Spider-Man: Warum der Wechsel zu Miles Morales super ist

In einigen Tagen dürfen wir uns als Spider-Man wieder durch die Häuserschluchten New Yorks schwingen. Diesmal in der Rolle von Miles Morales – ein guter Wechsel.

von Sven Raabe,
10.11.2020 18:46 Uhr

In Spider-Man Miles Morales spielen wir nicht Peter Parker und das ist super. Findet auch der Freie Autor Sven. In Spider-Man Miles Morales spielen wir nicht Peter Parker und das ist super. Findet auch der Freie Autor Sven.

In Marvel's Spider-Man hangelten wir uns noch als Peter Parker durch New York, im kommenden PlayStation-Exclusive wechseln wir jedoch den Hauptcharakter. Nun dürfen wir uns als Miles Morales ins Abenteuer schwingen, ein Wechsel, der sich bereits im Vorgänger angedeutet hatte. Im Vorgänger war Miles lediglich eine Randfigur, doch am Ende erkannte Peter Parker, dass sein junger Freund über ähnliche Kräfte verfügt wie er selbst. Unser Original-Spidey nahm Miles zunächst unter seine Fittiche und gibt nun den Staffelstab an ihn weiter - endlich!

Spielerische Abwechslung und eine sichtbare Entwicklung

Die offensichtlichste Veränderung und Verbesserung sind Miles Morales' Fähigkeiten, die ihn deutlich von Peter Parker unterscheiden. Unser Junior-Spider-Man besitzt einzigartige Kräfte, etwa Unsichtbarkeit und die Fähigkeit, Gegner mit Elektroschlägen zu lähmen oder ins Reich der Träume zu befördern. Dies eröffnet uns spielerisch eine ganze Reihe neuer Möglichkeiten.

Stealth passt endlich zum Charakter: Natürlich konnten wir schon in Marvel's Spider-Man als Peter feindliche Basen auf leisen Sohlen infiltrieren, doch dieses Vorgehen passt ehrlich gesagt etwas mehr zu seinem DC-Kollegen Batman. Dank Miles' natürlicher Tarnfähigkeit fügen sich solche Passagen künftig merklich organischer in den Spielverlauf ein und sorgen auf lange Sicht hoffentlich auch dafür, dass uns aufgesetzte Stealth-Levels wie im Vorgänger zukünftig erspart bleiben.

Miles Morales steht noch am Anfang seiner Superhelden-Karriere und hat noch viel zu lernen. Miles Morales steht noch am Anfang seiner Superhelden-Karriere und hat noch viel zu lernen.

Miles ist am Anfang seiner Reise: Darüber hinaus bietet der Wechsel hin zu Miles etwas, das sich zwar eher im Detail bemerkbar machen dürfte, auf das ich mich jedoch bereits sehr freue: Wir können seine Entwicklung und seine Fortschritte hautnah mitverfolgen. Peter hat im Marvel's Spider-Man-Universum seinen Zenit schon fast erreicht, schließlich ist er hier schon seit Jahren als freundliche Spinne aus der Nachbarschaft aktiv und entsprechend versiert.

Miles hingegen steht noch am Anfang, weshalb die Entwickler absichtlich seine Bewegungen etwas unsauberer animierten als die von Peter. Wenn wir Miles über die nächsten Spiele begleiten, neue Fähigkeiten erlangen und Bösewichte erledigen, macht sich dies hoffentlich auch in allmählich geschmeidiger werdenden Bewegungen bemerkbar. Ein Spider-Man, der aktiv mit uns als Spieler mitwächst, wäre eine tolle Sache.

Miles zeigt, dass Spider-Man mehr als Peter Parker ist

Viel spannender sind jedoch die Auswirkungen, die der Wechsel langfristig auf die Story von Sonys Spider-Man-Spielen haben könnte. Wie schon im Universum von Marvels Ultimate-Comics, zu denen Insomniacs Spiele klare Parallelen aufweisen, könnte ich mir vorstellen, dass Miles auf lange Sicht die Spider-Man-Rolle von Peter übernehmen wird. Dies wäre eine nachvollziehbare Entwicklung, über die ich mich sehr freuen würde, da sie den Reifeprozess des Charakters zu Ende führen könnte.

Nähe und Verbundenheit: Miles Morales ist der perfekte Beweis dafür, dass Spider-Man mehr ist als "nur" Peter Parker. Es ist ein Symbol für Hoffnung und Optimismus, mit dem sich jeder verbunden fühlen kann. Zum Glück verkörpert Miles genau das, was Spidey in meinen Augen so großartig macht: Er ist ein nahbarer und sympathischer Charakter, der sich allmählich seiner Verantwortung stellen muss.

Darüber hinaus sucht Miles ebenfalls noch seinen Platz in der Welt und muss versuchen, seine verschiedenen Verpflichtungen zu vereinen. Das ist etwas, das sicherlich jeder von uns, unabhängig von seinem Alter, nachempfinden kann, und was deshalb Raum für spannende und vor allem nachvollziehbare Charakterentwicklungen eröffnet, die mit Peter Parker als "vollendetem" Netzschwinger kaum mehr möglich wären.

Spider-Man Miles Morales - Stylisher Launch-Trailer schürt die Vorfreude auf das Spiel 2:02 Spider-Man Miles Morales - Stylisher Launch-Trailer schürt die Vorfreude auf das Spiel

Rosige Zukunft für Miles: Sicherlich, Peter ist nach wie vor DER Spider-Man, doch ich habe so das Gefühl, dass er, wie bereits in den Comics, auch in den Videospielen den Staffelstab letztendlich an Miles übergeben wird. Dieser ist immerhin ein Charakter, der noch ein riesiges erzählerisches Potential birgt, das zukünftige PlayStation-Spiele ergründen können.

Miles ist ein nahbarer, menschlicher Charakter mit einer ganzen Menge Herz. Einen kleinen Einblick in dieses durften wir bereits in Marvel's Spider-Man erhaschen und ich bin mir sicher, dass dieser Wechsel zu Miles, nicht nur jetzt, sondern auch auf lange Sicht, super wird.

zu den Kommentaren (48)

Kommentare(48)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.