Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 2: Valkyria Revolution im Test - Beim Vorwärtsschritt gestolpert

Uhrwerk ohne Zahnräder

Viel Zeug zum Aufleveln und Freischalten und dazu noch viele taktische Möglichkeiten, gepaart mit schneller Action? Das klingt doch fantastisch, oder? Allerdings ist alles für die Katz, denn das Gameplay ist derart eindimensional, dass der Nutzen all dieser Spielmechaniken schlichtweg verpufft.

Jedes Squadmitglied steigt nach erfolgreicher Mission automatisch im Level auf, und das ist absolut ausreichend, um durch das gesamte Spiel zu kommen. Der ganze Krempel, den wir in der Stadt kaufen können ist ebenso unnütz wie Talentbäume, die eine nicht vorhandene Komplexität vorgaukeln.

Die Talentbäume gaukeln eine Tiefe vor, die es nicht gibt. Alles davon freizuspielen hat nur geringen Effekt auf das eigentliche Kampfgeschehen und ist reine Beschäftigungstherapie.Die Talentbäume gaukeln eine Tiefe vor, die es nicht gibt. Alles davon freizuspielen hat nur geringen Effekt auf das eigentliche Kampfgeschehen und ist reine Beschäftigungstherapie.

Trotz zahlreicher Möglichkeiten ist taktisches Vorgehen in den Missionen nicht erforderlich. Das Spiel gibt sich damit zufrieden, wenn wir unserem Team befehlen, sehr offensiv zu kämpfen, während wir selbst einfach wild um uns schlagen.

Währenddessen springen die Gegner wie aufgescheuchte Hühner über das Schlachtfeld und wissen nicht, wohin. Mechpiloten laufen wortwörtlich gegen die Wand und bleiben dort erst einmal stecken. Aber auch unsere KI-Mitstreiter sind nicht besser: Befehlen wir ihnen, sich defensiv zu verhalten, laufen sie - immerhin galant geduckt und rückwärts - trotzdem in den feindlichen Trupp hinein. Zudem fühlen sie sich von Tretminen magisch angezogen und lösen diese aus, während wir noch dabei sind, sie zu entschärfen.

Na gut, aber dann funktioniert Valkyria Revolution doch bestimmt wenigstens als Actionspiel? Nein, denn dazu fehlt ein gutes Kampfsystem mit Kombos oder überhaupt ein Gefühl für Trefferfeedback. Uns bleibt zum Schlagen nur eine Taste mit der immer gleichen Animation, die Stamina-Anzeige verhindert dabei packende Action. Schlagen. Rumlaufen und Warten. Schlagen. Rumlaufen und … das fühlt sich an, als würde man uns ständig einen Stock zwischen die Beine werfen.

Einen Hauch Anspruch an den Spieler wird lediglich in den allerletzten Kapiteln und in Kämpfen gegen die Walküre gestellt. Bis dahin durchlebt man stundenlange Monotonie.Einen Hauch Anspruch an den Spieler wird lediglich in den allerletzten Kapiteln und in Kämpfen gegen die Walküre gestellt. Bis dahin durchlebt man stundenlange Monotonie.

Zu allem Überfluss ist das Leveldesign weder klug auf Action, noch auf Taktik ausgelegt. Wir konnten uns nie sinnvoll vor Gegnern verstecken oder um sie herum schleichen, und für Gefechte sind die Areale viel zu weitläufig. Nicht einmal höhere Ebenen wie Dächer kann man sinnvoll nutzen.

Einzelne Figuren lassen sich an solchen Punkten nicht zur Rückendeckung mit Scharfschützengewehr parken, weil die Gruppenmitglieder aneinander kleben. Verstärkung taucht zudem ganz billig aus dem Nichts auf. Vorausschauende Planung ist in Valkyria Revolution aber ohnehin nicht möglich. Und wenn wir dann noch in der Leveldekoration oder sogar zwischen den Beinen eines verwirrten Roboters stecken bleiben, ist der Ofen endgültig aus.

Schöne Verpackung für ein fades Spiel

In Sachen Gameplay möchte Valkyria Revolution alles bieten, aber macht kaum etwas davon richtig. Es spielt sich stellenweise absolut katastrophal und ist mit sich ständig wiederholenden Karten sehr repetitiv. Das ist bedauerlich, weil die Präsentation eigentlich sehr gelungen ist.

Manche Szenen wie diese Promenade wirken durch den Wasserfarbenstil besonders schön. Hier finden wir verschiedene Händler.Manche Szenen wie diese Promenade wirken durch den Wasserfarbenstil besonders schön. Hier finden wir verschiedene Händler.

Zwar haben die Animationen der Charaktere in den Zwischensequenzen das Charisma von Schaufensterpuppen, doch der aus den Vorgängern bekannte Wasserfarbenstil schafft viele wunderschöne Szenen, auch wenn sich ab und zu triste Schlachtfelder hinein mogeln. Bemerkenswert ist die vollständige englische Vertonung aller Dialoge der Hauptgeschichte.

Von hoher Qualität ist der Soundtrack von Yasunori Mitsuda. Der Komponist ist durch seine Arbeit an Chrono Trigger oder Stella Glow bekannt geworden und hat mit einem Orchester an die 40 Stücke für Valkyria Revolution einspielen lassen. Sowohl die Tragweite des Krieges als auch die Rachegeschichte werden damit meisterhaft unterlegt. Doof nur, dass die tolle Präsentation und die gute Geschichte zu einem Spiel gehören, das keinen Spaß macht.

Hier läuft der gegnerische Pilot des Mechs behände gegen die Wand. Dergestalt zeigt sich die absurd dumme KI, die sich aufführt wie ein Haufen betrunkener Clowns.Hier läuft der gegnerische Pilot des Mechs behände gegen die Wand. Dergestalt zeigt sich die absurd dumme KI, die sich aufführt wie ein Haufen betrunkener Clowns.

2 von 4

nächste Seite



Kommentare(5)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen