Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

NUR FÜR KURZE ZEIT 
3 MONATE GRATIS

beim Abschluss eines 12-Monats-Abos

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

20% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Brink - FAQ - Infos zum Verkaufsstart des Team-Shooters

Am 13. Mai erscheint Brink in Deutschland. Was der Team-Shooter zu bieten hat und was es beim Kauf zu beachten gibt, erklären wir in den Frequently Asked Questions.

von Rene Heuser,
12.05.2011 15:30 Uhr

Splash Damage sind unter Multiplayer-Spielern keine Unbekannten. Das englische Entwicklerteam began als Modding-Team für Quake 3 Arena. Wirklich bekannt wurde das Studio 2002 durch Wolfenstein: Enemy Territory.

Splash Damage sollte den Mehrspieler-Modus für den geplanten Nachfolger zu Return to Castle Wolfenstein entwickeln. Jedoch wurde das Projekt eingestellt; die Briten veröffentlichten aber noch die ingesamt sechs fertigen Karten. Nach Auftragsarbeiten für id Software (Doom 3-Maps) folgte 2007 dann das erste eigene Spiel: Enemy Territory: Quake War, das sowohl für Playstation 3 als auch Xbox 360 erschien.

Was ist Brink?

Bei dieser Vorgeschichte verwundert es nicht, dass Brinkebenfalls ein klassenbasierter Team-Shooter mit starkem Schwerpunkt auf Mehrspieler-Gefechte ist. Im Kern ist Brink vergleichbar mit Multiplayer-Spielen wie Team Fortress 2, MAG und Killzone 3 (Operations-Modus).

In Brinks kämpfen zwei Teams (Widerstand und Sicherheitsdienst) um vorgegebene (Missions-)Punkte auf der Karte - ein Team verteidigt, das andere muss angreifen.

Die Aufgaben sind dabei vielfälltig: Einen Safe öffnen, Tore sprengen, VIPs begleiten oder bewachen , einen Roboter eskotieren, Dokumente stehlen und abliefern, Türen hacken oder Komandoposten einnehmen. Enemy Territory-Spieler werden alle Spielelemente sofort wiedererkennen und sich recht schnell zu Hause fühlen.

Wer bisher eher Ego-Shooter wie Call of Duty: Black Ops oder Battlefield: Bad Company 2 gespielt hat, wird möglicherweise eine gewisse Eingewöhnungszeit brauchen, um zu verstehen was er tun muss. Ausführliche Tutorial-Videos (die in der dt. Version jedoch furchtbar vertont sind) sowie Extra-Aufgaben helfen beim Einstieg.

Video: Das Intro von Brink 1:04 Video: Das Intro von Brink

» Brink - Intro-Video ansehen

Gibt es eine Kampagne?

Brink bietet zwar eine Kampagne, jedoch sollte der Name nicht darüber hinwegtäuschen, dass es sich dabei im Grunde »nur« um die Mehrspieler-Karten mit Bot-Gegnern und -Mitspielern handelt. Jede der insgesamt acht Missionen (jeweils für Sicherheit und Widerstand) beginnt mit einem kleinen Intro und einer Zwischensequenz, in der erklärt wird, worum es während des Auftrages geht. Die eigene Spielfigur ist darin zwar zu sehen, spielt aber keine wirkliche Rolle. Wir hören nur zu, was die anderen Teammitglieder sich zu erzählen haben.

Die Missionen aus der Kampagne können frei angewählt werden.Die Missionen aus der Kampagne können frei angewählt werden.

Die Missionen der Kampagne können frei angewählt und gespielt werden. Wir können also zwischen Widerstand und Sicherheit jederzeit wechseln. Wenn man möchte, kann man jede Mission auch mit anderen menschlichen Spielern bestreiten - dazu muss lediglich die Servereinstellung von »privat« auf »öffentlich« gestellt werden.

Die Aufgaben auf den Karten sind für die Fraktionen spiegelverkehrt. Wenn wir eine Mission für den Widerstand bestreiten, dann müssen wir also genau die Ziele verteidigen, die wir sonst auf Seiten der Sicherheit angreifen müssen. Also zum Beispiel die Tür beschützen, die wir als Sicherheitspersonal auf der Karte als erstes sprengen sollen.

Daher dienen die Sologefechte bestenfalls als Trainigsmodus. Da die Bot-KI teilweise katastrophale Aussetzer hat, empfielt es sich immer mit Freunden oder anderen Online-Spielern im Koop-Modus zu spielen. Oder gleich in den richtigen Mehrspieler-Modus zu wechseln.

Um Waffen und Waffen-Aufsätze freizuschalten, müssen wir allerdings den Challenge-Modus (Aufgaben) spielen. Das sind vier speziell erstellte Karten, die eine Art erweitertes Tutorial sind und in drei Schwierigkeitsstufen (1 bis 3 Sterne, die aber nicht direkt ausgewählt werden können) gespielt werden können. Bei den Aufgaben-Karten sollen wir beispielsweise in bestimmter Zeit einen Hindernissparcour überwinden, ein Roboterfahrzeug begleiten oder einen Kontrollposten bewachen. Geübte Spieler dürften dafür rund 60 bis 90 Minuten brauchen.

Brink: Video - Die erste Mission 14:41 Brink: Video - Die erste Mission

» Brink - Die komplette erste Mission

1 von 4

nächste Seite



Kommentare(5)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen