E3 2021 findet statt: Aber vielleicht ohne Shows von Sony & Microsoft

2020 fiel die E3 erstmals in 25 Jahren aufgrund der Coronapandemie aus. Nach der Pause plant die ESA nun eine digitale E3 im Juni.

von Jasmin Beverungen,
09.02.2021 09:59 Uhr

Mit dem digitalen Event werden große Menschenmassen verhindert. Mit dem digitalen Event werden große Menschenmassen verhindert.

Durch die Coronapandemie wurden im vergangenen Jahr zahlreiche Messen abgesagt. Manche Messen wie die gamescom 2020 haben ein digitales Ersatzprogramm auf die Beine gestellt, andere Messen wie die E3 2020 fielen leider ersatzlos aus. Doch wie sieht es in 2021 aus?

E3 mit digitalem Ersatzprogramm

Laut VGC und einigen Publishern plant die Entertainment Software Association (ESA), für dieses Jahr zumindest eine digitale E3 stattfinden zu lassen. Das konnte aus Pitch-Dokumenten entnommen werden, die Publishern zugesandt wurden. Gegenüber VGC äußerte sich die ESA folgendermaßen:

"Wir können bestätigen, dass wir das E3-Erlebnis für 2021 umgestalten und werden in Kürze genaue Details darüber bekannt geben, wie wir die globale Videospiel-Community zusammenbringen werden. Wir führen großartige Gespräche mit Publishern, Entwicklern und Unternehmen auf der ganzen Linie und wir freuen uns darauf, bald Details über ihre Beteiligung zu teilen."

Wann können wir die digitale E3 erwarten? Das Online-Format soll wie gewohnt im Juni 2021 stattfinden. Vom 15. Bis zum 17. Juni soll es drei Tage lang Live-Streams für Zuschauer*innen auf der ganzen Welt geben.

So läuft die digitale E3 ab

Den Dokumenten kann zudem entnommen werden, dass die Messe am 14. Juni mit einem Preview-Tag stattfinden wird. Im Programm sind zudem eine Award-Show und Vorträge von zahlreichen Publishern und Influencern aus der Videospielindustrie gelistet.

An jedem Tag soll es einen Livestream geben, der 12 Stunden läuft. In Deutschland wird der Stream von 22:00 Uhr bis 10:00 Uhr zu sehen sein. Jeder Tag startet mit einer 30-minütigen Pre-Show, auf die im Anschluss einer der großen Konsolenhersteller eine zweistündige Session erhält. Die anschließenden Slots von Third Party-Publishern sollen in der Länge variieren.

Im Rahmen der E3 soll es zudem zahlreiche Demos geben, die entweder in Livestreams zu sehen sind oder von Spieler*innen selbst auf diversen Plattformen getestet werden können. Für Journalisten aus der Videospielbranche soll es exklusive Demos per Streaming zu sehen geben.

Großes Event bleibt nicht alleine

Allerdings bleibt es unklar, ob diese Pläne so umgesetzt werden und ob Publisher überhaupt das Interesse haben, an einer digitalen E3 teilzunehmen. Alleine für die drei geplanten Livestreams der großen Konsolenherstellen müssen Microsoft, Nintendo und Sony einer Teilnahme zusagen.

In 2020 stiegen viele Publisher auf ihr eigenes Event um. So standen sich viele einzelne Events gegenüber, bei denen Fans leicht den Überblick verlieren konnten. Auch die drei besagten Konsolenhersteller hielten ihren eigenen Stream ab.

Starke Konkurrenz: Die gamescom machte es 2020 vor und bot ein digitales Event, bei dem unter anderem die gamescom Opening Night live zahlreiche Weltpremieren präsentierte. Abseits der gamescom gab es Events wie EA Play Live, Ubisoft Forward oder das von Journalist Geoff Keighley ins Leben gerufene Summer Game Festival. Letzteres soll laut VGC auch für den Sommer 2021 bestätigt ist.

Sollte es ähnliche Pläne wie 2020 geben, steht die E3 in großer Konkurrenz zu anderen Livestream-Events. Somit bleibt es also abzuwarten, wie viele Publisher sich überhaupt an der E3 beteiligen wollen und ob die E3 so stattfinden kann, wie sie es plant.

Würdet ihr euch über eine digitale E3 freuen?

zu den Kommentaren (3)

Kommentare(3)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.