Xbox One - Xbox-Chef will auf Fans hören & plant mehr eigene Spiele

Xbox One und Xbox One X haben im Vergleich zu Sony und Nintendo nur wenige zugkräftige Exklusiv-Marken. Phil Spencer sagt, dass Microsoft die Rufe durchaus höre und auch daran arbeite.

von David Molke,
19.01.2018 12:28 Uhr

Es gibt nur wenig Exklusivinhalte für die Xbox One (X), und das weiß auch Phil Spencer.Es gibt nur wenig Exklusivinhalte für die Xbox One (X), und das weiß auch Phil Spencer.

Phil Spencer ist jetzt Microsofts Executive Vice President of Gaming, während Matt Booty Corporate Vice President der Microsoft Game Studios wird. Und Matt Booty hat nicht nur einen wunderschönen Namen, sondern war bis vor Kurzem auch noch der Chef der Minecraft-Abteilung. Er soll eine große Rolle bei Microsofts Bestrebungen spielen, in Zukunft mehr in eigene Marken, First Party-Entwicklungen und Exclusives zu investieren. Gegenüber VentureBeat spricht Phil Spencer über die Pläne für die Zukunft.

Mehr: Fable - Gerücht: Microsoft plant neues Open World-RPG

Microsoft im Vergleich zur Konkurrenz

Während Nintendo mit Spielen wie Zelda, Mario Odyssey oder Splatoon 2 brilliert, hat Sony Hits à la Horizon Zero Dawn, The Last of Us oder Uncharted in petto. Nur Microsoft tut sich schwer: Sea of Thieves soll es richten, möglicherweise noch Crackdown 3. Aber auch wenn mittlerweile ein neues Fable kommen soll: Scalebound und Fable Legends wurden eingestampft und altbewährte Franchises wie Gears of War oder Halo bleiben hinter den Erwartungen zurück. Mittlerweile kommuniziert Phil Spencer auch offen, dass ihm die Unzufriedenheit der Fans bewusst ist.

"Ich bin gegenüber dem Meme da draußen nicht taub, bei dem es um unseren Content geht und die Notwendigkeit, mehr zu investieren. Definitiv, wir sind an einem Punkt, an dem wir mehr investieren und wir werden damit auch weitermachen."

Sea of Thieves - Piraten-Spaß voraus: Release-Termin, Trailer & Kostüme 1:06 Sea of Thieves - Piraten-Spaß voraus: Release-Termin, Trailer & Kostüme

Mehr: Xbox One X - Phil Spencer verspricht mehr eigene Spiele & Studios

Das Fan-Feedback verhallt nicht ungehört

Die Verantwortung von Matt Booty liege vor allem darin, sich um den First Party-Content zu kümmern und dessen Ausbau in Zukunft sicherzustellen.

"Das ist wirklich, wo ich Matts Fokus sehe: Sowohl die existierenden Franchises und gleichermaßen, wenn nicht noch ein bisschen mehr, über unsere zukünftigen Inhalte nachzudenken und wie dieses Wachstum auf behutsame Art und Weise erfolgen kann, auf eine Art, die für unsere Fans auch liefert."

Selbstverständlich dauert es wohl noch eine ganze Weile, bis wir die ersten Spiele sehen werden, die dank dieser Strategie entstehen sollen. Nichtsdestotrotz klingt das sehr vielversprechend für alle Xbox One- und Windows 10-Besitzer. Außerdem scheint hier nichts mehr schön geredet zu werden, sondern die Sache wird stattdessen angegangen.

Was haltet ihr von den Versprechungen? Was für Spiele wünscht ihr euch?

Mehr: Xbox One - Analyst erklärt, wieso Microsoft so wenig First Party-Exklusivtitel hat

Top 5 Xbox One-Spiele 2017 - Die besten Xbox-Titel des Jahres 3:28 Top 5 Xbox One-Spiele 2017 - Die besten Xbox-Titel des Jahres


Kommentare(202)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen