einzelnen Songs zu beobachten sind, spielt in der Film- und Serien-Landschaft mittlerweile eine Streaming-Plattform die erste Geige.

Kein anderes Studio hat zum Beispiel mehr Oscar-Nominierungen eingeheimst, als es zuletzt Netflix vergönnt war. Das muss natürlich nichts über die Qualität aussagen, macht aber die Stellung und Wichtigkeit deutlich.

Wie denkt ihr über Abo-Services im Allgemeinen und über die für Spiele im Speziellen?


Kommentare(39)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen