Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-AboUNSER TIPP

12 Monate

 Bester Preis
 Heftarchiv jederzeit buchbar
2,99€

pro Monat

Auf geht's
Quartals-Abo
3,99€

pro Monat

3 Monate

 20% günstiger als Flexi-Abo
 Heftarchiv jederzeit buchbar
3,99€

pro Monat

Auf geht's
Flexi-Abo
4,99€

pro Monat

1 Monat

 Monatlich kündbar
 Heftarchiv jederzeit buchbar
4,99€

pro Monat

Auf geht's

Resident Evil 2 Remake - Kann der Horror-Klassiker heute noch schocken?

Schluss mit muffigen Pixel-Zombies, jetzt kommt das technisch beeindruckende Remake von Resident Evil 2. Wir verraten euch, ob der neu aufgelegte Klassiker heute noch dieselbe Schockwirkung hat, wie damals.

von Nastassja Scherling,
15.06.2018 17:20 Uhr

Resident Evil 2 Remake - Video: So muss ein Remake aussehen, aber ... 3:23 Resident Evil 2 Remake - Video: So muss ein Remake aussehen, aber ...

Eine verseuchte Stadt im Chaos, hungrige Zombies hinter jeder Ecke, und wir sind mittendrin: Resident Evil 2 erschien im Jahr 1998 für die PlayStation und gruselte sich in die Herzen der internationalen Survival-Horror-Fans.

Aber nicht nur die wurden auf das Spiel aufmerksam, auch die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien warf einen Blick darauf und setzte es postwendend auf die Liste der indizierten Medien. Doch selbst das damit ausgesprochene Werbeverbot konnte den Siegeszug unter den horroraffinen Spielefans nicht stoppen. Erst 16 Jahre später im Jahr 2014 wurde die Indizierung wieder aufgehoben.

Wie das Original begeisterte

Der zweite Teil der kultigen Reihe begeisterte Indizierung hin, Indizierung her einen Großteil derjenigen, die es um die Jahrtausendwende gespielt haben. Die aufwändig produzierten Videosequenzen galten als revolutionär. Dafür filmten die Macher Actionfiguren in Stop-Motion und schickten die Aufnahmen anschließend zum Rendern durch Computerprogramme.

Wie im ersten Teil wählten Spieler in der Story zwischen zwei Hauptfiguren. Wahlweise ließ sich Raccoon City als Leon S. Kennedy oder Claire Redfield durchqueren, je nach Entscheidung bekamen Horror-Fans auch die Chance, einen von zwei zusätzlichen Charakteren zu steuern. Das Sahnehäubchen: Resi 2 bot zwei Szenarien (A und B) mit leicht unterschiedlichen Handlungen, sodass sich insgesamt vier leicht unterschiedliche Variationen (Leon A/B und Claire A/B) spielen ließen.

Vom Ur-Resident Evil bis RE7
Die ultimative Historie mit allen Hauptspielen der Horror-Reihe

Heutzutage ist das damals technisch beeindruckende Spiel allerdings sozusagen kalter Kaffee. Nur eingeschworene Serien-Fans werden mit der angestaubten Grafik und dem veralteten Gameplay noch warm.

Resident Evil 2 Remake - Erster Ingame-Trailer zur E3-Ankündigung 3:30 Resident Evil 2 Remake - Erster Ingame-Trailer zur E3-Ankündigung

Das auf der E3 2018 enthüllte Remake bietet ab dem 25. Januar 2019 allerdings endlich für alle die Möglichkeit, die Horrorgeschichte generalüberholt zu erleben. Anders als bei einem Remaster, für das normalerweise nur die Auflösung hochgeschraubt wird, bedeutet Remake, dass das Entwickler-Team bei null angefangen und das Spiel von Grund auf neu programmiert hat. Wir hatten bereits die Chance, in den neuen Ableger reinzuspielen und können bestätigen: Resident Evil 2 schockt auch heute noch gewaltig.

Schaurig-schönes Schattenspiel

Die unglaublich bedrückende Spielwelt vom neuen Resi 2 trägt einen großen Teil zum Grusel bei. Wir durchquerten enge, dunkle Gänge und hörten hier und da schon die Zombies an Türen und Fensterscheiben kratzen.

Resident Evil 2 - Original (1998) gegen Remake (2019) im Vergleich 3:33 Resident Evil 2 - Original (1998) gegen Remake (2019) im Vergleich

Grafisch hat Capcom im Vergleich zu Resident Evil 7 noch eine Schippe draufgelegt und serviert uns mit dem Remake den bisher schönsten Resi-Ableger. Vor allem das Spiel mit Licht und Schatten hat uns beim Ausprobieren regelrecht umgehauen. Auch der hohe Detailgrad ließ uns mit offenen Mündern zurück: Leons Haare bewegen sich jetzt beim Laufen, durch Einschusslöcher in den Wänden strömen spektakulär-schöne Lichtkegel.

Die neue Kamera mit Schulteransicht, die die festen Perspektiven des Originals ersetzt, fügt sich dabei stimmig in die Horror-Atmosphäre. Beim Anspielen fühlten wir uns durch die dynamische Perspektive stark ins Geschehen gezogen. Das beklemmende Spielgefühl des Originals, das auch durch seine vorgegebenen Blickwinkel Grusel erzeugte, blieb gleichzeitig unangetastet, da wir die Umgebung trotzdem nicht frei nach Zombies ausspähen konnten.

Albtraum-Material
Video: Die 10 widerlichsten Monster aus Resident Evil

Zähe Zombies

So wurden wir auch mal von hungrigen Untoten überwältigt. Die sind zwar nicht sonderlich schnell, dafür aber besonders hartnäckig und deshalb nur schwer vom Leib zu halten. Rund sechs Headshots brauchten wir, bis ein normaler Gegner das Zeitliche segnete. Das Zielsystem orientiert sich natürlich an Resident Evil 7, statt auf die drei Waffenpositionen des Originals zurückzugreifen.

Die Zombies sind langsam, aber halten viel aus.Die Zombies sind langsam, aber halten viel aus.

Die Kämpfe liefen sehr blutig ab, wir sahen abgetrennte Gliedmaßen und Eingeweide in Nahaufnahme. Capcom ist sich dennoch zuversichtlich bezüglich der USK-Freigabe, die Producer Yoshiaki Hirabayashi und Tsuyoshi Kanda zeigen sich im GamePro-Interview sogar begeistert vom "nassen Gore-Look".

Ob für die USK-Freigabe Anpassungen gemacht werden müssen, ist noch nicht klar. Doch angesichts der Tatsache, dass sämtliche übrigen Resident Evils in Deutschland ungeschnitten erhältlich sind und der kürzlichen Beschlagnahmeaufhebungen und Deindizierungen von Dead Rising 1 und 2 tun wir es Capcom gleich und sind sehr zuversichtlich.

Mix aus alt & neu

In guter alter Resi-Manier bieten wir aber im Remake nicht nur zähen Untoten die Stirn, sondern lösen klassische Rätsel. Einmal stellte uns das Spiel vor die Aufgabe, Schlösser mit den Initialien unserer neuen Kollegen zu knacken. Da Leon im zweiten Resident Evil seinen ersten Arbeitstag bei der Polizei hat (der Arme), müssen wir erst nach Hinweisen zu den Namen unserer Partner suchen, um weiter voranzukommen.

Insgesamt orientiert sich die Story des Remakes eng am Original, soll laut Capcom aber auch einige Neuerungen liefern. Eingessene Fans werden außerdem mit überarbeiteten Layouts altbekannter Schauplätze überrascht, und auch völlig neue Areale sollen wir als Leon oder Claire durchstreifen können.

Resident Evil 2
Remake bietet geheime Spielmodi, neue Gebiete & überarbeitete Story

Viel mitbekommen haben wir davon in unserer kurzen Anspiel-Session allerdings nicht. Ein Grund mehr, uns den 25. Januar 2019 rot im Kalender anzustreichen und zum Launch auf PS4 oder Xbox One zurück ins wunderschön düstere Racoon City zu kehren.

Resident Evil 2 Remake - Vorschau-Video: So unterscheidet sich die Neuauflage vom Original 3:38 Resident Evil 2 Remake - Vorschau-Video: So unterscheidet sich die Neuauflage vom Original

1 von 2

nächste Seite



Kommentare(13)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen