Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 3: Sniper Elite 3 im Test - Wie aus dem Nichts

Stellungswechsel retten Leben

Das Fernglas verrät Details über Feinde und zeigt ihre Silhouette durch Objekte hindurch. (Xbox One) Das Fernglas verrät Details über Feinde und zeigt ihre Silhouette durch Objekte hindurch. (Xbox One)

Mit dem zweiten Schuss jagen wir ein Munitionsdepot und die daneben postierte Wache hoch. Doch diesmal haben uns die Feinde gehört und gehen in Deckung. Schießen wir nochmal aus der gleichen Position, rücken sie untermalt von dramatisch anschwellender Musik, in unsere Richtung vor, ein dritter Schuss und unsere Stellung ist aufgeflogen. Dann nimmt uns die KI geschickt in die Zange. Granaten fliegen, Feinde schießen sich auf uns ein.

Wohl dem, der vorsorglich Minen ausgelegt hat. Noch besser ist aber, gleich die Stellung zu wechseln. Sobald wir uns etwa 40 Meter von unserer Position entfernt haben, verlieren die Gegner unsere Spur - wir sind in Sicherheit und können uns erneut auf die Lauer legen. Das ist zwar nicht realistisch, aber ein ordentlicher Kompromiss aus Spielbarkeit und echter Scharfschützentaktik.

Dieser Gegner sucht an unserem letzten bekannten Aufenthaltsort nach uns (angezeigt durch den schimmernden Umriss). Wir haben unsere Stellung aber schon gewechselt. (Xbox One) Dieser Gegner sucht an unserem letzten bekannten Aufenthaltsort nach uns (angezeigt durch den schimmernden Umriss). Wir haben unsere Stellung aber schon gewechselt. (Xbox One)

Immer der gleiche Trott

Auf diese Weise schleichen und schießen wir uns - wahlweise kooperativ mit einem Freund - durch acht lange Levels, die auch abseits der Hauptroute einiges zu bieten haben. So finden wir etwa eine Notiz mit dem Hinweis auf die Anwesenheit eines hochrangigen Offiziers und prompt ploppt dessen Eliminierung als Nebenziel auf.

Für erfüllte (Neben-)Missionen und Abschüsse erhalten wir Erfahrungspunkte und schalten so weitere Ausrüstung oder Modifikationen für unsere Scharfschützengewehre frei. Der Erstverkaufsversion liegt außerdem der »Jagd auf den Grauen Wolf«-DLC mit einer weiteren Mission kostenlos bei.

So gut das im Kern alles klingt: Auf Dauer fehlt es Sniper Elite 3 an Abwechslung. Selbst einen Kampfpanzer Tiger erlegen wir mit unserem Gewehr, indem wir nach Schema F fleißig die Stellung wechseln und durch Lüftungsschlitze seinen Motor aufs Korn nehmen. Auch optisch herrscht hübsch anzusehendes Einerlei aus Wüstensand, Wüstenpalmen, Wüstenhäusern und Wüsten-Panzerfabriken. Da wäre ein Ausflug ins kalte Berlin irgendwann doch ein echter Segen.

Panzerjagd 1 Selbst Panzer sind vor uns nicht sicher. Aus dem Hinterhalt nehmen wir diesen Panzer IV ins Visier. (alle Bilder vom PC)

Panzerjagd 2 Die Lüftungsschlitze am Heck sind verwundbar. Dahinter liegt der empfindliche Motor.

Panzerjagd 3 Treffer! Ein weiterer Schuss und das Metallmonster ist Geschichte.

Im Vergleich zwischen beiden Next-Gen-Versionen zeigt sich auf der Xbox ONE ein unruhigeres Bild, das auf eine schwankende und insgesamt geringere Bildrate zurückzuführen ist. Wirklich störende Framerate-Einbrüche gibt es aber nicht. Bevor Ihr auf der Microsoft-Konsole aber überhaupt loslegen könnt, muss erstmal ein saftiger 16-Gigabyte-Patch heruntergeladen werden. Auf der PS4 ist der gleiche Patch nur etwa 450 MB schlank. Nur PS4-Besitzer freuen sich außerdem über einen 3D-Modus.

Auf den Last-Gen-Konsolen sehen wir häufig hässliche Texturnachlader. (Xbox 360) Auf den Last-Gen-Konsolen sehen wir häufig hässliche Texturnachlader. (Xbox 360)

Auf PS 3 und Xbox 360 fallen neben geringerer Detaildichte und fehlender Kantenglättung vor allem heftige Texturnachlader unangenehm auf. In großen Gebieten geht außerdem die Framerate gerne mal etwas in die Knie. Unspielbar wird Sniper Elite 3 dadurch jedoch nicht. Explosionen und Effekte sehen wie bei den »großen Brüdern« jedoch sehr ordentlich aus.

Zusätzlich zur bereits erwähnten Koop-Kampagne können wir auch zu zweit (allerdings nur mit Xbox-Live- beziehungsweise PSN-Freunden) im Überleben-Modus auf zwei Karten gegen immer stärkere Gegnerwellen antreten. Spannender sind da die Überwachungsmissionen in denen wir im Scharfschützenteam aus Spotter und Schütze losziehen. Der Spotter schleicht sich durch feindliches Gebiet und kann Ziele für den Kollegen mit dem Präzisionsgewehr markieren. Bei nur zwei Aufträgen hält der Spielspaß aber nicht lange an.

Explosionen und Effekte sehen in Sniper Elite 3 auf allen Plattformen sehr ordentlich aus. (Xbox One) Explosionen und Effekte sehen in Sniper Elite 3 auf allen Plattformen sehr ordentlich aus. (Xbox One)

Die übrigen Multiplayer-Modi beschränken sich auf (Team-)Deathmatch Varianten für maximal zwölf Spieler. Mal sammeln wir Punkte für Treffer aus besonders großer Distanz, mal sind die Teams durch Barrikaden voneinander getrennt, so dass wirklich nur gesniped werden kann. Für ein paar Runden ist das ganz unterhaltsam, doch schnell wünschen wir uns auch hier mehr Abwechslung und vor allem mehr als fünf Karten.

3 von 5

nächste Seite



Kommentare(49)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen