Solar Ash: Der 3D-Platformer bringt Tony Hawk’s ins Weltall

Solar Ash bietet, was wenige Spiele von sich behaupten können: Wir retten unsere Heimat vor der Katastrophe, indem wir durch ein Schwarzes Loch skaten.

von Erik Körner,
25.11.2021 12:00 Uhr

Solar Ash lässt euch in rasantem Tempo durch ein Schwarzes Loch skaten. Solar Ash lässt euch in rasantem Tempo durch ein Schwarzes Loch skaten.

Studio: Heart Machine Release: 02.12.2021 Plattform: PlayStation 4, PlayStation 5, PC Genre: 3D-Plattformer

2016 veröffentlichte Heart Machines ihr Debüt-Spiel, Hyper Light Drifter. Die Fachpresse bewertet es mehrheitlich positiv, vor allem wegen seiner steilen, aber fairen Lernkurve, rätselhaften Welt und dem bildschönen Pixel-Art-Stil. Jetzt steht mit Solar Ash endlich der spirituelle Nachfolger an. Das erwartet euch im Weltraumabenteuer im Neonkleid.

Darum geht’s in Solar Ash

Ein gigantisches schwarzes Loch verschlingt alles, was seinen Pfad kreuzt. Nun droht die sogenannte “Ultra Void” auch mit der Vernichtung der Heimat unserer Protagonistin Rei. Die “Void Runnerin” beschließt, das schwarze Loch zu erkunden – in der Hoffnung, darin etwas zu finden, das die Katastrophe noch abwenden kann. Doch statt konzentrierter, Raum-Zeit-verzerrender Materie (wie in echten Schwarzen Löchern) erwarten Rei dort surreale Welten mit schwebenden Bergen, Hochhausruinen, pilzbewachsenen Kathedralen und gottgleichen Kreaturen.

Hier könnt ihr euch anschauen, wie Rei durch die Ultra Void huscht:

1:29

Das macht Solar Ash besonders

Im Mittelpunkt von Solar Ash steht das Bewegungsgefühl. Rei ist eine agile Heldin. Wir gleiten mit ihr, fast wie auf Schlittschuhen, über den Boden der Ultra Void. Abgründe, die sie ausbremsen würden, überbrücken wir dank ihres Greifhakens flink. Wände mit schwarzem Schleim kann Rei hingegen erklimmen. Zusätzliches Tempo bauen wir durchs Skaten über Wolkenböden auf. Damit legt unsere Heldin selbst größere Distanzen in Sekundenschnelle zurück. 

Egal ob in der Horizontalen oder Vertikalen: Mit etwas Übung sollten wir durch die Ultra Void huschen können, ohne innehalten zu müssen. Zumindest, wenn wir auch das Kampfsystem von Solar Ash verinnerlichen. Denn Reis Bewegungsfluss stehen nicht nur die Schluchten der Ultra Void im Weg, sondern auch ihre aggressive Fauna.

Solar Ashs Bossgegner sind gottgleiche Kreaturen, die an Shadow of the Colossus erinnern. Solar Ashs Bossgegner sind gottgleiche Kreaturen, die an Shadow of the Colossus erinnern.

Fordernde Konfrontationen wie in Hyper Light Drifter müssen wir jedoch nicht befürchten. Dort schlägt der Tod mit Soulslike-ähnlicher Geschwindigkeit zu. Für Solar Ash hat Heart Machine das Kampfsystem bewusst einfach, schnell und flüssig gehalten. Ein paar simple Tastendrücke genügen und Rei entledigt sich elegant der Monster. So entschleunigen die Kämpfe das Bewegen durch die Spielwelt möglichst wenig und geben uns gleichzeitig ein Gefühl der Mühelosigkeit.

Aber: Mit fortschreitender Spieldauer wachsen die Gegner und verlangen präziseres Timing von uns. Ganz zurücklehnen dürfen wir uns also nicht. Bis dahin sollten wir die Bewegungen von Rei aber so gut beherrschen, dass wir uns ohnehin mehr auf unsere Widersacher konzentrieren können.

Surreale Architektur füllt die Ultra Void. Surreale Architektur füllt die Ultra Void.

Für wen eignet sich Solar Ash?

Wen Hyper Light Drifter gefesselt hat, wird Solar Ash wohl schon vor Monaten auf die Wunschliste gesetzt haben. Wenn nicht aus Vorfreude, dann zumindest aus Neugier, ob Heart Machine das spielmechanische Niveau ihres Debüts halten kann. Aber: Ihr müsst Hyper Light Drifter nicht gespielt haben, um Solar Ash zu genießen. Hauptsächlich die Neon-Farbpalette und Heart Machines Auge für Welten-Design verbindet beide Spiele. 

Stattdessen braucht ihr nur ein Herz für temporeiche Spiele. Alternativ sollte Solar Ash auch die richtige Wahl sein, falls ihr euch schon immer dachtet: “Die Tony-Hawk-Spiele sind schon cool, aber ihnen fehlen einfach Schwarze Löcher.”

GamePro-Einschätzung

Erik Körner
@snoopykoira

Auch für mich war Hyper Light Drifter eines der Spiele des Jahres 2016. Entsprechend hellhörig wurde ich, als es hieß, Heart Machine würde nach fünf Jahren ein neues Spiel veröffentlichen. 

Sorgen bereiten mir die vielen Änderungen in Solar Ash im Vergleich zum Vorgänger nicht. Ich begrüße sogar Heart Machines Mut, Vertrautes nicht zu wiederholen und stattdessen eine gänzlich neue Erfahrung bieten zu wollen. Vor allem, weil ich das Gefühl von Bewegungen für eines der wichtigsten Elemente von Spielen halte und sich Solar Ash primär um den “Flow” des Gleitens drehen wird. Bonuspunkte gibt es von mir, weil die ersten bekannten Bosse an Shadow of The Colossus erinnern, eins meiner Lieblingsspiele. Haltet euch sicherheitshalber schon mal zwei-drei Nachmittage im Dezember für Solar Ash frei.

zu den Kommentaren (2)

Kommentare(2)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.