Kitaria Fables ist ein toller Mix aus Adventure, RPG und Bauernhof-Simulation

In Kitaria Fables haben wir es mit niedlichen Tieren zu tun. Allerdings sind damit nicht die Tiere in den Ställen gemeint, sondern die Bäuer*innen selbst. Unsere Freie Autorin Jasmin durfte Kitaria anspielen und ist vom Spiel angetan.

von Jasmin Beverungen,
24.07.2021 12:00 Uhr

Wir stellen euch Kitaria Fables genauer vor. Wir stellen euch Kitaria Fables genauer vor.

Genre: Action-Adventure, RPG Entwickler: Twin Hearts Plattform: Nintendo Switch, PS4, PS5, Xbox One, Xbox Series X/S, PC Release: 3. September 2021

Kitaria Fables scheint wie der wahrgewordene RPG-Traum von Bauernhof-Enthusiasten zu sein: Ihr könnt eine Farm leiten, gegen allerlei Monster in Dungeons kämpfen und in die Rolle einer Katze schlüpfen. Richtig gehört: Einer Katze! Und genau diese Katze trifft in diesem Spiel auf Hunde, Chinchillas, Eisbären und weitere zuckersüße Tiere.

Diese bunte Mischung unter den Charakteren zeigt sich auch im Genre des Spiels: Der Titel will zugleich Bauernhofsimulation, Action-Adventure und RPG sein. Und das ist vor allem für all diejenigen, die sich bisher nicht an das eigenwillige Genre der Farmingspiele herantrauen wollten, eine große Chance.

Das Spiel lässt sich auch im lokalen Koop-Modus spielen. Das Spiel lässt sich auch im lokalen Koop-Modus spielen.

Das macht Kitaria Fables so besonders

Obwohl Kitaria Fables viele Spielegenres als Inspirationsquelle hatte, merken wir schnell, dass der Fokus vor allem auf dem Adventure-Anteil liegt. Ähnlich wie in The Legend of Zelda folgt ihr einer Hauptquestreihe, um die Story abzuschließen. In dieser müsst ihr bestimmte Objekte erbeuten oder Pflanzen von eurem Feld ernten, um sie den Questgeber*innen zu bringen.

Auch die Kämpfe gegen die unterschiedlichsten Gegner wie Schleime, Orks und Killerbienen sind ein wichtiger Aspekt des Spiels. Zwar sind die Kämpfe im Vergleich zu anderen Adventure-Titeln eher simpel gehalten, doch sie laufen sogar noch etwas dynamischer als beispielsweise in Rune Factory 4 ab, das bereits das Bauernhofsimulations-Genre mit actionlastigem Gameplay verbinden konnte.

In den Läden lässt sich neues Saatgut kaufen. In den Läden lässt sich neues Saatgut kaufen.

Was bereits aus Farmingspielen bekannt ist, wird hier erweitert: So könnt ihr nicht nur eure Werkzeuge zur Pflanzenzucht verbessern, sondern auch allerlei Waffen, Werkzeuge und Ausrüstung craften. Auch die Zaubersprüche, die ihr in Kämpfen nutzen könnt, könnt ihr nur durch das Sammeln von Materialien erlangen.

Die Welt von Kitaria Fables ist bei Weitem viel größer und abwechslungsreicher als man es aus anderen Bauernhofsimulationen gewohnt ist. Zudem fällt das bekannte Sozialsystem komplett flach, bei dem ihr den Dorfbewohner*innen täglich stinkende Fische und am Wegesrand aufgesammelte Steine schenken müsst, um in deren Gunst zu steigen. Das führte oftmals zu einem stressigen Bauernhof-Alltag.

Für wen ist Kitaria Fables geeignet?

Wer schon immer einmal in ein Farmingspiel reinschnuppern wollte, ist hier goldrichtig. Der Entwickler betonte, dass ihr theoretisch niemals eine Hacke in die Hand nehmen müsst, um Kitaria Fables durchzuspielen. Die angebaute Nahrung wird nur genutzt, um damit Geld zu verdienen oder in Form von Essen als Lebenspunkte-Spender genutzt zu werden. Doch dafür gibt es gute Alternativen.

Doch da Kitaria Fables ein Hybrid aus Bauernhof-Simulation und Action-Rollenspiel ist, fallen einige bekannte Features weg, die vor allem Fans von Harvest Moon, Stardew Valley und Story of Seasons vermissen könnten. Ihr könnt beispielsweise den Aufbau eurer Farm nicht mehr ändern und könnt keine Tiere hüten. Ihr müsst lediglich Pflanzen säen, gießen und ernten. Allerdings: Als Katze wäre es schon echt verrückt, Hühner und Kühe zu halten, oder?

Wer möchte, kann seinem Kätzchen ein neues Aussehen verleihen. Wer möchte, kann seinem Kätzchen ein neues Aussehen verleihen.

Was gefällt uns, was nicht?

Die Spielzeit macht Kitaria Fables sehr einsteigerfreundlich. Laut dem Entwicklerteam braucht ihr rund 30 Spielstunden für die Hauptquest. Zum Vergleich: Bei Rune Factory 4 sind es 53 Stunden für die Hauptgeschichte. Außerdem bringt der Fokus auf das Action-Adventure deutlich mehr Abwechslung in Kitaria Fables hinein.

Doch auch in Kitaria Fables könnte sich mit der Zeit etwas Monotonie einstellen: Die Quests bestehen meistens aus dem Sammeln von Materialien und dem Liefern von A nach B. Das könnte im späteren Spielverlauf ziemlich dröge werden.

Einschätzung der Redaktion

Jasmin Beverungen
@kerona44

Kitaria Fables ist gameplaytechnisch ein bunter Mix aus vielen Genres. Doch das können viele Spieler*innen, die sich bislang nicht an die monotonen Bauernhof-Simulationen herangetraut haben, für sich zum Vorteil nutzen. Wem es schon immer davor gegraut hat, jeden Ingame-Morgen die Melkmaschine in die Hand zu nehmen, der kann in Kitaria Fables stattdessen beruhigt zum Schwert greifen. Und: Habe ich schon erwähnt, dass ihr eine Katze spielt?

Wer also selbst einen Blick in das Farming-RPG werfen möchte, der kann sich schon einmal den 3. September 2021 rot im Kalender markieren. Denn dann wird der Titel für PS5, PS4, Xbox One, Sbox Series X/S, Nintendo Switch und PC erscheinen.

Was sagt ihr zu Kitaria Fables, gefällt euch der bunte Genre-Mix?

zu den Kommentaren (7)

Kommentare(7)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.