Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Sometimes You Die im Test - Lasst uns über Leichen gehen

Ist das noch ein Spiel? Wir hüpfen durch monochrome Levels und sterben, um weiterzukommen. Sometimes You Die hinterfragt im Test Genrekonventionen und avanciert so zum kurzen Überraschungshit.

von Jan Knoop,
12.05.2014 11:33 Uhr

Den QR-Code links benutzen, um das Spiel direkt mit dem Smartphone herunterzuladen. Den QR-Code links benutzen, um das Spiel direkt mit dem Smartphone herunterzuladen.

Wie definieren wir das Wort Spiel? Oder, wichtiger: Warum spielen wir ein Spiel? Was wollen wir erreichen, wie möchten wir belohnt werden? Wollen wir eine Herausforderung, eine Geschichte, bunte Welten und guten Spielfluss? Sometimes You Die ist nicht nur ein Jump'n'Run mit Rätselelementen, sondern stellt auch unsere Spielgewohnheiten in Frage - und führt uns unsere Vorstellung des Sterbens in Videospielen plakativ vor Augen. Wir haben dennoch - oder gerade deswegen - damit unseren Spaß und hüpfen über Quadratleichen.

Promotion:Sometimes You Die für iOS (Universal-App, 1,79€) bei iTunes kaufen

Sometimes You Die - Screenshots aus der iOS-Version ansehen

Jedem Anfang wohnt 'ne Textwand inne

Wir steuern in Sometimes You Die ein kleines Quadrat (der Indie-Hit Thomas Was Alone lässt grüßen), das lediglich springen und in der Horizontalen laufen kann. Mehr benötigen wir nicht, um uns durch die Räume zu bewegen, die aus nicht mehr als einem zu überwindenden Hindernis und einer Wand aus unverständlichem Text zu bestehen scheinen. Durch das Leuchten einer Lampe werden jedoch Elemente hervorgehoben, die sinnvolle Sätze bilden - und uns auch in gesprochener Form begleiten.

Dabei sind es grundlegende Fragen und Denkanstöße, die die einzelnen Levels in einem großen Gedankenstrom verbinden und uns zum Fortschreiten motivieren. "Was machst du?" ist eine der ersten Fragen, die wir uns stellen dürfen: Der Gedanke wächst und wächst, wir werden mit Fakten und neuen Fragen konfrontiert. Spielen wir ein Spiel, weil es im App-Store als solches gelistet war? Weil wir uns erhoffen, es zu meistern?

Schönster In-App-Kauf der Welt: Wir nutzen das sonst so verachtete Pop-Up-Fenster als Plattform. Schönster In-App-Kauf der Welt: Wir nutzen das sonst so verachtete Pop-Up-Fenster als Plattform.

Später dreht das Spiel den Spieß um, konfrontiert uns gar mit Horrorszenarien und falschen Fährten, etwa einer aufpoppenden In-App-Kaufaufforderung von fast 10.000 Dollar, die wir tatsächlich als Plattform nutzen müssen. Und am Ende? Wir verraten nur so viel: Wir werden mit unseren eigenen Erwartungen konfrontiert und uns aufgezeigt, dass Tode mit einem Trick sinnlos sind. Soweit, so verwirrend.

1 von 4

nächste Seite


zu den Kommentaren (1)

Kommentare(1)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.