Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 2: WWE 2K15 im Test - Technischer K.O.

Wrestler-Karikaturen

Schon in den Vorgängerspielen wie WWE 2K14 kehrte Yuke's von einem Zwei-Tasten-Kontersystem, das zwischen Griffen und Schlägen unterschied, zu den Ein-Tasten-Wurzeln zurück. Das war zwar bedeutend zugänglicher, aber immer noch verdammt schwer auszuführen, da teilweise Sekundenbruchteile über Gelingen oder Scheitern eines Konters entscheiden.

Bis zu sechs Wrestler stehen beim Royal Rumble gleichzeitig im Ring – online schafft das aber nur die Xbox One. Bis zu sechs Wrestler stehen beim Royal Rumble gleichzeitig im Ring – online schafft das aber nur die Xbox One.

Auch in WWE 2K15 ist nur eine Taste nötig, um gegnerische Aktionen abzuwehren, zudem hat Yuke's nun das Tempo der Matches generell etwas gedrosselt - nicht nur gegen Ende, wenn die Wrestler sich ausgepowert durch den Ring schleppen. Durch das etwas reduzierte Tempo ist das rechtzeitige Kontern endlich auch für Einsteiger kein Ding der Unmöglichkeit mehr, wenn es auch gelegentlich immer noch etwas undurchsichtig scheint.

Der Versuch, unter Beteiligung des Visual-Concepts-Teams (Take 2s Sportspezialisten) die Grafik für PlayStation 4 und Xbox One aufzupolieren, ging hingegen etwas in die Hose, sodass die Wrestler teilweise wie Karikaturen ihrer selbst aussehen. Fans können sich wegen der teils deformierten Porträts schon im Auswahlmenü vor Lachen kaum halten, und im Spiel selbst kommen viele der WWE-Superstars wie mies modellierte Actionfiguren rüber.

Doch auch Clippingfehler, steife Animationen und fragwürdige KI sorgen wie von der WWE-Reihe gewohnt für ungewollt komische Momente und lassen die Next-Gen-Variante nur minimal besser dastehen als die Last-Gen-Versionen. Super hingegen das Publikum, das auf den Next-Gen-Systemen deutlich realistischer erscheint als die Last-Gen-Pappkameraden.

Kurz vor dem Exitus

Nur wer über den Stahlkäfig nach draußen klettert, gewinnt dieses Match. Die Kletterpartie ist allerdings nur ein ödes Minispiel. Nur wer über den Stahlkäfig nach draußen klettert, gewinnt dieses Match. Die Kletterpartie ist allerdings nur ein ödes Minispiel.

Dass es mit 63 Männern und acht Diven eine im Vergleich zu den Vorgängern zusammengeschrumpfte Wrestlerauswahl gibt, ist schade, aber verschmerzbar. Doch warum der Editor unter anderem um die Punkte Special Moves und Story beschnitten wurde, ist nicht nachvollziehbar. Fans des Sports Entertainment, die nicht unbedingt auf den neuesten Wrestler-Kader Wert legen, können sich beruhigt eins der günstiger erhältlichen alten Spiele von THQ oder auch WWE 2K14 besorgen.

Wobei WWE 2K15 zugegebenermaßen auch nicht auf dem neuesten Stand ist, wird doch der vor einiger Zeit ausgeschiedene C.M. Punk als eine der Hauptattraktionen präsentiert. Doch das war schon immer ein unlösbares Problem bei Videospielen, die wegen des Entwicklungsprozesses eben nicht immer auf aktuelle Situationen reagieren können. Wer gerne mit Freunden spielt, dürfte sich diesmal ebenfalls leicht verschaukelt vorkommen: Nur die Xbox One unterstützt sechs Spieler gleichzeitig, während alle anderen Plattformen maximal vier menschliche Bildschirmwrestler gleichzeitig an den Controller lassen.

Auch der Next-Gen-exklusive Karrieremodus, in dem wir uns als selbsterstellter Wrestler von NXT nach oben arbeiten müssen und für unsere Matches Erfahrungspunkte erhalten, die wir zur Aufwertung unserer Fähigkeiten einsetzen, kann uns nicht sonderlich begeistern. Da gab es in früheren WWE-Spielen schon deutlich unterhaltsamere Storymodi - und das auch auf der Last-Gen! UNverständlich, warum dieses Feature gestrichen wurde.

Ebenso spaßig wie zuvor ist immerhin der WWE-Welt-Modus, in dem ihr Gott spielen dürft und die Geschicke der Wrestling-Liga leitet: Legt Rivalitäten fest, steckt Wrestler in Tag Teams, plant im Terminkalender Shows, die ihr entweder simulieren lasst oder selbst spielt. Auch Ereignisse aus Exhibition-Matches (Einzelspiel) fließen darin ein, wenn ihr es wollt.

Um auf das eingangs beschriebene Bild des ausgepowerten Wrestlers zurückzukommen: Yuke's ist zwar noch nicht ganz K.O., steht aber kurz vor dem Exitus. Jetzt sollte sich 2K Games ganz schnell als kompetenter Partner erweisen und dem Team mehr Zeit gönnen, um endlich mal eine neue Engine auf die Beine zu stellen.

2 von 4

nächste Seite


zu den Kommentaren (13)

Kommentare(13)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen