Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

The Club

Die Rennspiel-Experten von Bizarre Creations versuchen sich an einem Shooter – kann das gut gehen?

von Kai Schmidt,
04.03.2008 14:05 Uhr

Segas Ballerspiel The Club entführt euch in die illegale Welt der modernen Gladiatorenkämpfe. Statt sich in einer übersichtlichen Arena gegenseitig die Köpfe einzuhauen, kämpfen sich die schwer bewaffneten Teilnehmer der mit versteckten Kameras übertragenen Show durch abgesteckte Parcours. Es geht um acht Charaktere, die versuchen, sich in einem Turniersystem gegenseitig mit Punktzahlen und Bestzeiten zu übertrumpfen. Allerdings schroten sie sich nicht gegenseitig weg, sondern durchlaufen die Strecken nacheinander und schießen auf Gefängnisinsassen, die von der Club-Leitung als Kanonenfutter und Punktelieferanten missbraucht werden. Das klingt ein wenig nach »Running Man«, ist aber längst nicht so blutrünstig wie der Schwarzenegger-Klassiker.

Renn-Shooter

Die Prämisse von The Club erinnert stark an Arena-Shooter wie Unreal Tournament 3 (dt.), allerdings hat sich Entwickler Bizarre Creations beim Konzept eher von der hauseigenen Rennspiel-Reihe Project Gotham Racing inspirieren lassen. Statt stumpfsinnig aus der Verfolger-Perspektive (eine Ego-Ansicht gibt es nicht) durch die Abschnitte zu rennen und wild um euch zu schießen, müsst ihr euch die Positionen der Gegner gut einprägen und eine Ideallinie für schnelle Abschüsse finden. Nur so erreicht ihr hohe Kombos und knackt letztendlich den Highscore – im Prinzip eine ähnliche Spielmechanik wie bei einem Rennspiel. Gute Spieler schaffen es mit etwas Übung beinahe blind, durch die Levels zu laufen und am laufenden Band Treffer zu landen. Damit euer Punktekonto sich stetig füllt, müsst ihr versuchen, innerhalb immer kürzer werdender Zeitspannen möglichst viele Gegner nacheinander umzunieten. Dauert es zwischen den Abschüssen mal zu lange, fängt der Kombozähler an zu bluten und den bereits erreichten Punkte-Multiplikator zu verringern. Das bedeutet, dass ihr schnellstmöglich einen weiteren Kill machen müsst, um den Zähler oben zu halten. Versteckte Totenkopf-Symbole halten das Ausbluten der Kombo ebenfalls auf und bescheren euch obendrein noch einen Punkte-Bonus. Um den Punktestand weiter zu erhöhen, könnt ihr versuchen, Kopftreffer zu machen, den Abschuss mit einem Querschläger zu landen oder Gegner zu erwischen, die weit weg stehen. All diese Aktionen bringen euch einen satten Bonus ein.

1 von 6

nächste Seite


zu den Kommentaren (0)

Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.