Diablo 4 soll im Couch-Koop auf Konsole noch mehr Spaß machen

Die Diablo 4-Macher liefern Fans ein Update, in dem es unter anderem darum geht, wie die Couch-Koop-Erfahrung verbessert werden kann.

von David Molke,
27.02.2020 16:23 Uhr

Weil so viele Fans Diablo 3 im Couch-Koop gespielt haben, soll das in Diablo 4 sogar noch mehr Spaß machen. Weil so viele Fans Diablo 3 im Couch-Koop gespielt haben, soll das in Diablo 4 sogar noch mehr Spaß machen.

Diablo 4-Entwickler Blizzard hat ein umfangreiches Update zum Action-RPG veröffentlicht. Das gewährt tiefere Einblicke in den Stand der Dinge und steckt voller vielversprechender Infos. Die möglicherweise Wichtigste: Wer Diablo 4 im Couch-Koop spielen will, darf sich schon jetzt über einige maßgebliche Verbesserungen freuen.

Couch-Koop steht bei Diablo 4 jetzt viel mehr im Fokus

Diablo 3 macht im Couch-Koop zwar mächtig Laune, aber es gibt da einen Haken. Immer, wenn eine Person gerade im Menü ist, muss die andere warten. Ihr könnt nicht gleichzeitig neue Items und Waffen ausrüsten oder Skillen. Glücklicherweise gehört das mit Diablo 4 aber der Vergangenheit an.

Endlich gleichzeitig im Menü! Der ausführliche Blog-Post von Blizzard dreht sich viel um das User Interface. Genau das wurde nun auch schon von Anfang an mit Controller-Bedienung und Couch-Koop im Hinterkopf entwickelt. Das heißt, ihr könnt nach Herzenslust gleichzeitig eure Menüs öffnen und durchgehen.

In Diablo 4 können wir endlich auch im Couch-Koop gleichzeitig in den Menüs herumstöbern. In Diablo 4 können wir endlich auch im Couch-Koop gleichzeitig in den Menüs herumstöbern.

Nichtsdestotrotz betont Blizzard, dass es sich dabei selbstverständlich noch um einen vorläufigen Look handelt. Das Ganze sei bis zum Release noch einem stetigen Wandel unterworfen und die Benutzerfreundlichkeit stehe hier an erster Stelle. Dass es sich gut anfühlt, sei wichtiger, als das, was zu sehen ist.

Diablo 4 führt sogenannte Monster-Familien ein

Was ist das? Eine Monster-Familie stellt eine Gruppe beziehungsweise übergeordnete Art von Gegnern dar. Diese neue Einordnung soll dabei helfen, die größere, offenere und an verschiedenen Stellen sehr unterschiedliche Welt von Diablo 4 abwechslungsreicher, glaubwürdiger und schlicht besser bevölkern zu können.

Die einzelnen Monster-Familien unterteilen sich dann nochmal in einzelne Archetypen. Bei der Drowned-Familie sind das beispielsweise die einzelnen Archetypen "Bruiser", Fernkampf, Nahkampf, "Swarmer" und Dungeon-Boss.

Sie alle verfügen über unterschiedliche Angriffs-Muster, treten in verschieden großen Gruppen auf und legen unterschiedliche Verhaltensmuster an den Tag.

So sehen zum Beispiel die Familien-Mitglieder der Drowned in Design-Entwürfen aus:

Diablo 4: Dürfen wir vorstellen? Familie Drowned! Diablo 4: Dürfen wir vorstellen? Familie Drowned!

Die Kannibalen-Familie: Im aktuellen Entwickler-Blog geht es in erster Linie um die neu vorgestellten Kannibalen. Die verfügen bisher beispielsweise absichtlich über keinen einzigen Fernkampf-Archetypen. Stattdessen gehen die Kannibalen allesamt auf Tuchfühlung und suchen den direkten Körperkontakt zu euch.

Selbstverständlich bekommen die Kannibalen ihre ganz eigene, unappetitliche Hintergrundstory: Wenn irgendwo Leichen mit Bissspuren herumliegen, dürften diese Schlachter nicht weit sein. Sie treiben sich vor allem in der dürren Steppe herum, aber wagen sich aus ihrem Gebiet auch heraus.

Wann Diablo 4 erscheint, steht offiziell immer noch nicht fest. Es gibt allerdings schon verdächtig viel Gameplay zu sehen und Gerüchten zufolge soll eine Beta noch 2020 an den Start gehen. 27 Details zum neuen Action-RPG findet ihr hier im Video.

Was sagt ihr zu den Monster-Familien, dem Look und der Couch-Koop-Verbesserung?

zu den Kommentaren (21)

Kommentare(21)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.