Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Fazit: Battlefield 4 im Test - Das fetzt!

Fazit der Redaktion

Tobias Veltin: Logiklöcher hin, blasse Haupt- und Nebenfiguren her - die Kampagne von Battlefield 4 hat mir deutlich besser gefallen als im Vorgänger, die meiner Meinung nach nie richtig in die Puschen kam und dröge vor sich hinplätscherte. Mir sind zudem Anschlussfehler oder ähnliches völlig wurscht, weil sie im Bombast nur eine Nebenrolle spielen. Die Stärke des Spiels liegt nicht in der Erzählung, sondern im Abbrennen von Feuerwerken. Also freue mich lieber über die tolle Präsentation, die trotz KI-Mängeln spannenden Schießereien und nicht zuletzt den referenzverdächtigen Sound. Lobenswert auch, dass die Einzelspieler-Ballerei auch nach dem ersten Durchlauf dank freischaltbarer Waffen und dem coolen Punktesystem noch genug Motivation für eine zweite Runde bleibt.

Doch Kampagne hin oder her, dem Mehrspieler-Modus kommt natürlich noch mehr Gewicht zu. Und nach den ersten Testrunden lässt sich schon deutlich erahnen, dass Battlefield 4 ein würdiger Nachfolger ist. Klar, die Mechanismen sind größtenteils geblieben, aber soll das schlecht sein? Im Gegenteil! Noch dazu hat Dice die Neuerungen behutsam und vor allem sinnvoll eingebaut. Levolution sorgt für wendungsreiche Matches, die neuen Modi machen Laune, und auch sonst wird durch die schier endlose Zahl an freischaltbaren Upgrades mein Sammel- und Weiterspiel-Trieb derart gekitzelt, dass ich mit Sicherheit dranbleiben werde - zumindest, bis das nächste Battlefield erscheint, das dann hoffentlich auch auf den Next-Gen-Konsolen einen richtigen Grafiksprung hinlegt.

Petra Schmitz: Der Multiplayer von Battlefield 4 dürfte nach meinen ersten Einschätzungen der Qualität des Vorgängers in nichts nachstehen, sie eher noch in Details übertreffen. Mehr weiß ich allerdings erst, wenn ich zig Matches im Live-Betrieb erlebt habe. Genaueres kann ich schon zur Singleplayer-Kampagne loswerden. Mit gerade mal fünf bis sechs Stunden Spielzeit ist sie nicht länger oder kürzer als die von Battlefield 3, allerdings musste ich mich bei Battlefield 3 nicht bis zum Ende quälen. In Battlefield 4 war bei mir schon nach der ersten Mission die Luft raus.

Was für einen Blödsinn mir Dice darin bereits auftischt! Und besser wird's nicht. Ich sag nur Singapur! Dazu bleiben die Figuren blass oder ungelenk. Oder beides. Eine Identifikationsfigur suche ich vergebens. Mein Recker ist nur ein Hanswurst, der zwar Squadleader sein soll, aber eigentlich nix zu kamellen hat. Ach Dice, beim ersten Mal hat's doch auch geklappt. Was ist dieses Mal nur schief gelaufen? Naja, immerhin machen die Ballereien Spaß. Mit ein paar fähigen Story-Autoren wäre die Singleplayer-Kampagne von Battlefield 4 aber sicher noch besser geworden.

4 von 5

nächste Seite


zu den Kommentaren (52)

Kommentare(52)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.