Call of Duty: WW2 - Spiel ohne Kampagne "nicht vorstellbar", sagt Sledgehammer Games-Chef

Zwar gibt es mit dem Multiplayer und dem Zombies-Modus auch andere, umfangreiche Angebote, doch ohne eine Kampagne wäre Call of Duty: WW2 nicht vorstellbar.

von Hannes Rossow,
06.11.2017 18:30 Uhr

Call of Duty: WW2 erzählt die Geschichte der 1st Infantry Division. Call of Duty: WW2 erzählt die Geschichte der 1st Infantry Division.

Die Debatte um Singleplayer-Titel hält nach der plötzlichen Schließung von Visceral Games weiterhin an. Zahlreiche Entwickler und Publisher haben sich bereits zu Wort gemeldet und Einzelspieler-Erfahrungen verteidigt, aber auch darauf hingewiesen, dass es schwerer geworden ist, solche Titel lukrativ zu vermarkten.

Call of Duty: WW2 im Test - Geglückte Weltkriegs-Rückkehr

Auf der Paris Games Week hatte ich nun Gelegenheit Michael Condrey, Mitbegründer von Sledgehammer Games, zu seiner Sicht der Dinge zu befragen. Condrey betrifft die Visceral Games-Schließung auch auf einer persönlichen Ebene, immerhin hat er das Studio noch vor ein paar Jahren als Director von Dead Space angeleitet.

"Es war ein melancholisches Gefühl, als ich davon gehört habe. Das war ein Studio voll mit talentierten Leuten. [...] Als Gamer möchte ich so viele großartige Titel wie möglich auf dem Markt sehen. Ich liebe es, gute Videospiele zu spielen. Es macht die Industrie insgesamt gesünder und bringt neue Leute zum Gaming, also ja, ich war sehr traurig, zu sehen, wie sie (EA) das Studio schließen."

An der Wichtigkeit von Singleplayer-Spielen zweifelt Condrey deswegen allerdings nicht. Zumindest bei Call of Duty wäre ein fehlender Einzelspieler-Modus undenkbar.

"Ich kann mir nicht vorstellen, (Call of Duty: WW2) ohne eine Kampagne zu veröffentlichen. Ich kann mir nicht vorstellen, die Geschichte des 2. Weltkriegs zu erzählen, den Heldentum und den Mut einzufangen, ohne die Hilfe einer Kampagne. Wir haben verschiedene Wege, um erzählerische Inhalte in den Zombie-Modus und den Multiplayer einzubauen [...] aber es ist die Kampagne, in der du wirklich in diese Charaktere hineingezogen wirst. Du lernst die Figuren kennen, fühlst ihre Emotionen, feierst ihre Erfolge und spürst ihren Schmerz und ich glaube, dass das sehr wichtig für das Spiel ist."

Condrey betont GamePro gegenüber, dass er zwar nur für Sledgehammer Games sprechen kann und nicht für die anderen Studios, die an Call of Duty-Spielen arbeiten, aber er sei dankbar, in diesem Jahr eine emotionale Kampagne liefern zu können.

Glaubt ihr, dass Call of Duty noch eine Kampagne braucht?

Test-Video zu Call of Duty: WW2 - Ein CoD mit Leib und Seele 12:15 Test-Video zu Call of Duty: WW2 - Ein CoD mit Leib und Seele

zu den Kommentaren (11)

Kommentare(11)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.