Pokébälle wurden nur erfunden, weil ein Pokémon unter Drogen gesetzt wurde

Pokébälle spielen in der Pokémon-Welt eine wichtige Rolle, aber über ihren Ursprung ist nur sehr wenig bekannt. Ein altes Lore-Buch verrät die kuriose Entstehungsgeschichte.

von David Molke,
18.12.2021 09:00 Uhr

Gotta catch em all! funktioniert nur mit dem passenden Werkzeug: Pokébällen. Gotta catch 'em all! funktioniert nur mit dem passenden Werkzeug: Pokébällen.

In Pokémon werden die niedlichen Tierchen in kleinen Bällen gefangen. Aber was hat es mit den Gerätschaften überhaupt auf sich, wo kommen sie her und wie funktionieren die Dinger? Komplett können wir all diese Fragen leider auch nicht beantworten, aber zumindest ist jetzt eine ältere Hintergrundgeschichte zu den Pokébällen aufgetaucht. Die verdanken wir einem richtig alten offiziellen Buch, das ursprünglich nur in Japan erschienen ist und nie offiziell übersetzt wurde – zumindest bis vor einigen Monaten eigens der Übersetzer der Original-Spiele namens Nob Ogasawara dafür engagiert wurde.

Pokémons Pokébälle kamen wohl nur durch Zufall und einer Überdosis Drogen zustande

Darum geht's: Die Pokébälle sollen einem alten Lore-Buch zufolge von Professor Nishinomori aka Prof. Westwood erfunden worden sein, und zwar im Jahre 1925. Allerdings wohl nur durch einen äußerst kuriosen Zufall. Bei Experimenten hat der in die Jahre gekommene Professor Pokémon unter Drogen gesetzt, sich in einem Fall aber wohl massiv in der Dosis verschätzt. Mit dem Ergebnis, dass Rasaff eine Überdosis erlitten hat.

Als Ergebnis dieser Überdosis soll sich das Rasaff zu einem kleinen Ball zusammengerollt haben, und zwar im Brillenetui des Professors. Dem ist daraufhin die Idee gekommen, die Nachforschungen rund um Möglichkeiten, wie Pokémon gefangen werden können, stärker voranzutreiben. Daraus gingen zunächst Kapseln hervor, die vom Verhalten des Rasaffs inspiriert wurden, woraus dann letzten Endes irgendwann die Pokébälle entstanden sind.

Unter Einfluss von Drogen soll sich das Rasaff zu einem Ball zusammengerollt haben. Der Ursprung der Pokébälle. Unter Einfluss von Drogen soll sich das Rasaff zu einem Ball zusammengerollt haben. Der Ursprung der Pokébälle.

So steht es jedenfalls in einem älteren Pokémon-Buch, das es lange Zeit nur in Japan zu kaufen gab und eigentlich auch nie in weitere Sprachen übersetzt wurde. Es enthält viele weitere spannende Kuriositäten aus der frühen Gen 1-Pokémon-Lore. Wie zum Beispiel den Ursprung der Ultrabestien, die offenbar von invasiven Arten aus der echten Tier- und Pflanzenwelt inspiriert worden sind.

Das alte japanische Pokédex-Buch wurde dann allerdings von den Machern des YouTube-Kanals DidYouKnowGaming? aufgetrieben. Die haben dann wiederum sogar den Original-Pokémon-Übersetzer Nob Ogasawara damit beauftragt, das Ganze zu übersetzen und ihre spannenden Entdeckungen dann unter anderem in diesem Video und dem zweiten Teil veröffentlicht:

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.
Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von YouTube angezeigt werden.

Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum YouTube-Inhalt

Mehr Pokémon-News:

Falls ihr jetzt dadurch wieder auf den Geschmack gekommen sein solltet, ordentlich mit Pokébällen um euch zu werfen, habt ihr jede Menge gute Gelegenheiten dazu: Vor wenigen Wochen ist erst das Nintendo Switch-Remake Pokémon Strahlender Diamant und Leuchtende Perle erschienen und nächsten Monat soll mit Pokémon-Legenden: Arceus direkt das nächste Pokémon-Spiel erscheinen.

zu den Kommentaren (2)

Kommentare(2)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.