Seite 2: Year Walk im Test - Die Geister, die ich rief

Gefangener der eigenen Handlungen

Die Begleit-App zum Spiel erzählt uns etwas über die Hintergründe, hier über das Bäckahästen, das uns am Fluss begegnet. Die Begleit-App zum Spiel erzählt uns etwas über die Hintergründe, hier über das Bäckahästen, das uns am Fluss begegnet.

Was uns am Ende des Pfades erwartet, soll nicht verraten werden. Nur so viel: die Zukunft wird uns offenbart und lässt uns mit einer kryptischen Botschaft, die mehr verspricht, zurück. Warum wir gerade auf dieses letzte, große Rätsel eingehen, das es in Year Walk zu lösen gilt, und uns zu einigem Querdenken treibt? So stark die Atmosphäre auch sein mag, sie vermag nicht die Kürze der Reise zu verschleiern: Wer etwas Übung im Lösen von Rätsel hat, wird in Year Walk vor keine großen Herausforderungen gestellt und sieht bereits nach ein bis zwei Stunden das vorläufige Ende der Reise.

Wer sich für die Hintergründe des Mythos interessiert, der wird mit der kostenlos angebotenen Begleit-App ein wenig Licht ins Dunkel bringen können, während er die düsteren Wälder erforscht, und so in Erfahrung bringen, was für Wesen sich uns in den Weg stellen.

Sein volles Potential entfaltet Year Walk durch seine schlichten, gezeichneten Szenerien, deren bannende Magie auf einer bezaubernd-düsteren Faszination beruhen. Wer sich auf diese Reise in die Zukunft eines Menschen aufmacht, wird sich nicht an die Rätsel, die es zu lösen galt, oder die bruchstückhaften Monologe erinnern, die geführt wurden, zurückerinnern, sondern an die Wahrnehmung des Horrors und die Erfahrung einer phantastischen Reise.

Die Spuren im Blut deuten darauf hin, dass wir in der Nähe eines Mylings sind. Die Spuren im Blut deuten darauf hin, dass wir in der Nähe eines Mylings sind.

2 von 4

nächste Seite


zu den Kommentaren (1)

Kommentare(1)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.