Crisis Core: Final Fantasy 7-Remaster sieht so großartig aus, dass es glatt ein Remake sein könnte

Mit Crisis Core: Final Fantasy VII Reunion können wir erneut die Vorgeschichte zu FF 7 erleben. Ursprünglich erschien der Titel 2007 und das Remaster zeigt, was heutzutage technisch machbar ist.

von Jasmin Beverungen,
18.06.2022 12:58 Uhr

Neben der Optik wurden auch andere Parameter verbessert. Neben der Optik wurden auch andere Parameter verbessert.

Final Fantasy-Fans werden in der nächsten Zeit ordentlich Spielfutter bekommen. Neben Final Fantasy 7: Rebirth, das Ende 2023 erscheinen soll, wird in den kommenden Wintermonaten Crisis Core: Final Fantasy VII Reunion veröffentlicht. Dabei handelt es sich um das Remaster zum 2007er PSP-Original.

Wie gut ist das Original gealtert? Wir haben für euch zwei Vergleichsvideos rausgesucht, die zeigen, welche optischen Unterschiede es im Remaster geben wird. Die Videos verdeutlichen einmal mehr, welche technischen Möglichkeiten es heutzutage gibt, um ein Spiel ansehnlicher zu machen.

Crisis Core: Original und Remaster im Vergleich

Die beiden YouTube-Kanäle Cycu1 und ElAnalistaDeBits zeigen in ihren Videos unterschiedliche Szenen aus dem Original und dem Remaster. Dabei wird deutlich, dass vor allem die Animationen der Zwischensequenzen nahezu unverändert geblieben sind. Umso mehr hat sich dafür bei der Optik getan:

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.
Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von YouTube angezeigt werden.

Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum YouTube-Inhalt

Neben den aufpolierten Texturen, der überarbeiteten Nutzeroberfläche und den verbesserten Lichteffekten fällt auf, dass sich die Kamera nun freier drehen lässt. Dadurch behalten wir in hitzigen Gefechten besser den Überblick über das Kampfgeschehen.

Des Weiteren gibt Square Enix an, dass die Charaktere eine komplett neue Synchronisation bekommen und der Soundtrack neu aufgelegt wird. All die Änderungen im Vergleich zeigen, dass Crisis Core: Final Fantasy VII Reunion genauso gut ein Remake hätte sein können.

Das Niveau hält sich ungefähr auf dem von Final Fantasy 7 Remake. Das Charaktermodell von Aerith ist beispielsweise ähnlich zum ersten Teil der neuen FF 7-Trilogie. Genauso gut erkennen wir das Panzerschwert wieder, das im späteren Verlauf in Clouds Besitz übergeht. Wir können also davon ausgehen, dass auch Zack sein Charaktermodell in FF 7: Rebirth beibehalten wird.

Den Reveal-Trailer zu Crisis Core: Final Fantasy VII Reunion findet ihr hier:

Crisis Core: Final Fantasy 7 Reunion - Reveal-Trailer zeigt das FF7-Prequel in neuem Glanz 2:50 Crisis Core: Final Fantasy 7 Reunion - Reveal-Trailer zeigt das FF7-Prequel in neuem Glanz

Alle Infos zu Crisis Core: Final Fantasy VII Reunion

Wann erscheint Crisis Core: Final Fantasy VII Reunion? Falls eure Liebsten nicht wissen, was sie euch dieses Jahr zu Weihnachten schenken sollen, könnt ihr sie beruhigen. Das Spiel erscheint nämlich noch Ende 2022 für PS5, PS4, Xbox Series X/S, Xbox One und Nintendo Switch.

Worum geht es? Das Spiel beleuchtet die Geschehnisse vor dem Hauptspiel Final Fantasy 7. Im Zentrum des Geschehens steht Protagonist Zack Fair. Er ist ebenso wie Cloud Strife ein Soldier und träumt davon, ein Soldat ersten Ranges zu werden.

Reichen euch die optischen Veränderungen aus oder hättet ihr euch vom Remaster mehr erhofft?

zu den Kommentaren (21)

Kommentare(21)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.