Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Adventskalender 2019

Seite 2: Kingdom Hearts: Birth by Sleep im Test - Test für PSP

Kingdom Hearts: Birth by Sleep - Kämpfe

Kingdom Hearts: Birth by Sleep - Überwiegend seid ihr zwar auf euch allein gestellt, gelegentlich bekommt ihr jedoch auch Unterstützung. [PSP] Kingdom Hearts: Birth by Sleep - Überwiegend seid ihr zwar auf euch allein gestellt, gelegentlich bekommt ihr jedoch auch Unterstützung. [PSP]

Doch ganz egal in welcher Welt ihr euch befindet, gekämpft wird immer und überall. Die Kämpfe von Kingdom Hearts: Birth by Sleep laufen in Echtzeit ab und sind sehr actionreich -- allerdings auch arg hektisch. Das liegt vor allem an der Kamera, die das Geschehen nur selten optimal einfängt und permanent nachjustiert werden muss. Oft hat man es mit Unmengen an Gegnern auf einmal zu tun, die plötzlich aus dem Nichts auftauchen. Zwar ist es möglich an ihnen vorbeizulaufen, allerdings hat man dann eine riesige Traube an Verfolgern an den Fersen haften. Daher ist es besser, sie direkt aus dem Weg zu räumen und ganz nebenbei fleißig Erfahrungspunkte zu sammeln, um schnell in die nächste Stufe aufzusteigen.

>> Kingdom Hearts: Birth by Sleep - Test-Video ansehen

Kingdom Hearts: Birth by Sleep - Mit dem Dimensions-Link leiht ihr euch die Kräfte eurer Freunde, hier von Cinderella. [PSP] Kingdom Hearts: Birth by Sleep - Mit dem Dimensions-Link leiht ihr euch die Kräfte eurer Freunde, hier von Cinderella. [PSP]

Neben den Standard-Angriffen mit dem Schlüsselschwert, greift ihr Widersacher mit den Kommandos aus der Liste in der linken unteren Bildschirmecke an. Hier rüstet ihr nicht nur spezielle Angriffe aus, sondern auch Magie und Gegenstände, auf die ihr dann schnell im Kampfgeschehen zugreift. Dieses System macht die Kämpfe noch temporeicher, nicht einmal zum Heilen wird euch eine Verschnaufpause gegönnt.

Zwar gibt es keine MP, dennoch könnt ihr die Befehle aus der Liste nicht unbegrenzt nutzen. Erst wenn der entsprechende Balken für die Aktionen gefüllt ist, könnt ihr sie einsetzen. Neue Angriffe und Zauber findet ihr etwa in Kisten, oder verdient sie im Kampf. Zudem ist es möglich, im Menü unter dem Punkt Kommandofusion neue Befehle aus bereits vorhandenen zu kreieren. Auf den ersten Blick wirken das Menü und die zahlreichen Kommando-Optionen zwar kompliziert, nach einiger Eingewöhnungszeit ist das System aber gut zu handhaben.

Kingdom Hearts: Birth by Sleep - Multiplayer

Kingdom Hearts: Birth by Sleep - Dieser von Stitch geborgte Angriff ist besonders schön in Szene gesetzt. [PSP] Kingdom Hearts: Birth by Sleep - Dieser von Stitch geborgte Angriff ist besonders schön in Szene gesetzt. [PSP]

In Kingdom Hearts: Birth by Sleep kämpft ihr bis auf einige Ausnahmen zwar allein, dennoch ist es möglich, die Kräfte eurer Freunde zu nutzen. Dank des Dimensions-Links habt ihr Zugriff auf die Kommandos anderer Charaktere, die ihr im Spielverlauf kennengelernt habt. So borgt ihr euch etwa die Spezialangriffe von Mickey Mouse und räumt die Gegner mit einem hübsch inszenierten Lichthagel aus dem Weg. Einige der geliehenen Kommandos sind zwar effektiv, unbedingt brauchen tut man sie allerdings nicht. So kommt man zumindest im normalen Schwierigkeitsmodus auch gut ohne zurecht, besonders viel Taktik verlangen euch die Kämpfe aber allgemein nicht ab.

Von virtuellen Freunden borgt ihr Kräfte, mit echten Freunden könnt ihr euch dagegen in der Mirage-Arena messen. Online sowie offline kämpft ihr hier gegeneinander, übersteht im Team angreifende Gegnerwellen, oder fahrt Rennen. Falls ihr jedoch mehr Lust auf ein Brettspiel habt, solltet ihr mal auf dem Kommandobrett vorbeischauen und euch quer über das Spielfeld würfeln. Dieses Spiel steht euch auch im Einzelspieler-Modus offen, allerdings müsst ihr dann mit virtuellen Mitspielern vorlieb nehmen. Der Mehrspielermodus ist eine nette Ergänzung zum eigentlichen Abenteuer und stockt den Spielumfang nochmals auf.

2 von 5

nächste Seite



Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen