Zelda BotW: Die komplette Karte der Spielwelt, alle Gebiete und interaktive Map

Zelda BotW bietet eine riesige Map. Die Karte im Spiel bringt euch nur bedingt weiter und auch erst, wenn ihr die einzelnen Bereiche freigeschaltet habt. Wir schaffen Abhilfe.

von David Molke,
11.02.2022 08:00 Uhr

Zelda BotW lässt euch Erkunden, soweit das Auge reicht und das ist verdammt viel. Zelda BotW lässt euch Erkunden, soweit das Auge reicht und das ist verdammt viel.

The Legend of Zelda: Breath of the Wild ist groß. Sehr groß! Die Spielwelt lädt dabei ganz besonders zum Erkunden ein und viele dürften am meisten Spaß haben, einfach drauf los zu spielen. Aber irgendwann ist der Punkt erreicht, wo ihr vielleicht eine Map der Spielwelt sucht oder eventuell sogar gern eine interaktive Karte von Hyrule mit allen Geheimnissen konsultieren würdet. Kein Problem, wir von GamePro haben da eine Kleinigkeit für euch vorbereitet.

Spoiler-freie Zelda BotW-Map: So sieht die komplette Karte von Hyrule aus

Map ohne alles: Falls ihr euch fragt, wie groß die Open World in Zelda Breath of the Wild ist oder euch einfach nur einen Überblick verschaffen wollt, aber keine Lust auf Spoiler habt, seid ihr hier ebenfalls richtig. Hier seht ihr die komplette Map von Hyrule in Zelda Breath of the Wild, aber ohne Beschriftung, Türme, Gebiete und so weiter.

Komplette BotW-Map: So sieht die gesamte Spielwelt von Zelda: Breath of the Wild aus. Komplette BotW-Map: So sieht die gesamte Spielwelt von Zelda: Breath of the Wild aus.

In Zelda BotW selbst könnt ihr jederzeit per Knopfdruck einfach die Karte aufrufen. Dabei seht ihr auf der Map allerdings nur die Gegenden, in denen ihr den jeweiligen Turm bereits aktiviert habt. Aber auch dann bekommt ihr es einfach nur mit einer topografischen Karte wie die oberhalb dieser Zeilen zu tun, hier erschlagen euch keine unzähligen Symbole, die ihr abarbeiten müsst.

Hilfreiches Feature der In Game-Map: Ihr könnt seit der Veröffentlichung des DLCs "Die legendären Prüfungen" den Pfad des Helden nachverfolgen. Das bedeutet, dass ihr im Zeitraffer ganz genau sehen könnt, wo ihr euch als Link herumgetrieben habt, wo ihr gestorben seid und welche Gebiete ihr vielleicht noch gar nicht besucht habt. Praktisch! Funktioniert allerdings immer nur für die letzten 200 Stunden.

Das sieht dann zum Beispiel so aus:

Dank DLC Die legendären Prüfungen könnt ihr euren zurückgelegten Weg zurückverfolgen. Dank DLC "Die legendären Prüfungen" könnt ihr euren zurückgelegten Weg zurückverfolgen.

Hier findet ihr die interaktive Zelda BotW-Map mit allen 900 Krogs und mehr

Interaktive Map mit allen Geheimnissen: Falls ihr lieber die volle Dröhnung wollt und vielleicht nach etwas ganz Bestimmtem sucht, hilft euch die interaktive Map zu Zelda Breath of the Wild von IGN weiter. Die bietet einen kompletten Überblick mit allen Schreinen, sämtlichen Erinnerungen, Krogs, Feen, Quests, Minibossen, Schatztruhen, Ställen, Ortschaften oder Türmen. Das Ganze lässt sich sogar äußerst bequem filtern und abhaken:

Krogs, Schreine +amp; mehr: Interaktive Karte zeigt alle Verstecke

Zelda: Breath of the Wild

Krogs, Schreine & mehr: Interaktive Karte zeigt alle Verstecke

Das sind die einzelnen Gebiete in Zelda Breath of the Wild

  • Vergessenes Plateau: Hier beginnt eure Reise und das Plateau dient als Tutorial-Gebiet. Ihr könnt es nicht verlassen, bis ihr das Parasegel und die vier Module für den Shiekah-Stein eingesammelt habt. Danach steht euch die komplette Spielwelt offen.
  • Inneres Hyrule: Die große Ebene in der Mitte der Map umfasst diverse Ruinen, Hyrule-Stadt und natürlich Schloss Hyrule. Nehmt euch in Acht vor den Wächtern, wenn ihr den Turm der Ebene aktiviert.
  • Necluda: Unterteilt sich in West- und Ost-Necluda. Die Zwillingsberge thronen über allem, hier liegt Kakariko und eine Quelle der großen Fee. Der Turm der Zwillingsberge und der Hateno-Turm sowie Hateno können zu den ersten Anlaufstellen gehören.
  • Phirone: Der Phirone-Turm eröffnet euch das Gebiet im Südosten mit Strand, Hoch-Ebenen und der Quelle des Mutes. Der Turm des Sees markiert die Region im Westen davon, zu der der Hylia-See und die Hylia-Brücke und der Stall der Hochebene zählen.
  • Ranelle umfasst die eisige Ranelle-Spitze, wo ihr den Drachen Naydra und die Quelle der Weisheit findet, aber auch das Gebiet der Zoras, den Ranelle-Turm, den Sumpf von Ranelle und die Ranelle-Straße sowie jede Menge Küste.
  • Eldin befindet sich im Nordosten und wird vom Todesberg dominiert. Hier liegt Goronia, der Todeskrater, die Schlucht von Eldin, der Stall am Berge und der Eldin-Turm.
  • Gerudo: Im Südwesten Hyrules ist die riesige Gerudo-Wüste, eingerahmt durch Berge, Plateaus und Hochebenen. Gerudo-Stadt ist wichtig, aber auch die Oase, die Quelle der Großen Fee, der Gerudo-Turm und der Turm der Wüste.
  • Hebra und Tabanta: Wer es kalt mag, kommt hier auf seine*ihre Kosten. Der Tabanta-Turm und vor allem der Hebra-Turm eröffnen euch die kälteste Gegend des Spiels, samt Berghütte, Flugplatz und dem recht gemäßigten Bereich um das Dorf der Orni sowie die Quelle der Großen Fee.
  • Wälder Hyrules: Der Bereich nördlich von Schloss Hyrule umfasst die verlorenen Wälder samt dem Wald der Krogs und den Turm der Wälder.
  • Hyrule-Gebirge, Maritta und Turm der Hügel: Im Westen der Ebene von Hyrule befindet sich eine hügelige Gebirgslandschaft, zu der unter anderem der Satori-Berg und der Stall der Tabanta-Brücke gehören.
  • Akkala: Ganz im Nordosten liegt Akkala mit den Ruinen der Festung, dem Akkala-Turm, dem Stall von Ost-Akkala samt Ebene und Küste. Vor allem findet ihr hier aber das Akkala-Institut, eine Quelle der Großen Fee und im späteren Verlauf des Spiels Taburasa.

Falls ihr noch auf der Suche nach der besten Rüstung in Zelda BotW seid, euch fragt, wie ihr an das Master-Schwert kommt oder wissen wollt, wo die drei Drachen sind, um ordentlich Materialien zu farmen, findet ihr hier alle GamePro-Guides zu Zelda Breath of the Wild.