GameStar Plus Logo
Weiter mit GameStar Plus

Wenn dir gute Spiele wichtig sind.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe für Rollenspiel-Helden, Hobbygeneräle und Singleplayer-Fans – von Experten, die wissen, was gespielt wird. Deine Vorteile:

Alle Artikel, Videos & Podcasts von GameStar
Frei von Banner- und Video-Werbung
Einfach online kündbar

Seite 2: Might & Magic: Clash of Heroes im Test - Puzzle-RPG zum Wischen

Berührungsängste

Drei gewinnt – nur in der richtigen Formation greifen eure Elfen, Bogenschützen und Bären auch an. Drei gewinnt – nur in der richtigen Formation greifen eure Elfen, Bogenschützen und Bären auch an.

Bei der Steuerung von Might & Magic: Clash of Heroes sollte es auf iPhone, iPad & Co. eigentlich keine Probleme geben. Schließlich wurde das Spiel ursprünglich für ein Touchscreen-Interface entwickelt. Dass die Umsetzung dennoch von einigen Problemen geplagt wird, ist mehr als tragisch. Der Zeigefinger ist nunmal weniger Präzise als ein Stylus - eine Anpassung der Steuerung wäre durchaus nötig gewesen.

Interaktionselemente sind schlicht zu klein und benötigen teils mehrere Fingerzeige, bis sie auf Eingaben reagieren. Auch in den Kampfsituationen verdeckt die eigene Hand permanent die viel zu kleinen Einheiten. Das führt zu unbeabsichtigten Manövern, die mitunter kampfentscheidend sein können und euch sowohl den Sieg als auch Rohstoffe und Erfahrung kosten können. Richtig, richtig ärgerlich!

Zumindest eine Option zum Wiederruf des letzten Befehls hätten die Entwickler implementieren können. So ist das permanente Danebenhauen einfach frustig.

Unverhofft landen die kleinen Einheiten an der falschen Stelle. Das verhagelt nicht nur den aktuellen Zug. Manchmal kostet es gleich den Sieg. Unverhofft landen die kleinen Einheiten an der falschen Stelle. Das verhagelt nicht nur den aktuellen Zug. Manchmal kostet es gleich den Sieg.

Multi-Puzzler für Geduldige

Abseits der Pfade trefft ihr auf Freibeuter, Diebesvolk aber auch freundlich gesonnene Questgeber. Abseits der Pfade trefft ihr auf Freibeuter, Diebesvolk aber auch freundlich gesonnene Questgeber.

Erfreulicherweise sind die lokalen und online Mehrspielermodi auf dem Weg in den App-Store nicht verschütt gegangen. In den asynchronen Matches könnt ihr euch mit jeweils einem Kontrahenten in wechselnden Zügen messen. Und dafür lässt euch das Spiel alle Zeit der Welt. Das bedeutet einerseits, dass ihr die Partien ganz spontan und frei nach Belieben fortsetzen könnt. Wer es gerne ein wenig direkter hat, kann einen Freund oder Kollegen zum direkten Duell am gleichen Touchscreen herausfordern. Natürlich immer noch abwechselnd - aber dafür ohne unmittelbare Gefahr auf graue Haare.

2 von 4

nächste Seite


zu den Kommentaren (0)

Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.