Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Fazit: Alien: Isolation - An der Switch hört dich jeder schreien

Fazit der Redaktion

Michael Cherdchupan
@the_whispering

Für Alien: Isolation braucht man viel Geduld. Wild umherrennen erzeugt zu viele Geräusche, und selbst in einem Luftschacht bin ich nicht in Sicherheit. Aber es ist genau diese Sorte Horrorspiel, die mich (in den meisten Fällen) mehr reizt als auf Zombies zu ballern.

Wie in Forbidden Siren darf ich nicht die Orientierung verlieren und muss meine Umgebung genau beobachten. Wie in Remothered kann ich zwar ab und zu eine Waffe benutzen, aber sie dient eher zur Ablenkung im Notfall. Und obwohl das alles auf einer Raumstation im Jahr 2137 spielt, wirkt der Ort auf mich plausibel, glaubhaft, greifbar.

Die Schattenspiele in den dunklen Ecken kitzeln meine Fantasie … ist da etwa gerade das Alien durchgehuscht? Starren mich da Androiden-Augen an? Dieser Balanceakt zwischen subtilem Grusel, Monsterterror und bedrückender Kulisse gerät allerdings im letzten Drittel etwas ins Wanken. Dann werden die Begegnungen mit dem Alien etwas frustig, weniger wäre hier mehr gewesen.

> <!-- vgwort -->
<div class=

2 von 3

nächste Seite


zu den Kommentaren (8)

Kommentare(8)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.