Die Sims 4-Dumpster Challenge: Überlebt mit nur einem Mülleimer!

Dank des Erweiterungspacks Nachhaltig Leben könnt ihr in Die Sims 4 für PS4 und Xbox One an der Dumpster Challenge teilnehmen - so funktioniert's.

von Marina Schölzel,
18.07.2020 17:11 Uhr

So funktioniert die Dumpster Challenge in Die Sims 4. So funktioniert die Dumpster Challenge in Die Sims 4.

Mit dem neuen Erweiterungspack von Die Sims 4, Nachhaltig Leben, bereichern zahlreiche neue Gameplay Möglichkeiten das Leben eurer Sims. Nicht nur könnt ihr das Leben der Sims vollständig auf einen neuen, umweltfreundlichen Lifestyle umkrempeln, auch daraus resultierende neue Challenges bringen Abwechslung ins Spiel und ganz neue Wege, wie ihr den Alltag eures Sims gestalten oder sie auf die ein oder andere Weise leiden lassen könnt.

So habe ich es mir zur Aufgabe gemacht, meinen Sim mit der "Dumpster (zu deutsch Müllcontainer) Challenge" aus den Gossen der neuen Welt "Evergreen Harbour" zu einem erfüllten Leben in einer nachhaltigen Nachbarschaft aufsteigen zu lassen.

Noch mehr Sims 4-Challenges: In unserem Special führen wir 9 Herausforderungen auf, die ihr unbedingt ausprobieren müsst:

Top 9 Challenges für Die Sims 4: So bringt ihr Abwechslung ins Spiel   1     0

Mehr zum Thema

Top 9 Challenges für Die Sims 4: So bringt ihr Abwechslung ins Spiel

Die Spielregeln der Dumpster Challenge

In der neuen Welt des Erweiterungspacks "Evergreen Harbour" ist ein Element besonders zentral: überall in der Gegend verteilt befinden sich geräumige Mülleimer, in denen die nachbarschaftlichen Sims all ihren Krims und Krams abladen, den sie nicht mehr benötigen. Die Müllstationen bringen neue Aktivitäten mit sich, sie laden zum wühlen ein und mit etwas Glück entpuppen sich diese zugegebenermaßen unappetitlich aussehenden Plastikbehälter als wahre Goldgrube.

In den Containern lassen sich so praktische Haushaltsgegenstände wie Duschen, Toiletten, Betten, Sofas, Pflanzen, Kücheneinrichtung und mehr finden. Auch muss niemand mit knurrendem Magen durch die Gegend spazieren, während andere ihr Essen in die Tonne werfen, sogar ganze Gerichte wie Pizzen oder Nudeln lassen sich in diesen finden. Nach getaner Arbeit ist es sogar möglich, sich auf ein Haufen von Müll zu betten und in den Containern ein Nickerchen zu machen.

Theoretisch müsste es also möglich sein, nur mit einem Mülleimer überleben zu können, oder?

Die in der Spielwelt verteilten Mülleimer sind in dieser Challenge euer bester Freund. Die in der Spielwelt verteilten Mülleimer sind in dieser Challenge euer bester Freund.

So funktioniert's: Bei der "Dumpster-Challenge" handelt es sich um eine abgewandelte Version der bereits beliebten und oft gespielten "Rags to Riches" Challenge. Ihr setzt euren Sim also auf ein leeres Grundstück, das lediglich mit einem der Mülleimer ausgestattet ist, bereinigt das Haushaltskonto per Cheat (testingcheats true aktivieren, dann money [0]) auf 0 Simoleons und dürft fortan nur mit dem überleben, was ihr aus den Mülleimern fischt.

Natürlich dürft ihr für diesen Zweck alle Mülleimer der Welt durchsuchen, allerdings darf um Geld zu verdienen kein Job angenommen werden. Um Cash zu machen könnt ihr Gefundenes verkaufen oder recyclen um neue Gegenstände zu bauen.

Wollt ihr die Challenge noch etwas erschweren, dürft ihr eure Bedürfnisse wie Körperhygiene an keinen anderen öffentlichen Orten stillen. Geduscht oder die Toilette benutzt werden darf also nur, wenn man zufällig eine sanitäre Anlage im Müll findet oder mit Vorhandenseins des "Jahreszeiten" Erweiterungspacks ein Regenschauer über euch herein weht. Klingt doch machbar, stimmt's?

Das Ziel der Challenge könnt ihr für euch selbst festlegen. Spielt ihr vielleicht gerade eine Storyline, in der euer Sim durch unglückliche Umstände sein altes Leben verloren hat, auf der Straße gelandet ist und von Grund auf neu beginnen muss? So könnte das euer Ziel sein. Oder ihr baut eine Villa auf, nur mit den Gegenständen die ihr durch Wühlen in Müllbergen ergattert habt.

So oder so, das generelles Ziel der Challenge: Irgendwie müsst ihr eurem Sim ein Leben ermöglichen, ihn möglichst am Leben halten und wieder in den Rängen der Gesellschaft aufsteigen.

So habe ich die Dumpster Challenge gespielt

Das Leben als "Obdachloser" ist gänzlich unglamourös, so viel steht schon nach wenigen Minuten in der Challenge fest.

Der erste Tag in freier Wildbahn von "Evergreen Harbour" startete für meinen Challenge-Sim Madellaine auf einem Gemeinschaftsgrundstück, auf der Jagd. Auf der Jagd nach irgendetwas brauchbarem. Im Visier: ein pinker Müllcontainer, vollgesprüht mir Graffitti. Nicht sonderlich einladend. Doch brauchte sie dringend eine Mahlzeit, um sie durch die erste Challenge-Nacht zu bringen. Ihr Magen knurrte. Die Ärmel hochkrempelnd stürzte sie sich also Kopf voraus hinein in das Paradies für Recycler.

Wühlen wird bei der Dumpster Challenge zur Hauptbeschäftigung eines Sims. Wühlen wird bei der Dumpster Challenge zur Hauptbeschäftigung eines Sims.

Wer die Challenge spielen will muss sich darauf übrigens gefasst machen. Gerade zu Beginn geht es nur um eins: Wühlen, Wühlen, Wühlen. Ist ein Container leer gesucht, muss ein anderer in der Stadt herhalten. Und die Konkurrenz ist groß, auch Sims aus der Nachbarschaft haben es sich zur Aufgabe gemacht, ein paar gute Stücke zu ergattern.

Nach einigen Tauchgängen im Dumpster wurde mein Sim schließlich fündig. Als Abendessen gab es dann immerhin eine einzelne Sojabohne. Naja. Morgen war ja schließlich auch noch ein Tag. So verbrachten mein Challenge-Sim und ich die erste Nacht auf unserem leeren Grundstück und machten Nickerchen, standardmäßig im Mülleimer.

Wenn man praktisch nichts zur Verfügung hat um die simlischen Grundbedürfnisse wie gerade die nach Körperhygiene irgendwie aufrecht zu erhalten, kommt es nicht nur einmal vor, dass der Sim stinkend und dementsprechend schlecht gelaunt durch die Gegend trottet. Da trifft es sich gut, dass das Leben der Sims nicht nur sehr dreckig, sondern auch sehr einsam ist.

Wer im Müll wühlt, sollte regelmäßig duschen. Wer im Müll wühlt, sollte regelmäßig duschen.

So vermüllt wie man buchstäblich ist, will man sich ja nicht seinen Mit-Sims antun. Nichtsdestotrotz muss das Leben weitergehen. Mülleimer nach Mülleimer werden durchsucht und siehe da: das Grinden zahlt sich aus! Bereits am zweiten Tag der Challenge hat mein Sim Madellaine das große Los gezogen und sich eine voll funktionsfähige Dusche ergattert.

Immerhin wurde das eine Problem gelöst und sie konnte nach langen Tagen auf der Müllkippe abends eine entspannte Dusche nehmen. Unter freiem Himmel natürlich. Ein privates Badezimmer existiert nicht. Mit ein paar gefundenen Münzen am Boden des Müllcontainers konnte sie sich sogar abends in der nahegelegen Bar eine Brezel genehmigen. Gilt das bereits als Regelbruch? Gönnen wir es ihr doch. Ihr Leben ist nicht leicht.

Einfacher gesagt als getan

Wie das Leben meines Sims, ist es auch diese Challenge nicht. Es braucht viel an Geduld und Zeit um wirklich nützliches zu finden um den Sim am Leben zu halten, was auch einen ziemlichen Stressfaktor darstellt!

Gefühlt ständig muss der Sim unter die Dusche und man ist immer auf der Suche nach der nächsten Mahlzeit. Man möchte ja niemanden verhungern lassen. Auch dauert es wirklich, wirklich seine Zeit bis man neben Möbeln die man nicht mehr benutzen kann irgendetwas brauchbares findet oder sich das nötige Kleingeld zusammengespart hat um sich etwas kaufen zu können.

Die Challenge ist eine besondere Art von Freude und Nervenkitzel sich auf diese Weise ein Leben in Evergreen Harbour aufzubauen. Für mich, die sonst bei den Sims eher Storylines als Challenges spielt, bietet die "Dumpster Challenge" rund um die Erweiterung "Nachhaltig Leben" eine wunderbare Abwechslung. Der Trailer zur Erweiterung verschafft euch übrigens einen generellen Eindruck:

Die Sims 4: Enthüllungs-Trailer zur neuen Erweiterung Nachhaltig leben 1:30 Die Sims 4: Enthüllungs-Trailer zur neuen Erweiterung Nachhaltig leben

Auch abseits der Challenge ist das DLC wunderbar charmant gelungen mit tollen Nebenaktivitäten (abseits vom Wühlen im Müll natürlich), wie das Anlegen eines Insektenhotels, neuen Features wie den nachbarschaftlichen Aktionsplänen oder dem verbesserten Rechnungssystem.

Ein Besuch in Evergreen Harbour lohnt sich also, entweder um die Welt zu einem besseren Ort zu machen, oder einfach nur um hemmungslos im Müllcontainer zu baden.

zu den Kommentaren (6)

Kommentare(6)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.