Dragon Age: Inquisition - Ex-Chefentwickler fand Open World zu leer, hätte sich lieber an The Witcher 3 orientiert

Mike Laidlaw, der ehemalige Chef der Dragon Age-Reihe spricht in einem Interview sehr ausführlich über seine langjährige Arbeit bei Bioware.

von Maximilian Franke,
28.05.2018 13:55 Uhr

Dragon Age: Inquisition war das letzte Spiel, an dem Laidlaw bei Bioware gearbeitet hat. Dragon Age: Inquisition war das letzte Spiel, an dem Laidlaw bei Bioware gearbeitet hat.

Mike Laidlaw arbeitete von 2003 bis 2017 für Bioware, die Entwickler hinter zahlreichen, erfolgreichen Rollenspielen. Ursprünglich als Writer für Jade Empire angestellt, arbeitete er auch an Mass Effect mit und wurde später der Chef der Dragon Age-Reihe.

Nach seiner Arbeit als Creative Director, Autor und Designer für Dragon Age: Origins, Dragon Age 2 und Dragon Age: Inquisition gab er im Oktober letzten Jahres bekannt, die Zusammenarbeit mit Bioware zu beenden.

Eurogamer hat mit einem ausführlichen Interview die Arbeit Laidlaws bei Bioware nachgezeichnet und gibt interessante Einblicke in seinen Alltag und die Probleme während der verschiedenen Entwicklungsphasen der jeweiligen Projekte.

Dragon Age hätte mehr wie The Witcher werden sollen

Einer der Punkte, die Laidlaw hervorhebt, ist der Vergleich von Dragon Age: Inquisition zum Konkurrenten The Witcher 3. Die Entwickler hätten gemerkt, dass die Open World "ein wenig leer" war.

Der Verlauf der Entwicklung verhinderte jedoch, dass die nötigen Änderungen vorgenommen werden konnten. Im Nachhinein hätte sich Inquisition in seinen Augen mehr wie CD Projekt Reds Hexer-Abenteuer werden sollen.

"Ich liebe die Art wie The Witcher 3 mehr filmreife, storylastige Quests in die Open Worlds verlegt, um das Pacing auszugleichen. Und zwar so, dass viele Spieler super positiv darauf reagiert haben.

Wenn ich zurückgehen könnte, würden wir uns sicher mehr an The Witcher 3 orientieren - mit dem nachträglichen Wissen, wie The Witcher 3 geworden ist."

Der gewollte Fokus auf die Geschichte des Spiels zeigt sich auch in Abgrenzung zum Genre-Hit The Elder Scrolls 5: Skyrim. Laidlaw sieht in diesem eine Art Gegenpol. Während Skyrim auf viel Freiheit und die Selbstständigkeit des Spielers setzt, sollte in Dragon Age die Geschichte eine zentralere Rolle einnehmen.

Trotz des Führungswechsels bei Bioware wird die Dragon Age-Reihe weitergehen. Dragon Age: Inquisition hat immerhin den erfolgreichsten Launch für Bioware hinter sich. Die Arbeiten an Teil 4 sind bereits bestätigt. Den ersten Informationen nach wird sich der nächste Ableger am Inquisition-DLC Trespasser orientieren.

Dragon Age: Inquisition - Trailer zur »Game of the Year«-Edition 1:27 Dragon Age: Inquisition - Trailer zur »Game of the Year«-Edition


Kommentare(8)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen