Warum die PS1 bis heute meine Lieblingskonsole für Horror-Spiele ist

Die PlayStation ging an unserem Freelancer Jonathan komplett vorüber. Erst als er zum Horror-Fan wurde, geriet die Konsole auf sein Radar und wurde für dieses Genre sogar zu seinem Favoriten.

Dino Crisis begründete gemeinsam mit Titeln wie Resident Evil und Silent Hill für mich das goldene Zeitalter des Horror-Genres. Dino Crisis begründete gemeinsam mit Titeln wie Resident Evil und Silent Hill für mich das goldene Zeitalter des Horror-Genres.

Mir wäre in den 90ern nie in den Sinn gekommen, die originale PlayStation zu kaufen. Ich hatte einen Nintendo 64 und jede Menge Spaß mit Mario, Link und James Bond. Diese Spiele waren für mich das Nonplusultra, und die PS1 wirkte im Vergleich, als wäre sie irgendwo zwischen dem 2D- und 3D-Zeitalter hängengeblieben – ein Relikt, auf das ich gut verzichten konnte. Wie naiv ich doch war!

Eine Liebe zum Horror entsteht

Geschmäcker ändern sich – Plattformer und Ego-Shooter, von denen es auf dem N64 nur so wimmelte, rückten für mich immer mehr in den Hintergrund. Ich suchte nach etwas anderem, und mein Gehirn verlangte nach anspruchsvollen, düsteren und subtilen Narrativen: Horror war die Antwort. Jeder zweite Film, den ich mir zu dieser Zeit ansah, entstammte diesem Genre, aber ich wollte mehr als nur zusehen; ich wollte selbst in das Geschehen eingreifen, und Videospiele eröffneten mir diese Möglichkeit.

Bis zu den Klassikern der PS1 war es aber noch immer ein langer Weg, denn der GameCube machte hier einiges besser als der N64: Vor allem Capcom war mit Resident Evil Remake, Resident Evil Zero und Resident Evil 4 gut vertreten. Und mit Eternal Darkness hatte Nintendo sogar ein richtig geniales Exklusivspiel in petto. Kurz gesagt: Ich war angefixt und zum Glück für den Moment auch gut bedient.

Mit Eternal Darkness war ich auf dem GameCube bestens versorgt. Mit Eternal Darkness war ich auf dem GameCube bestens versorgt.

Als dem GameCube die Luft ausging, kamen die Xbox 360 und die PS3 und mit der neuen Generation ein Einbruch im Horror-Genre. Zwar waren einige Vertreter aufwendig produziert, doch der Action-Horror-Ansatz von Dead Space, Resi 5 und Co. konnte mich nie so richtig abholen. Mit Silent Hill (Homecoming und Downpour), Dino Crisis (3) und Resident Evil (5 und 6) wurden ganze Serien sogar komplett gegen die Wand gefahren. Nur Letztere konnte sich von diesem Unfall bis heute erholen.

Und dann kam die PlayStation

Anstatt nach vorne, richtete sich mein Blick nach hinten. Ich holte mir eine PS2 und suchtete mich quer durch das geniale Horror-Angebot: Silent Hill 2-4, Code Veronica, Siren – um nur ein paar zu nennen. Und als ich die (gut erhältliche) Bibliothek durch hatte, dachte ich mir „warum nicht“ und kaufte mir mit Dino Crisis mein erstes PS1-Spiel. Von da an war die Abwärtskompatibilität für mich die beste Funktion der PS2.

Silent Hill 2 gilt als der Höhepunkt der Serie, doch ich finde den ersten Teil deutlich gruseliger:

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.
Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von YouTube angezeigt werden.

Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum YouTube-Inhalt

Die PS1 löste in mir deutlich mehr aus als die PS2. An die Grafik hatte ich keine Ansprüche, denn sie war zu diesem Zeitpunkt ohnehin veraltet. Und für mein Lieblings-Genre war sie sogar ideal: Pixel-Optik, wie sie eigentlich nur die PS1 und der Sega Saturn bieten, überlässt viel unserer Fantasie.

Sie ist Uncanny Valley in Reinform, denn statt den glasklaren Formen heutiger HD-Spiele, empfangen uns hier verschwommene, zuckende Umgebungen und um krude 3D-Modelle gespannte Gesichtstexturen. Und was ist Horror anderes als ein Spiel mit unseren Ängsten, mit unseren Vorstellungen, von dem was sein könnte.

Titel wie Murder House fangen den alten Flair gut ein und orientieren sich an den Klassikern - bis hin zu einzelnen Szenen oder den Türanimationen aus Resident Evil. Titel wie Murder House fangen den alten Flair gut ein und orientieren sich an den Klassikern - bis hin zu einzelnen Szenen oder den Türanimationen aus Resident Evil.

In Kombination mit den damals gängigen Tank-Controls – die jede Begegnung mit einem Monster zu einer Herausforderung machen können – und festen Kamerawinkeln (ein Blick durch das Auge des Künstlers), ergibt sich für mich ein bis heute unschlagbarer Cocktail für Horror-Spiele.

Die PS1 hatte den Mut, sperrig zu sein, und das fehlt modernen Vertretern des Genres. Eine freie Steuerung, ein faires und ausbalanciertes Kampfsystem und HD-Optik mag für die meisten Spiele der Idealfall sein, für Horror-Titel aber gerade nicht, wie Resident Evil 1-3, Silent Hill, Dino Crisis, Clocktower oder Parasite Eve beweisen.

Jonathan Harsch
Jonathan Harsch

Klassischer Horror scheint den großen Studios einfach nicht mehr genug Geld einzubringen. Also wird vielen Action-Spielen – wie bei vielen neuen Resident Evil-Teilen oder der FEAR-Reihe – einfach eine Horror-Maske aufgezogen, um sowohl Fans der jeweiligen Serien als auch Grusel-Muffel einzufangen. Aber das liegt nicht nur an den Studios und Publishern, denn die Verkaufszahlen – also wir Konsumenten – spielen am Ende die alles entscheidende Rolle.

Allerdings gibt es einen positiven Trend. In den letzten Jahren hielten vor allem kleinere Studios mit Perlen wie Tormented Souls, Murder House oder Nightmare of Decay die Horror-Fahne hoch - Spiele mit Retro-Optik, mit denen keine siebenstelligen Verkaufszahlen erreicht werden müssen, damit sich die Entwicklung finanziell lohnt. Zwar sind diese Titel oft sehr kurz und nicht selten voller Fehler, aber für mich ist diese Entwicklung trotzdem zumindest eine kleine Entschädigung.

Wie Resident Evil 7, die Wandlung von Alan Wake 2 zu einem echten Survival-Horror-Titel und die Renaissance von Silent Hill mit angeblich gleich mehreren Projekten zeigen, sind aber auch größere Publisher langsam wieder bereit, in das Genre zu investieren, ohne zu viele Kompromisse (Stichwort wenig Ressourcen, sperrige Steuerung und keine automatischen Speicherpunkte) einzugehen. Die Atmosphäre von damals wird zwar keines dieser Spiele für mich zurückholen, doch dafür kann ich ja jederzeit einen meiner PS1-Klassiker zocken.

zu den Kommentaren (32)

Kommentare(32)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.