PS4 & Xbox One - EA rechnet 2018 mit über 130 Millionen verkauften Konsolen

EA hat im aktuellen Finanzbericht gibt EA neben den eigenen Zahlen auch eine Einschätzung zu den Verkäufen von PS4, Xbox One und der Switch im Jahr 2018.

von Ann-Kathrin Kuhls,
09.05.2018 11:15 Uhr

Der Finanzbericht zeigt nicht nur die Zahlen von EA, sondern teilt Investoren und Aktionären auch die Schätzungen für die Verkaufszahlen der einzelnen Konsolen mit. Der Finanzbericht zeigt nicht nur die Zahlen von EA, sondern teilt Investoren und Aktionären auch die Schätzungen für die Verkaufszahlen der einzelnen Konsolen mit.

Konsolenhersteller, Spielepublisher und Entwickler sind immer sehr vorsichtig, wenn sie ihre Verkaufszahlen veröffentlichen. Grundsätzlich gibt es keine konkreten Angaben, sondern nur Schätzungen. Zum einen, weil die Konkurrenz nicht alles wissen muss, zum anderen, weil es tatsächlich schwierig ist, bei all den Zwischenstationen auf dem Verkaufsweg einer Konsole oder eines Spiels zu sagen, ob das Gerät nun bei einem Nutzer oder im Lager eines Elektronikmarktes steht.

Digitale Downloads haben das zumindest für die Spiele etwas übersichtlicher gemacht. Wirklich klar zu erkennen ist es allerdings immer noch nicht. Trotzdem müssen Publisher wie EA ihren Aktionären und Investoren natürlich einen Finanzbericht abliefern, in dem konkrete Zahlen stehen. Dort finden sich außerdem auch die Schätzungen fürs nächste Jahr. So kann die Firma einschätzen, ob es sich lohnt, mehr PlayStation-Spiele zu entwickeln oder sich vielleicht doch besser auf die Switch zu konzentrieren.

Ein Publisher wie EA braucht die geschätzten Verkaufszahlen der Konsolen um zu entscheiden, für welche Plattformen Spiele entwickelt werden sollen. Ein Publisher wie EA braucht die geschätzten Verkaufszahlen der Konsolen um zu entscheiden, für welche Plattformen Spiele entwickelt werden sollen.

Das ist bei zwei so verkaufsstarken Konsolen natürlich keine Frage, aber gerade wenn neue Geräte auf den Markt kommen ist eine solche Einschätzung hilfreich. In diesem Fall hat EA eine Schätzung herausgegeben, wie viele Einheiten die Konsolenhersteller bis Ende 2018 insgesamt (also seit dem Launch des Gerätes) verkauft haben.

Starkes Wachstum für PS4 und Xbox One

Der Publisher erwartet weiter starke Zahlen für die Xbox One und die PS4. Gemeinsam sollen die beiden bis Ende 2018 insgesamt 130 Millionen Konsolen verkauft haben. Das sind 30 Millionen Geräte in einem Jahr, denn die Schätzungen Ende 2017 beliefen sich auf 103 Millionen.

Wenn EA richtig gerechnet hat, hat sich die Xbox One bis Ende 2017 29,4 Millionen Mal verkauft. Sony hat nämlich im hauseigenen Finanzbericht Ende 2017 73,6 Millionen verkaufte PlayStation-Konsolen angegeben. Das ist aber natürlich nur eine Schätzung. Wir kombinieren hier schließlich Schätzungswerte von Firmen.

Die Nintendo Switch hat mit ihren hohen Verkaufszahlen viele Spezialisten überrascht. Die Nintendo Switch hat mit ihren hohen Verkaufszahlen viele Spezialisten überrascht.

Die Nintendo Switch hat ihre eigene Schätzung bekommen. Hier rechnet EA mit insgesamt 30 Millionen verkaufter Exemplare Ende 2018. Egal, für welche Plattform ihr euch entschieden habt, laut EA wird 2018 ein gutes Jahr.

Nintendo Switch vs 3DS
Nintendo will den Handheld so lange unterstützen, bis jeder eine Switch hat

PS2 bleibt meistverkaufteste Konsole

Nur zum Vergleich haben wir übrigens hier noch einmal die geschätzten Verkäufe anderer Konsolen bis Ende 2017 für euch: Die PS2 verkaufte sich weltweit 157 Millionen Mal, der Nintendo DS 154 Millionen Mal und vom Game Boy wanderten 118 Millionen Exemplare über die Ladentheke. PlayStation 3 und Xbox 360, die stärksten Vertreter der letzten Konsolengeneration, liegen übrigens mit 68 Millionen (PS3) und 85 Millionen (Xbox 360) Exemplaren gar nicht so weit auseinander.

Um die Zahlen wirklich vergleichen zu können, müssen wir allerdings noch ein paar Jahre warten. Die PlayStation 2 hatte seit ihrer Veröffentlichung im Jahr 2000 bis zum Produktionsstopp 2012 ein bisschen mehr Zeit, sich zu verkaufen als die Konsolen der aktuellen Generation.

Haltet ihr die 130 Millionen-Marke für realistisch?


Kommentare(35)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen