Microsoft tritt Accessibility-Debatte los und Entwickler versprechen Unbesiegbarkeits-Schalter

Weil alle Menschen ihre Spiele spielen können sollen, bauen Double Fine in Psychonauts 2 eine Option für Unbesiegbarkeit ein. Der offizielle Twitter-Account von Xbox sieht das sehr ähnlich.

von David Molke,
13.07.2021 12:08 Uhr

Psychonauts 2 soll so zugänglich wie möglich werden, und zwar für alle Menschen. Psychonauts 2 soll so zugänglich wie möglich werden, und zwar für alle Menschen.

Dark Souls-Fans müssen jetzt ganz stark sein: Alle Menschen sollten in der Lage sein, ein Spiel ohne große Anstrengung genießen zu können. Mit dieser Einstellung hat der offizielle Twitter-Account von Xbox in der anhaltenden Debatte rund um "echte Gamer", besonders bei harten Schwierigkeitsgraden und Zugänglichkeit von Spielen, ein Zeichen gesetzt. Daraufhin gab es viel Zuspruch, unter anderem vom Entwicklerstudio Double Fine. Die bauen daher in Psychonauts 2 direkt einen Schalter ein, der euch unbesiegbar macht.

Microsoft bricht eine Lanze für die niedrigsten Schwierigkeitsgrade

Alte Debatte neu aufgewärmt: Manche Spiele verzichten komplett auf Schwierigkeitsgrade und schließen damit viele Menschen aus. Das scheint einigen Leuten egal zu sein, die gerade an besonders schwierigen Spielen Gefallen finden. Nun hat der offizielle Xbox-Account getwittert, dass selbstverständlich auch das Nutzen des einfachsten Schwierigkeitsgrad seine Berechtigung hat:

Link zum Twitter-Inhalt

Das ruft einige besonders engstirnige Internet-Menschen auf den Plan, die das ganz anders sehen. Offenbar gibt es immer noch viele Leute, die es nicht aushalten können, dass andere Menschen gern weniger Stress beim Zocken haben oder überhaupt die Möglichkeit bekommen, ein Spiel zu spielen.

Es geht um Accessibility: Wer ein Spiel nur wegen der Story erleben will, sollte dazu die Gelegenheit haben. Für Menschen mit körperlichen Einschränkungen ist es sowieso eine Frage der Zugänglichkeit und Offenheit. Mittlerweile sollten umfangreich anpassbare Accessibility-Optionen und einfachere Schwierigkeitsgrade einfach Standard sein, um Spiele möglichst barrierefrei zu gestalten.

Wieso das wichtig ist, könnt ihr hier nachlesen:

Entwickler baut God Mode ein: "Alle sollten unsere Spiele genießen können"

Psychonauts 2-Entwicklerstudio Double Fine macht ebenfalls keinen Hehl daraus, wie die Frage nach dem Schwierigkeitsgrad dort gesehen wird: In der Fortsetzung des legendären Action-Jump&Runs soll es sogar eine Art God Mode geben. Ihr werdet in Psychonauts 2 per Schalter einstellen können, unbesiegbar zu sein. Das dürfte für viele Menschen eine riesige Erleichterung sein.

Mit Humor machen sich die Entwicker*innen dann auch über typische "Argumente" von denjenigen lustig, die nicht verstehen zu scheinen, dass ihnen dadurch nichts weggenommen wird:

"Uh, Entschuldigung, ich habe Sword Guy Serious Time im No Hit-Hard-Mode geschafft und wenn du das nicht gemacht hast, respektiere ich dich nicht. Und überhaupt, kannst du überhaupt irgendwas kommentieren, wenn du nicht Diamant 6-Rang in Shooty McBlam bist? Ich denke nicht."

Link zum Twitter-Inhalt

Dabei kann jeder immer noch auf dem härtesten Schwierigkeitsgrad spielen, aber andere sind vielleicht erstmals überhaupt in der Lage, bestimmte Spiele zu spielen.

In einem weiteren Tweet erklären sie noch einmal in ernsterem Tonfall, was sie genau damit meinen: Am Ende des Tages sollten die Leute Spaß haben, lachen und eine Story erleben, die sie berührt. Und zwar so, wie auch immer sie das wollen:

"Alle Leute sollten in der Lage sein, Spiele zu genießen. Alle Altersgruppen, alle möglichen Bedürfnisse. Es ist ein andauernder und fortlaufender Prozess für unsere Industrie und eine Herausforderung, der wir uns alle stellen müssen."

Psychonauts 2 erscheint am 25. August für PS4, Xbox One und Xbox Series S/X. Auf der PS5 wird es mit Hilfe der Abwärtskompatibilität spielbar sein. Außerdem gehört der Titel von Double Fine direkt ab dem ersten Tag der Veröffentlichung zum Lineup des Xbox Game Pass.

Für welche Spiele wünscht ihr euch ebenfalls einen Unbesiegbarkeits-Knopf?

zu den Kommentaren (243)

Kommentare(243)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.