Neue Studie - Spieler finden schlechtes Design schlimmer als Bugs

Spieler sorgen sich einer neuen Studie zufolge offenbar sehr viel mehr um gutes Spiel-Design als um ein fehlerfreies Spiel.

von David Molke,
10.05.2018 15:39 Uhr

PUBG hat trotz diverser Bugs eine regelrechte Gameplay-Revolution losgetreten.PUBG hat trotz diverser Bugs eine regelrechte Gameplay-Revolution losgetreten.

Ein Spiel kann völlig ohne Fehler sein und trotzdem keinen Spaß machen: Wenn das zugrunde liegende Spielprinzip schlecht konzipiert ist, bringt auch ein bugfreier Launch nichts. Das legt auch eine neue Studie nahe, die Steam-Reviews untersucht hat. Sie wurde im Empirical Software Engineering-Journal veröffentlicht, stammt von der Queen's Universität in Kanada und kommt zu interessanten Ergebnissen.

Mehr Beschwerden über schlechtes Spieldesign als über Bugs

Die untersuchten Daten stammen aus dem März 2016 und stellen eine Momentaufnahme von 6224 Spielen auf Steam dar. Insgesamt wurden 10.954.956 Reviews untersucht, von denen 9.393.546 positiv und 1.561.410 negativ ausgefallen sind.

Nur 8 % der Reviews erwähnen Bugs überhaupt. Die Bewertungen mit negativem Feedback beklagen zu 17 % Bugs, während sich 57 % über schlechtes Game-Design beschweren.

Bemerkenswerterweise stammen 42 % der Reviews, in denen Bugs erwähnt werden, aus insgesamt positiven Bewertungen. Was wiederum bedeutet, dass Bugs in einem Spiel nicht unbedingt zu negativen Reviews führen müssen.

Am Beispiel von P.T.:
Hideo Kojima fachsimpelt über Gamedesign

Entwickler sollten Reviews lesen

Die Studie kommt zu dem Ergebnis, dass Spiele-Entwickler viel aus den Reviews lernen können. 42 % der untersuchten Nutzer-Reviews auf Steam sollen wertvolles Feedback enthalten haben. Dem gegenüber stehen 71 %, die emotionale Aussagen enthalten allerdings ohne nähere Angabe von Gründen. Solche Statements werden als "nicht hilfreich" eingestuft.

Steam als Vorbild für PS5 & Xbox:
Sony und Microsoft sollten sich öffnen, glaubt Entwickler

Sind negative Reviews hilfreicher als positive?

29 % der positiven Reviews setzen sich auch mit den negativen Seiten der Spiele auseinander und 7 % mit Bugs. Sowohl die positiven als auch die negativen Reviews können den Entwicklern dabei helfen, sich zu verbessern. Die negativen Bewertungen könnten dabei allerdings mehr bringen, da sie weniger Anmerkungen enthalten, die als "nicht hilfreich" gelten und Kritik besser begründen.

Deckt sich die Studie mit euren eigenen Eindrücken und Erfahrungen?

Steam-Historie - Die Entwicklung von Valves Online-Plattform ansehen


Kommentare(6)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen