PS5: SSD-Erweiterung gibt's nicht zum Launch & das ist der Grund

Sony hat gegenüber dem Magazin The Verge bestätigt, dass die SSD-Erweiterung erst zu einem späteren Zeitpunkt verfügbar sein wird. Dafür gibt es einen Grund.

von Tobias Veltin,
06.11.2020 07:30 Uhr

Den SSD-Speicher der PS5 werdet ihr erst nach dem Launch erweitern können. Den SSD-Speicher der PS5 werdet ihr erst nach dem Launch erweitern können.

Die PlayStation 5 verfügt über eine interne SSD mit 825 GB, die unter anderem für die deutlich schnelleren Ladezeiten des Systems verantwortlich ist. Sollte dieser Platz knapp werden, lässt sich der Speicher mit externen SSDs erweitern. Wie genau, zeigte Sony kürzlich in einem Teardown-Video der PS5.

Allerdings: Wer seinen SSD-Speicher direkt zum Launch der PS5 aufmöbeln will, schaut offenbar in die Röhre. Denn wie das Magazin The Verge berichtet, wird es zum Start der Konsole nicht möglich sein, den SSD-Speicher zu erweitern. Das wurde bereits von einem Sony-Verantwortlichen bestätigt. Stattdessen hebe man sich diese Funktion für "ein zukünftiges Update" auf, so zumindest das Zitat aus dem Bericht.

Wie gut ist die PS5? GamePro hat die Konsole getestet - Die PS5 ist groß, schnell & verdammt mächtig.

Woran liegt die Verzögerung?

Dass sich die Unterstützung von externen SSDs nach hinten verschiebt, hat offenbar einen ganz bestimmten Grund. Denn wie bereits Mark Cerny in der PS5-Keynote im März sagte, benötigt die PS5 eine ganz bestimmte Art von SSDs, um die bestmögliche Geschwindigkeit gewährleisten zu können.

Dabei handelt es sich um M.2-SSDs, die einen Datendurchsatz von 5.5 GB/Sekunde oder mehr garantieren. Darüber hinaus dürfen sie keinen separaten Kühlkörper besitzen, damit sie in den Erweiterungs-Port der PS5 passen.

Der Slot für externe SSDs lässt sich nur erreichen, wenn man die Seitenplatten der PS5 entfernt. Der Slot für externe SSDs lässt sich nur erreichen, wenn man die Seitenplatten der PS5 entfernt.

Um diese speziellen SSDs auch für jeden sichtbar anzuzeigen, plant Sony eine Zertifizierung dieser Speichermedien. Allerdings scheint sich dieser Prozess noch hinzuziehen. Denn wie Sean Hollister von The Verge in seinem Bericht anmerkt, habe er mit nahezu allen Herstellern der entsprechenden SSD-Sticks gesprochen. Keiner davon habe aber gewusst, ob die eigenen SSDs mit der PS5 kompatibel sind.

Es ist natürlich sehr gut möglich, dass einige oder alle Hersteller die Vorgaben von Sony bereits erfüllen und der angesprochene Zertifizierungsprozess schnell vonstatten geht, sobald die PS5 erschienen ist. Zum Launch wird es aber nicht möglich sein, den Speicher auf diese Art zu erweitern.

Allerdings: Dass diese Funktion zum Start der Konsole funktionieren würde, hatte Sony allerdings auch nie offiziell bestätigt. Stattdessen hatte Mark Cerny im März bereits angedeutet, dass es bei dem Prozess zu Verzögerungen kommen könne.

PS5: Bis zum Launch dauert es nicht mehr lange

Die PlayStation 5 erscheint am 19. November 2020 in Europa, bereits eine Woche vorher erfolgt der Release in Japan und den USA. Die Konsole kommt in zwei Varianten auf den Markt: Die "normale" Version für 499 Euro besitzt ein Laufwerk, die Digital Edition für 399 Euro verzichtet auf eben jenes.

Für alle weiteren Infos zur PlayStation 5 empfehlen wir euch unseren großen Übersichtsartikel:

PS5 - Release, Preis, Hardware: Alle Infos zur PlayStation 5   302     13

Mehr zum Thema

PS5 - Release, Preis, Hardware: Alle Infos zur PlayStation 5

Was haltet ihr von der Neuigkeit? Hättet ihr den SSD-Speicher gerne direkt zum Start der PS5 erweitert?

zu den Kommentaren (149)

Kommentare(149)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.