Cyberpunk 2077: Ein tiefer Einblick in die Spielwelt Night City

Cyberpunk 2077 unterscheidet sich mit Blick auf die Spielwelt in vielen Punkten von The Witcher 3. Was euch in Night City erwartet, erfahrt ihr hier.

von Dennis Michel,
25.06.2020 18:30 Uhr

Wir stellen euch die Spielwelt von Cyberpunk 2077 genauer vor. Wir stellen euch die Spielwelt von Cyberpunk 2077 genauer vor.

Genre: Rollenspiel Plattform: PS4, Xbox One, PS5, Xbox Series X, PC Release: 19. November 2020

Cyberpunk 2077 von Entwickler CD Projekt Red schickt euch Ende des Jahres in eine futuristische Welt, die stark von dem abweicht, was The Witcher 3 geboten hat. Während Fantasy-Settings vielen Spielern meist gut vertraut sind, sieht das beim Cyberpunk-Genre hingegen etwas anders aus. Zwar sind Spiele wie Deus Ex oder Watch Dogs 2 noch im Mainstream angesiedelt, abseits davon geht es aber schon in unbekanntere Gefilde.

Daher möchten wir euch hier ein wenig näher bringen, wie die Spielwelt des Action-Rollenspiels aufgebaut ist, welche Orte es gibt und auf welchen Gruppierungen ihr auf eurem Weg durch das Spiel begegnet. Interessiert ihr euch für einzelne Punkte, könnt ihr hier direkt zum jeweiligen Thema springen:

Woher kommt es und wie fühlt sich das Cyberpunk-Universum an?

CD Projekt Red hat sich für ihr aktuelles Projekt wie bereits bei der The Witcher-Trilogie kein neues Spiele-Universum ausgedacht, sondern bedient sich an der Vorlage des Pen&Paper-Rollenspiels Cyberpunk 2020 von Autor Mike Pondsmith aus dem Jahre 1988.

Hier wurde das Vorbild jedoch nicht 1-zu-1 übernommen, sondern Cyberpunk 2077 von den Entwicklern mit einer eigenen Identität und Hintergrundgeschichte versehen. Bedeutet: Was ihr im Spiel ab voraussichtlich 19. November erlebt, ist frisch.

Der Grundton der Spielwelt: CP wirft euch in eine Welt, deren Menschen von dem Gefühl der Macht besessen sind, die vor Glamour und Kitsch nur so trieft und Körpermodifikationen zum guten Ton gehören. Komplette Verwahrlosung und Armut existiert hier Seite an Seite mit den Superreichen. Night City ist ein Sündenpfuhl regiert von Megakonzernen und kriminellen Banden. Und ihr steckt als Charakter V mittendrin.

Welche Stile verbindet Cyberpunk 2077?

Bevor wir genauer auf die Orte eingehen, wollen wir zunächst einen Blick auf das Erscheinungsbild der Metropole Night City werfen und euch verraten, durch welche historischen Einflüsse die Spielwelt geprägt ist.

Auf eurer Reise durch Cyberpunk 2077 begegnen euch vier verschiedene Stile: Kitsch, Entropismus, Neomilitarismus und der Neokitsch. Alle diese Stile beschreiben unterschiedliche Epochen des futuristischen Universums.

Kitsch Style over Substance

Entropismus Der pragmatische Stil der Armen

Neomilitarismus Der Stil der Megakonzerne.

Neokitsch Diesen Lebensstil können sich lediglich 0,01% der Bevölkerung leisten.

  • Kitsch (1998-2020): "Style over Substance", farbenfroh soll mit diesem Stil so viel Aufmerksamkeit wie möglich erzeugt werden
  • Entropismus (2020-2077): Der pragmatische Stil der Armen. Der Nutzen steht hier klar über der Ästhetik. Diese Richtung trefft ihr in den verwahrlosten Gegenden Night Citys an.
  • Neomilitarismus (2035-2077): Der Stil der Megakonzerne. Bekanntschaft macht ihr mit dieser Ästhetik im Zentrum von Night City, das von riesigen Wolkenkratzern geprägt ist.
  • Neokitsch (ab 2077): Diesen Lebensstil können sich lediglich 0,01% der Bevölkerung leisten. Er ist den Superreichen vorbehalten und sticht durch riesige Villen, luxuriöse Appartements und einem Hang zur Natur hervor.

Größe und Aufbau der Spielwelt

Während ihr noch in The Witcher 3 von Wyzima im Osten über riesige ausufernde Landschaften bis nach Novigrad im Norden geritten seid und auch auf den Skellige-Inseln einen Halt gemacht habt, fokussiert sich das Geschehen in Cyberpunk 2077 auf die Stadt Night City und das nahe Umland der Megametropole.

Würden wir rein nach der Größe in Quadratmetern gehen, wäre das Scifi-RPG Geralts letztem Abenteuer nach Aussagen der Entwickler leicht unterlegen.

Auf die Dichte kommt es an: Da die Größe bekanntlich aber nicht alles ist, erwartet euch mit Night City aus Cyberpunk 2077 dennoch eine Spielwelt, die The Witcher 3 in Sachen Inhalt und erkundbare Orte klar überlegen ist. Das SciFi-Rollenspiel bietet mit seinen Wolkenkratzern und ausufernden Bauwerken und dem Geschehen im Untergrund weit mehr Vertikalität. Diese war in The Witcher 3 noch stark eingeschränkt. Das Spiel glänzte mehr durch weite Landschaften und dichte Wälder.

In Cyberpunk arbeitet ihr euch jedoch speziell im Stadtzentrum vom Eingang eines Hochhauses über verschiedene Ebenen bis auf die Dachterrasse hoch.

Die unterschiedlichen Distrikte der Spielwelt

Da ihr jetzt etwas zum Ursprung von Cyberpunk 2077 wisst und ein ungefähres Bild von der Optik Night Citys habt, wollen wir nun genauer auf die Hauptdistrikte der Megametropole eingehen. Von denen gibt es insgesamt 6 samt Umland, den sogenannten Badlands.

Eure Geschichte bestimmt den Startort: Je nachdem, für welche der drei Vorgeschichten (Street Kid, Nomad und Corporate) ihr euch bei der Charaktererstellung entscheidet, landet ihr zu Beginn der Handlung an einem anderen Ort.

Das Stadtzentrum

Geprägt von Wolkenkratzern ist das Stadtzentrum die Heimat der Megakonzerne. Aus den luftigen Höhen habt ihr einen perfekten Überblick über ganz Night City und die Badlands.

Entscheidet ihr euch als Corporate in die Spielwelt einzutauchen, ist das Stadtzentrum eure anfängliche Heimat.

Die Badlands

Stellt euch eine riesige, mit Ölfeldern gespickte, raue und verschmutze Zone außerhalb der Großstadt vor. Im Gegensatz zu dieser Wildnis wirkt das Leben in Night City laut den Entwicklern wie eine fruchtbare Oase.

Ihr habt zu Spielbeginn keine Lust auf den Trubel der Stadt, dann landet ihr hier als Nomad.

Heywood

Während ihr in den Badlands noch fernab des Trubels seid, öffnet sich in Heywood für euch das Tor zur Unterwelt. Stark tätowierte Bandenmitglieder, bunte Graffitis und zwielichtige Bars prägen das Bild des Distrikts.

Wer als Street Kid in Cyberpunk 2077 startet, findet sich hier nicht gerade in bester Gesellschaft wieder.

City Center Hier beginnt eure Geschichte als Corporate.

Badlands Außerhalb von Night City startet ihr, wenn ihr euch für den Weg des Nomad entscheidet.

Heywood In Heywood beginnt eure Reise als Street Kid.

Westbrook

Die Entwickler beschreiben Westbrook als Mischung aus Las Vegas und der tokioter Amüsiermeile Kabukicho. Viel Kitsch und Blingbling treffen hier auf Unterhaltung für Erwachsene. Hierhin begeben sich die Bewohner Night Citys, um ihr Geld zu verprassen und im Rotlichtviertel ihren Spaß zu haben.

Watson

Niedere, schlecht bezahlte Angestellte arbeiten hier in den letzten übrigen industriellen Fabriken des Distrikts. Gab es für Watson zunächst große Pläne, entschloss sich der Megakonzern Araska den letzten Hauch Leben aus diesem Ort zu saugen.

Watson ist der erste Ort, den ihr im Spiel seht, hier findet nämlich der Prolog von Cyberpunk 2077 statt.

Santo Domingo

Wenn ihr euch die Favelas von Rio de Janeiro vor Augen führt, habt ihr einen groben ersten Eindruck von Santo Domingo gewonnen. Hier stapeln sich verwahrloste Wohnungen übereinander und bilden riesige Gebäudestrukturen. Samt Kraftwerken und schädlichen Fabriken wird dieser Distrikt zu einer Heimat für all diejenigen, die den untersten Teil der Gesellschaft bilden.

Pacifica

Hättet ihr hier in einer anderen Zeitebene einen paradiesischen Urlaubsort vorgefunden, ist Pacifica jetzt ein Ort der Gewalt und des Verbrechens. Mit den Voodoo Boys lebt hier die gefährlichste Gang von ganz Night City, die diesen heruntergekommenen Distrikt als ihre Heimat auserkoren hat.

Westbrook In Westbrook steht Entertainment an oberster Stelle.

Watson Watson wurde vom Megakonzern Araska in den Ruin getrieben

Santo Domingo Santo Domingo prägen verwahrloste Wohnungen und Armut.

Pacifika Pacifika hätte einst ein Urlaubsdomiziel sein können. Jetzt herrscht hier die rohe Gewalt.

Diese Gangs prägen das Bild von Night City

Neben Superreichen, die mit ihren Megakonzernen über Night City herrschen, wird die Stadt im Untergrund von rivalisierenden Banden unterjocht. Auf der einen Seite Reichtum und Korruption, auf der anderen Seite das Verbrechen. Damit ihr ein Bild davon bekommt, wer in den einzelnen Distrikten das Sagen hat, wollen wir euch die sieben Clans etwas genauer vorstellen.

Tiger Claws
Auf sie trefft ihr in Japantown im Distrikt Westbrook. Stark tätowiert und mit Katanas ausgerüstet, versuchen sie all jenen das Geld aus der Tasche zu ziehen, die beim Aufenthalt im Rotlichtviertel nicht mehr Herr ihrer Sinne sind.

The Mox
Sie zählen zu den eher kleineren Banden in Cyberpunk 2077, was sie aber nicht minder gefährlich macht. Prostituierte, Punks, Anarchisten und sexuelle Minderheiten vereinen die Mox, die sich bei Gefahr bis in den Tod verteidigen.

Voodoo Boys
Wie zuvor erwähnt, trefft ihr auf die wohl gefährlichste aller Banden im Distrikt Pacifica. Hier wurden wir zudem stark an Watch Dogs 2 erinnert, da sich die Voodoos dem Digitalen und dem Hacking verschrieben haben. Durch sie gelangt ihr an geheime Informationen, macht ihr aber eine falsche Bewegung, könnte das eure letzte gewesen sein.

6th Street Gang
Zu Zeiten ihrer Gründung hättet ihr euch vor der 6th Street Gang nicht fürchten müssen. Als Kraft gegen die korrupten Machenschaften der Megakonzerne und der anderen Banden halfen sie all jenen, denen die Polizei nicht mehr helfen konnte. Über die Jahre hinweg hat sich ihre Intention jedoch gewandelt. Mittlerweile kümmern sich die militärischen Fanatiker in Santo Domingo nur noch um sich selbst und räumen Feinde ohne Gnade aus dem Weg.

Valentinos
Ihr erinnert euch noch an die stark tätowierten Banden aus Heywood? Willkommen im Reich der Valentinos. Feiert ihr illegale Straßenrennen und ausufernde Straßenpartys, habt ihr kein Problem mit ihnen. Aber wehe ihr legt euch mit einem Bandenmitglied an. Dann ist ähnlich wie in Der Pate die komplette loyale Familiensippe hinter euch her.

Maelstrom
Schaut ihr euch den freundlichen Krabbler an, bekommt ihr schon einen guten Eindruck davon, was euch bei den Maelstrom erwartet. Vollgestopft mit illegaler Cyberware und Implantaten ist an ihnen nur noch wenig menschliches zu finden. Geratet ihr in ihre Schmugglergeschäfte oder zollt den Mitgliedern keinen Respekt, wird es schnell unangenehm.

Animals
Während andere Banden auf Cyberware oder Waffen setzen, zählt bei den Animals die pure Muskelkraft. Vollgestopft mir Steroiden und Supplements prügeln sie jeden über den Haufen, der sich ihnen in den Weg stellt.

Die drei Megakonzerne

Abschließend wollen wir natürlich auch noch über die drei Megakonzerne das ein oder andere Wort verlieren. Sie sind die uneingeschränkten Herrscher über Night City und der natürliche Feind eines jeden Bewohners der Stadt.

Araska

Im Cyberpunk-Universum ist die Araska Corporation eines der einflussreichsten Unternehmen der Welt. Während sie nach außen hin über Night City mit ihrer auf Hochglanz polierten High-Tech-Fassade regieren, Unternehmenssicherheit gewährleisten und Bankgeschäfte abwickeln, tummeln sich im Untergrund ihre skrupellosen Agenten und Söldner.

Megakonzerne sind die Herrscher über Night City. Megakonzerne sind die Herrscher über Night City.

Militech

Die Militech sind einer der bekanntesten Zulieferer für militärische Waffen, Fahrzeuge und Ausrüstung und der Hauptrivale der Araska Corporation.

Kang-Tao

Das chinesische Unternehmen ist der jüngste der drei Megakonzerne, jedoch im Vergleich zu Araska und den Militech der neue Superstar auf dem Markt. Ihre Spezialität sind Handfeuerwaffen, genauer, sogenannte Smart Guns, die sich bei den Cyberpunks größter Beliebtheit erfreuen.

Cyberpunk 2077 vier Stunden angespielt

Kollege Michael Graf von GameStar Plus konnte Cyberpunk 2077 bereits über ganze sechs Stunden spielen und hat in schier unglaublichen 82.000 Zeichen für euch festgehalten, was er alles erlebt hat. Dabei geht er von der Charaktererstellung über die ersten Schritte in Night City bis hin zu Fahrten durch die Spielwelt auf sehr viele spannende Details ein. Seinen Artikel haben wir hier für euch verlinkt. Viel Spaß beim Lesen!

Disclaimer: Um diesen Artikel in voller Gänze lesen zu können, benötigt ihr ein bestehendes GameStar Plus-Abonnement. Mehr über die Preise und die Vorteile von GameStar Plus könnt ihr hier nachlesen.

Vier Stunden gespielt: Das ist Cyberpunk 2077   0     0

Mehr zum Thema

Vier Stunden gespielt: Das ist Cyberpunk 2077

Wir hoffen, wir konnten euch einen guten Eindruck von der Spielwelt geben. Habt ihr noch Fragen, dann stellt sie gerne in den Kommentaren. Cyberpunk 2077 erscheint voraussichtlich am 19. November 2020 für PS4, Xbox One, Google Stadia und PC und kann sowohl via Abwärtskompatibilität auch auf PS5 und Xbox Series X gespielt werden.

Wie spricht euch die Spielwelt im Vergleich zu The Witcher 3 an? Mögt ihr den Stil, die Optik oder gebt ihr dem Setting mehr aufgrund von CD Projekt Red eine Chance?

zu den Kommentaren (56)

Kommentare(56)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen