Splatoon - Wii U
3rd-Person-Shooter  |  Release: 29. April 2015  |  Publisher: Nintendo
Seite 1 2  

Fazit

Wertung

Splatoon Test Farbenfroher Fehlschuss

Die nächste Exklusiventtäuschung? Mit seinem Mehrspieler-Shooter Splatoon will Nintendo endlich auch Shooter-Fans für die Wii U begeistern. Im Vorab-Test verraten wir, warum der riskante Plan zu scheitern droht.

Von Mirco Kämpfer |

Datum: 27.05.2015


Zum Thema » Wii U - Vorschau 2015/2016 Retten diese Spiele die Wii U? Mit Splatoon hat Nintendo Großes vor. Der Third-Person-Shooter mit Fokus auf rasante Mehrspielergefechte ist eines der wenigen Exklusivspiele, die in den nächsten Jahren für die Wii U erscheinen. Und Nintendos kleiner Kasten könnte dringend einen Verkaufshit gebrauchen. Dieser Hit wird allerdings nicht Splatoon, davon sind wir schon im Vorabtest überzeugt.

Finaler Test jetzt online
Mittlerweile haben wir den finalen Test samt Wertung zu Splatoon veröffentlicht. Darin konzentrieren wir uns vor allem auf den zweiten Spielmodus Herrschaft (Rangkampf), außerdem gehen wir auf die neuen Maps ein.

Warum keine Wertung?
Splatoon erscheint erst am 29. Mai im Handel, daher konnten wir Nintendos Tinten-Shooter nur unter eingeschränkten Bedingungen spielen. Für jede Partie werden nämlich insgesamt acht Spieler benötigt. Während unserer Testphase kamen aufgrund des Spielermangels kaum Probepartien zustande. Dadurch konnten wir auch nicht den zweiten Onlinemodus »Rangkampf« ausprobieren. Wir können demnach unmöglich den Langzeitspaß endgültig einschätzen. Daher verzichten wir vorab auf eine Wertung. Den finalen Test mit Wertung reichen wir schnellstmöglich auf GamePro.de nach.

Besonders enttäuschend ist der magere Umfang: Splatoon liefert gerademal fünf Schlachtfelder und zwei teambasierte, kompetitive Spielmodi für insgesamt acht Spieler - Revierkampf und Rangkampf. In Ersterem sprenkeln wir mit Farbpistolen wie dem Junior Kleckser fröhlich drauf los, ballern gegnerische Spieler ab und tünchen die Karte fünf Minuten lang mit unserer Teamfarbe. Das Team mit dem größten Farbanteil gewinnt.

Die Rangkämpfe sind quasi Splatoons Variante von King of the Hill: Beide Teams müssen bestimmte Punkte auf der Karte färben und anschließend verteidigen. Blöd: Dieser Modus wird erst freigeschaltet, wenn wir selbst und genügend andere Spieler Stufe 10 erreicht haben. Ob ihr so lange durchhaltet, wird allerdings maßgeblich davon abhängen, wie gut ihr mit der gnadenlos fummeligen Steuerung zurechtkommt.

Bild 1 von 39
« zurück | weiter »
Splatoon
Hier verteidigen wir im Herrschaftsmodus unsere Farbzone. Die Granate des Gegners (rechts neben uns) knipst uns gleich das Licht aus.

Wenn Zielen zur Kunst wird

Nintendo zwingt uns standardmäßig eine Mischung aus Gamepad- und Analogstick-Steuerung auf. Mit dem linken Stick bewegen wir unsere Figur, mit dem rechten wird gezielt - allerdings nur nach links oder rechts. Wollen wir das Fadenkreuz nach oben oder unten ausrichten, müssen wir das Gamepad schwenken. Umständlicher geht es nicht! Zwar können wir in den Einstellungen eine alternative (noch schwammigere) Analogstick-Steuerung aktivieren, zielen dann aber so unbeholfen wie ein betrunkener Maler, der barfuß durch Tinte schlittert.

Splatoon : Ist unsere Spezialleiste gefüllt (rechts oben), können wir für kurze Zeit eine besondere Waffe oder Fähigkeit einsetzen. Hier heizen wir dem Gegnerteam mit der Tintenbazooka ein. Ist unsere Spezialleiste gefüllt (rechts oben), können wir für kurze Zeit eine besondere Waffe oder Fähigkeit einsetzen. Hier heizen wir dem Gegnerteam mit der Tintenbazooka ein.

Und das ist umso tragischer, weil die Farbscharmützel durchaus Kurzweil versprechen: Auf fantasievoll gestalteten Maps wie dem Koffertisch-Lager oder dem Punkasius-Skatepark geht es sofort zur Sache, die Runden sind schnell vorüber, die Wartezeiten nach dem Ableben halten sich in Grenzen.

Von den insgesamt fünf Maps können wir allerdings immer nur zwei spielen, die zudem noch zufällig ausgewählt werden. Nach rund drei bis vier Stunden rotieren die Karten. In regelmäßigen News-Sendungen informieren uns zwei animierte Figuren über die beiden »angesagten« Schlachtfelder. Was für ein Unsinn!

Praktisch dagegen: Auf dem Gamepad sehen wir jederzeit, wie weit die Karte bereits eingefärbt wurde und wo sich unsere Teammitglieder aufhalten. Zwar haben wir im Eifer des Gefechts selten die Zeit, auf den kleinen Bildschirm des Controllers zu schielen, aber immerhin dürfen wir uns nach dem Tod per Fingertipp auf den Touchscreen sofort zu einem Kollegen katapultieren. Das spart nervige Laufwege von der Teambasis zu dem Punkt, an dem gerade die Post abgeht.

Mehr: Splatoon erscheint auch im Konsolen-Bundle

Die Vorteile eines Tintenfischs

Nintendo wäre nicht Nintendo, wenn es nicht ein paar ulkige Ideen in Splatoon eingebaut hätte. In feindlicher Tinte bewegen wir uns extrem langsam, zudem fügt uns die zähe Masse kontinuierlich Schaden zu. Auf Knopfdruck mutieren wir außerdem nach Belieben zum Oktopus.

Die Tintenfischgestalt erlaubt es uns, in die eigene Farbe einzutauchen. Das müssen wir auch regelmäßig, um unseren Farbtank aufzufüllen, sonst verspritzen wir irgendwann nur noch feuchte Luft und stehen mit einer stotternden Knarre vor dem Gegner.

Die Verwandlungsfunktion ermöglicht überdies interessante taktische Manöver. Die gegnerischen Spieler haben uns eingekesselt? Dann werfen wir ihnen eine Kleckserbombe (Granate) vor den Latz, verschwinden in unserer Tintenpfütze, schwimmen ungesehen um ein Hindernis herum und überraschen die Kontrahenten aus dem Hinterhalt.

Splatoon : Als Tintenfisch können wir in unsere Teamfarbe eintauchen und somit unseren Farbtank auffüllen. Außerdem erlaubt diese Verwandlung taktische Manöver, da wir uns beinahe unsichtbar bewegen. Als Tintenfisch können wir in unsere Teamfarbe eintauchen und somit unseren Farbtank auffüllen. Außerdem erlaubt diese Verwandlung taktische Manöver, da wir uns beinahe unsichtbar bewegen.

Sagt uns eure Meinung (» alle Kommentare)
Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten!
» Zum Login

Noch nicht in der GamePro-Community angemeldet?
» Zur kostenlosen Anmeldung
Erster Beitrag  |  » Neuester Beitrag
1 2 3 ... 14 weiter »
Avatar
Nohohon
#1 | 27. Mai 2015, 16:25
Ja, der Umfang... Hätte man die Splatoon Direct und das Global Testfire nicht verschlafen, dann wüsste man, wieso das erstmal so ausgedünnt aussieht. Klar, zum Start ist das lahm - aber was alles an Material nachgeschoben werden soll ist recht umfangreich. Auch wüsste man dann, wie das mit der Teamzusammenstellung funktioniert - Es sollen nur Teams mit ähnlichem Level zusammengestellt werden. Ändert aber nix daran, dass der eine das Spiel halt kann und der andere nicht und dass ein Team ohne Rolle eigentlich immer aufgeschmissen scheint. Ich würde auch allgemein mal warten bis das Ding mal wirklich erschienen ist (meins ist schon heute da), weil man dann auch sieht wie es sich mit den Servern usw. verhält und ob die Teams dann auch wirklich so unfair und der ganze Modus so "mäßig" ausfällt. Einige Areale/Modi sollen ja auch erst ab gewissen Leveln spielbar sein, damit es fair bleibt.

Und das mit der Steuerung kann ich absolut nicht bestätigen. Ja, man muss sich etwas umgewöhnen, aber das Teil geht dann schon gut von der Hand.

Den Vergleich mit Free2Play kann ich auch nicht verstehen - das könnte ich dann beim Witcher ja auch mit den Bärten oder Frisuren unterstellen, oder bei allen anderen Spielen, bei denen man sich irgendwie Zeug für seine Figur anlachen kann. Warum denn so schwarzmalerisch? Oder hat man noch nen negativen Punkt gebraucht?

Also ich kann das Teil soweit echt nur empfehlen, obwohl ich bisher nur beim Testfire online war und mich soweit mit Singleplayer begnüge. Für Online warte ich mal den Releasetag ab. Soweit aber durchaus ein etwas anderer Spaß, der zwar seine Krankheiten hat (warum ich einmal für das Aussehen SOLO und das Aussehe ONLINE einkaufen muss verstehe ich nicht und wieso kann ich meine Farbe nicht so richtig frei wählen?), aber vielleicht kann ich vieles davon übersehen (Steuerung, nur 3 Minuten Matches, und was ich gelesen habe: zum Waffenwechsel online muss man komplett raus aus dem Onlinemodus), weil ich nicht Shootergeschädigt bin?

Das ist wie mit Kirby und der Regenbogenpinsel: Einige dämliche Bildschirmtode kann ich bestätigen, die durch die direkte Steuerung nicht passiert wären. Aber trotzdem ist das Spiel ein echtes Kirby im Herzen und ein toller Titel für die Bibliothek.

So am Rande: Was waren eigentlich die vorigen "exklusiv Enttäuschungen"?
rate (27)  |  rate (3)
Avatar
Vyse_from_skies
#2 | 27. Mai 2015, 17:07
Danke Gamepro!Danke!

Ich habe schon den ganzen Tag panisch nach einem Test- bzw Vorabbericht zu Splatoon gesucht und bisher nichts gefunden.

Jetzt kann ich das Spiel gerade noch rechzeitig mit gutem Gewissen bei Amazon samt Amiibos abbestellen.

Mich stört gewaltig: der automatische Arenawechsel alle 4 Stunden, kein richtiger lokaler Multiplayer(Luftballons statt den Gegner abknallen- ach wie toll), das ungenaue Zielen mittels Gamepad und VOR ALLEM, dass Nintendo jetzt schon neue Stages, Waffen und Kleidung angekündigt hat, die alle schon hätten drin sein können.

Natürlich ist das meine Meinung und ich wünsche allen anderen Spielern viel Spaß damit. Sorry- ich bin raus.
rate (3)  |  rate (24)
Avatar
Mr.Floppy
#3 | 27. Mai 2015, 17:14
Den Punkt mit der Steuerung kann ich auch nicht nachvollziehen. ICh habe die Demo gespielt und fand die Steuerung mit den Sticks mehr als brauchbar. Man kann wie bei jedem Shooter die Empfindlichkeit einstellen. Der Mix aus Gamepad und Stick-Steuerung ist hingegen murks, das stimmt.

Zum Umfang muss man Nintendo zugute halten, dass sie mehrere Updates kostenlos nachliefern. Andere würden diese in teureren DLC verkaufen.

Mir hat die Demo schon mit den 2 Levels sehr viel Spaß gemacht und freu mich auf Freitag :)
rate (16)  |  rate (0)
Avatar
Nohohon
#4 | 27. Mai 2015, 17:15
Zitat von Vyse_from_skies:
Danke Gamepro!Danke!

Ich habe schon den ganzen Tag panisch nach einem Test- bzw Vorabbericht zu Splatoon gesucht und bisher nichts gefunden.

Jetzt kann ich das Spiel gerade noch rechzeitig mit gutem Gewissen bei Amazon samt Amiibos abbestellen.


Der Test vom Gametrailers (sorry, erst vertippt) sagt ganz andere Sachen - obwohl er sehr fair kritisiert (Amiibos, Waffenwechsel, wenn man online spielt, Voicechat,...). Und gerade eine kleine Szene, in der erneut auf einen Vergleich mit Dreamcast angespielt wird, sollte einem Vyse_from_Skies gefallen (weil die DC Version von Skies of Arcadia wirklich die beste ist!) :D

Außerdem ist es doch ohnehin erstmal nur alles Vorab weil diverse Limitierungen (ja, auch ich finde diese und einige Dinge wie der Arenenwechsel doof) nunmal auch auf Testmuster zutreffen, soweit ich weiß. Soll heißen: Auch die Testversionen von Magazinen und sowas dürften im Moment noch nicht zugriff auf alles haben. In der Direct damals hat sich Nintendo auch dafür entschuldigt. Was du - und wir alle - bisher lesen ist also, leider, nicht der volle Umfang an Online-Inhalten.

Zitat von Vyse_from_skies:
Luftballons statt den Gegner abknallen- ach wie toll

Bei dem Spiel geht's ohnehin nicht primär darum - war vorher klar!
rate (16)  |  rate (1)
Avatar
Striggowski
#5 | 27. Mai 2015, 17:19
@Nohohon
wenn ein Userkommentar fundierter rüber kommt, das der Test des Redakteurs... Danke für den Kommentar!

Edit: Ich glaube, dass man bei Splatoon für 30 Euro weniger geboten bekommt, als bei the Order.
rate (7)  |  rate (1)
Avatar
Nohohon
#6 | 27. Mai 2015, 17:27
Zitat von Striggowski:
@Nohohon
wenn ein Userkommentar fundierter rüber kommt, das der Test des Redakteurs... Danke für Kommentar!


Du kannst es auch gerne "verblendet" nennen. ;)

Nein im Ernst. Nintendo legt einen schwachen Start mit dem Teil hin, was das Onlineangebot angeht - aber da ich durchaus Potenzial in dem Titel sehe, auch wenn ich nicht sehe dass man damit Shooter-Freunde locken will, und demnach auch die Directs und die Testfires aufgesaugt habe, weiß ich halt auch, dass man bisher auf Sparflamme läuft und gehe anders an die Sache ran. Es kommt ja zudem nichtmal als Vollpreisspiel in den Handel.

Auch kann ich einige Designentscheidungen nicht verstehen, wie aufgeteilte Designs und Geldbeutel für Solo und Online, usw. Aber wieso soll man sich davon denn dauernd alles vermießen lassen? Das Teil will kein Destiny sein, kein Titanfal, oder ein anderer Shooter. Es will Spaß machen und das kann es aus meiner Sicht wirklich auch mit einem lahmenden Bein. Wenn der Support über den Release hinaus so ist wie bei Mario Kart 8 - was man annehmen kann durch die Directs - dann nehmen die Schwächen nach und nach schon ab.

Wegen dem noch fehlenden Inhalt darf man es gerne meiden - aber abschreiben oder in den Boden stampfen? Nein sorry, dafür ist das Ding nicht kaputt genug.
rate (8)  |  rate (2)
Avatar
Rueckkoppler_2
#7 | 27. Mai 2015, 17:37
So, jetzt habe ich mich extra ein zweites Mal registriert, um nach der Zusammenlegung von GameStar & GamePro hier endlich wieder Kommentare schreiben zu können.

Lieber Herr Kämpfer,

ich habe mal ein paar Fragen an Sie. Einige von denen können Sie auch gerne als Fragen an die GamePro im Allgemeinen auffassen:

---

1. ,,Die nächste Exklusiventtäuschung?". Wollen Sie suggerieren, dass Nintendos Exklusivspiele grundsätzlich Enttäuschungen sind?

2. Haben Sie die Nintendo Direct nicht gesehen? Siehe dem Kommentar von Nohohon: Der Umfang wird noch gehörig erweitert. Im Gegensatz zu vielen Multiplattform Spielen sogar kostenlos.

3. Wie lange haben Sie sich mit dem Spiel beschäftigt? Der Farbroller ist zum Beispiel nicht ,,viel zu stark", sondern kann mit geschickten Ausweichmanövern (kurz an die Seite oder hinter den Gegners schwimmen & drauf losschießen) gekontert werden, da sich der Spieler mit dem Roller nur sehr langsam drehen kann. Auf Distanz lässt sich der Roller sowieso sehr schnell erledigen.

4. Mikrotransaktionen? Ist das Ihr Ernst? Warum so negativ, wenn gerade Nintendo sehr vorsichtig mit seinen wichtigsten Spielereihen umgeht?

5. ,,Im Grunde laufe ich online ständig im Kreis, schieße hektisch auf Gegner und sammle Münzen, mit denen ich mir eine Handvoll neuer Items kaufen kann"... eigentlich haben Sie doch erkannt, dass man hauptsächlich das Revier bedecken muss, oder? Da muss man nicht nur im Kreis rennen. Mit viel Glück erkennen Sie ja das taktische Potential, wenn sich der Onlinemodus füllt.

Und abschließend:

Warum, wirklich, warum ist der Ton gegenüber Nintendo IMMER so negativ? Ich habe den Eindruck, dass die meisten Nachrichten immer irgendwie negativ ausgelegt werden und auch mal komplett fehlinterpretiert werden. Man muss nur mal auf den Nintendo Tab klicken, dann sieht man wirklich fast nur negative Schlagzeilen oder Tests, die meistens auch einen zynischen Unterton haben.

Hier ein paar Beispiele:

- "Splatoon - Demo nur drei Stunden spielbar"

Diese Demo war ein Stresstest & MUSSTE deswegen über kurze Zeiträume spielbar sein. Zudem würde eine unbegrenzte Online-Multiplayer-Demo den Kern des Hauptspiel überflüssig machen.

- "Nintendo NX - Neue Details zum Wii-U-Nachfolger"

Das Nintendo NX soll die Wii U nicht ersetzen, sondern koexistieren.

- "The Legend of Zelda (Wii U) - Release offenbar auf unbestimmte Zeit verschoben - Dass (aus dem Release im Jahr 2016) aller Wahrscheinlichkeit nach aber auch nichts wird, bestätigte Nintendo jetzt indrekt bei der Veröffentlichung seines Jahresberichts. Dort gab es nämlich im Anhang eine Schätzung von Spielen, die für die hauseigenen Plattformen erst noch erscheinen. Darunter auch Links neuestes Abenteuer. Dort war beim Releasedatum allerdings nur ein »TBD«-Platzhalter eingetragen."

Aha, ihr meint also wirklich, dass die Veröffentlichung im Jahr 2017 indirekt bestätigt wurde? Durch die TBD Bezeichnung? Ernsthaft?

... ich könnte das ewig fortsetzen. Wie wäre es damit, pure Infos weiterzugeben und nicht mit irgendwelchen, womöglich vollkommen falschen Wertungen und Interpretationen zu verwässern? Da ihr so viel später erst berichtet, lese ich meine News eh woanders. Aber viele der Tests lese ich gerne noch auf GamePro, wenn auch die ein oder andere Ente dabei ist...
rate (29)  |  rate (2)
Avatar
Erasox
#8 | 27. Mai 2015, 17:37
Zitat von Nohohon:

Nintendo legt einen schwachen Start mit dem Teil hin, was das Onlineangebot angeht


Unabhängig vom Onlineangebot. Nintendo schleift eh zur zeit leider..
Und wegen den Titel seh ich wiederrum kaum potenzial. ? Warum ? Ganz einfach ein Shooter wo man nicht kommunizieren kann sei es in Team-Chat oder generell. Ohne Absprache im Team geht das Spiel unter. Denke ich zumindest weil der teil mehr auf Teamplay liegt.
rate (2)  |  rate (12)
Avatar
Nohohon
#9 | 27. Mai 2015, 17:43
Zitat von Erasox:


Unabhängig vom Onlineangebot. Nintendo schleift eh zur zeit leider..
Und wegen den Titel seh ich wiederrum kaum potenzial. ? Warum ? Ganz einfach ein Shooter wo man nicht kommunizieren kann sei es in Team-Chat oder generell. Ohne Absprache im Team geht das Spiel unter. Denke ich zumindest weil der teil mehr auf Teamplay liegt.


Wir reden hier aber von Matches die nur wenige Minuten gehen. Da wird man nicht viel Quatschen können. Außerdem werden die Teams immer per Zufall generiert - du bist in der nächsten Runde also durchaus mit deinem Fein zusammen in einer Gruppe und musst mit ihm spielen. ich finde VC da schon etwas unangebracht - und die Regeln sind ja eh klar. Das Spiel lebt durchaus auch davon, dass es so eigen und chaotisch ist. Wie Nintendo eben sagte "einfach rumrennen und alles dreckig machen". Kinder mit Spritzpistole brauchen auch keine Strategie, denn das funktioniert einfach. Und Erwachsene können an diesem Prinzip durchaus Spaß haben.

Aktuell überwiegen ja auch die positiven Tests - lediglich der maue Umfang wird kritisiert und MUSS kritisiert werden. Ansonsten schleift Nintendo bei dem Titel aber absolut nicht. Das ist überwiegend nur die Denke und das persönliche Wehwehchen von Leuten, die nunmal Titanfall U oder sowas erwartet haben. Das will's aber nicht sein und wollte es nie sein.

Und wo schleifen die? Ja, es kommt nicht jede Woche ein Titel raus. Aber Kirby ist super. Nicht der klassische Kirby, aber eine super Produktion. Bei Yoshi klingt soweit auch alles nach einem richtigen Nachfolger von Yoshis Island. Wenn da jemand kritik übt, dann sind es Leute die sagen "wer braucht nen Woll Yoshi?" oder "ist alles von Sackboy geklaut". Nintendo liefert mit dem Titel eine neue IP (neben Code Name Steam die zweite dieses Jahr... wenn man Capt. Toad nicht zählt), einen neuen, exklusiven Titel und das in gewohnter Qualität. klar, abstriche in der B-Note gibt es - welches Spiel hat das nicht?

Das ist ein anderes Kaliber als Remaster, Remaster.

Ich will nicht blind verteidigen, aber wo sind die Argumente für "Nintendo hängt nach" die über ein "also ich finde XYZ ist Plficht" hinausgehen?
rate (10)  |  rate (2)
Avatar
The Fang
#10 | 27. Mai 2015, 17:59
Zitat von Nohohon:

So am Rande: Was waren eigentlich die vorigen "exklusiv Enttäuschungen"?


Schätze sie meinen damit das letzte Kirby

"Apropos gratis: Die kurzen Scharmützel, der Item-Shop, das Charaktersystem -Splatoon borgt sich ohne Not Spielelemente von Free2Play-Titeln. Bisher gibt es zwar noch keine Mikrotransaktionen, aber wer weiß, ob das in Zukunft so bleibt?"

Sinnlose, unbegründete Vermutung nur dazu dienend schlechte Stimmung zu verbreiten. Hat im Test nichts verloren.
rate (20)  |  rate (0)

Details zu Splatoon - Wii U

Cover zu Splatoon - Wii U
Plattformen: Wii U
Genre Action
Untergenre: 3rd-Person-Shooter
Release D: 29. April 2015
Publisher: Nintendo
Entwickler: Nintendo
Webseite: http://splatoon.nintendo.com/
USK: Freigegeben ab 6 Jahren
Spiele-Logo: Download
Spiel empfehlen:
Splatoon ab 32,90 € im Preisvergleich  Splatoon ab 32,90 € im Preisvergleich
 
Werde Fan von GamePro auf Facebook GamePro auf Twitter folgen Alle RSS-Feeds von GamePro.de Jetzt GamePro-Newsletter bestellen
GameStar GmbHGameStar GmbH - alle Rechte vorbehalten GAMEPRO MEDIA