Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 2: Homefront im Test - Kurzer Hausbesuch aus Korea

Sprit für den Widerstand

Beim Gespräch mit den Widerständlern würden wir gern näher rangehen, aber eine unsichtbare Wand hält uns zurück – schwach. Beim Gespräch mit den Widerständlern würden wir gern näher rangehen, aber eine unsichtbare Wand hält uns zurück – schwach.

Nach der packenden Story-Grundlage sind John Milius offensichtlich die Ideen ausgegangen: Wir erfahren keinerlei Hintergründe über die Hauptfiguren von Homefront, die Charaktere bleiben flach und klischeehaft (Draufgänger Connor, Leitwolf Boone, Technikfreak Hopper etc.). Und warum die Widerstandskämpfer Jacobs nicht verraten, was sie eigentlich von ihm wollen, bleibt unverständlich, denn die Erklärung ist letztlich naheliegend: Unser Held soll bei einem Überfall auf koreanische Treibstofflaster einen Hubschrauber fliegen. Im Laufe von fünf Kapiteln legen wir den Grundstein für diese Aktion und erleben dabei die typischen Irrungen und Wirrungen, in Abschnitt 6 dürfen wir den Heli dann tatsächlich selbst steuern. Das macht Spaß, auch wenn die Angriffsflüge auf stationäre Bodenziele und harmlose koreanische Fußsoldaten nicht sonderlich fordernd sind. Bleibt jedoch die Frage, wofür man unbedingt einen Hubschrauber braucht, um drei Tanklastzüge zu überfallen. Sprich: Die Grundlage der ganzen Geschichte ergibt im Nachhinein überhaupt keinen Sinn.

» Homefront - Test-Video ansehen

Shooter-Kost wie immer

Vom Helikopter aus beschießen wir die Eskorte des Tanker-Konvois. Falls wir versehentlich einen der Laster treffen – kein Problem. Die Dinger sind in Homefront offenbar unzerstörbar, in der nächsten Mission müssen wir sie trotzdem beschützen. Vom Helikopter aus beschießen wir die Eskorte des Tanker-Konvois. Falls wir versehentlich einen der Laster treffen – kein Problem. Die Dinger sind in Homefront offenbar unzerstörbar, in der nächsten Mission müssen wir sie trotzdem beschützen.

Die restlichen Missionen von Homefront entsprechen im Aufbau den klassischen Shooter-Missionen: Da gibt’s Schleicheinsätze, Sniper-Aufträge und »Alle stürmen vor und ballern«-Passagen, doch keine kommt an die Inszenierung des großen Vorbilds Call of Duty ran. Unvergessen bleibt etwa die hochspannende Scharfschützenmission des ersten Modern Warfare, in der wir durchs hohe Gras kriechen, während rings um uns herum feindliche Soldaten spazieren. Die Homefront-Variante verblasst dagegen: Wenn wir hier gänzlich ungetarnt mit drei Kollegen am helllichten Tag nur wenige Meter an verfeindeten Milizionären vorbeimarschieren können, ohne dass die etwas mitbekommen, hat das mit Schleichen nichts mehr zu tu -- egal wie heimlich die Widerstandskämpfer dabei auch tun.

» Special: Wie gefährlich ist Nordkorea?

Goliath, der Dödel

Im Kampf mit dem Helikopter beweist der Goliath - eine ferngesteuerte Drohne - seine Stärke. Im Kampf mit dem Helikopter beweist der Goliath - eine ferngesteuerte Drohne - seine Stärke.

Unseren Genossen können wir keine Befehle erteilen. Die kämpfen selbständig, so gut das die KI eben hinbekommt -- also nicht besonders. Macht aber nichts, die Typen sind eh unsterblich. Nur einer hört (zumindest halbwegs) auf unser Kommando: der Goliath, ein computergesteuerter Radpanzer. Der kommt uns gelegentlich zu Hilfe und nimmt Feinde selbständig mit seinem Bord-MG unter Feuer. Wir dürfen zusätzlich mittels eines Zielgeräts Gegner markieren, die das sechsrädrige Ungetüm dann mit Raketen beharkt. Klingt interessant, doch in der Praxis zählen die Goliath-Passagen zu den nervigsten des Spiels, denn der Panzer fährt völlig erratisch in der Gegend herum und erkennt Feinde nur mit viel Glück. Dabei dauert es so lange, ihm Ziele zuzuweisen, dass wir die in der Zeit schneller selbst erledigen. Nur bei feindlichen Fahrzeugen hat der Goliath eine Existenzberechtigung, denn Jacobs hat meist nur Granaten und Gewehre dabei, Raketenwerfer oder dergleichen sind extrem selten. Die wären uns aber lieber gewesen als ein ferngesteuerter, begriffsstutziger Tanzbär in Panzerform. Vom schlechten Spieldesign mal abgesehen: Wer baut eigentlich eine Kampfmaschine, die selbständig herumfahren und Soldaten beschießen kann, aber trotzdem nicht weiß, was ein lohnendes Ziel für Raketen ist?

2 von 7

nächste Seite


zu den Kommentaren (42)

Kommentare(42)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.