Elden Ring: 4 Gründe, warum ein Release im Januar immer unwahrscheinlicher wird

Ende Januar geht es für Soulsfans auf Xbox und PlayStation in die "Lands Between", zumindest ist das der offizielle Stand. Doch eine Verschiebung wird immer wahrscheinlicher.

von Dennis Michel,
14.09.2021 19:23 Uhr

Erscheint Elden Ring wirklich im Januar? Offiziell ja, doch das kann sich schnell ändern. Erscheint Elden Ring wirklich im Januar? Offiziell ja, doch das kann sich schnell ändern.

Den 21. Januar 2022 dürften sich Fans von Entwickler From Software und deren Spiele bereits rot im Kalender markiert haben. Doch speziell nach einem Jahr, in dem so gut wie alle großen Releases oft Corona-bedingt verschoben wurden, liegt die Vermutung natürlich nahe, dass Elden Ring das gleiche Schicksal ereilt.

Und ohne jetzt den Teufel an die Wand zu malen oder euch die Vorfreude auf den Jahresbeginn zu rauben, gibt es trotzdem immer mehr Anzeichen, die auf eine mögliche Verschiebung hindeuten.

Grund 1: Der noch fehlende Netzwerktest

Ausgenommen Sekiro, konnten Fans aktuelle FromSoft-Spiele bereits vorab in einem Netzwerktest über mehrere Tage hinweg anspielen. So zuletzt bei Dark Souls 2, Dark Souls 3, Bloodborne und auch dem Dark Souls Remaster.

Wie Souls-Experte Mordecai nun aufgelistet hat, fanden diese Servertests in aller Regel fünf Monate vor Release statt. Aktuell befinden wir uns knapp vier Monate vor Release.

Link zum Twitter-Inhalt

Gerade bei einem so ambitionierten Projekt wie Elden Ring ist ein solcher Netzwerktest wahrscheinlich. Bislang gibt es jedoch noch keine Info darüber, ob er tatsächlich stattfindet.

Grund 2: Vorbestellungen

Ein weiterer Punkt der stutzig macht, ist die Vorbestellerphase. Nach wie vor liegen keine Informationen zu Art und Anzahl der Collector's Editions vor. Zwar könnt ihr das Action-Rollenspiel bei bekannten Händlern ordern, welche Zusatzinhalte inbegriffen sind, steht aber noch aus.

Gemunkelt wird, dass mögliche Editionen im Rahmen der Tokyo Game Show vom 30. September bis zum 03. Oktober enthüllt werden. Sicher ist das jedoch nicht.

Grund 3: Technische Hürden

Bereits im Interview hat FromSoft-Entwickler Kitao-san bestätigt, dass beispielsweise das Pferd aufgrund technischer Hürden nicht im Multiplayer vorhanden ist. Auch wurde die Koop-Spieleranzahl von ehemals drei auf zwei Begleiter*innen reduziert.

Unser Pferd muss im Koop draußen bleiben, was laut From Software technische Gründe hat. Unser Pferd muss im Koop draußen bleiben, was laut From Software technische Gründe hat.

Elden Ring erscheint als Cross-Gen-Titel für PS4/PS5 sowie Xbox-Konsolen und muss sich bis zu einem gewissen Punkt den Limitierungen der Last-Gen grafisch und technisch beugen. Zudem ist Elden Ring das bislang größte und ambitionierteste Projekt der Japaner, auch wenn es mit der Dark Souls 3-Engine entwickelt wird und nach Trailern zu urteilen optisch keine großen Sprünge macht.

Zwar zählen bereits Titel wie Dark Souls als Open World-Spiele, Elden Ring setzt jedoch auf eine klassische, offene Spielwelt, wie wir sie aus einem Zelda: Breath of the Wild kennen. Und speziell diese Art Spiele kommen mit großen technischen Hürden, wie zuletzt ein Cyberpunk 2077 unschön bewiesen hat.

Grund 4: Verschiebungen aufgrund der Pandemie

In keinem anderen Jahr wurden so viele Spiele verschoben, wie 2021. In unserer Liste könnt ihr euch noch einmal einen genauen Eindruck davon verschaffen, welche Titel sich alle verspäten bzw. verspätet haben.

Speziell bei japanischen Entwicklern kam es aufgrund der Umstellung von der Arbeit im Büro ins Home Office häufig zu Verzögerungen. Unklar ist, wie From Software mit den veränderten Bedingungen zurechtkommt, verwundern würde eine Verschiebung aufgrund der Pandemie aber nicht.

Weitere aktuelle Artikel zu Elden Ring:

Elden Ring - Wir haben endlich Gameplay gesehen und erzählen euch alles 15:26 Elden Ring - Wir haben endlich Gameplay gesehen und erzählen euch alles

Meinung der Redaktion


Dennis Michel: So sehr ich mir einen Release im Januar wünsche, so sehr wünsche ich mir auch, dass Elden Ring als überaus ambitioniertes Projekt sowohl auf PS5 und Xbox Series X/S, aber auch auf der Last-Gen, in einem technisch guten Zustand erscheint - mit kleinen Problemen müssen wir bei Open World-Spielen zum Release immer rechnen.

Meine Fantasie reicht aktuell nicht für einen Release Ende Januar aus oder anders formuliert: Ich wäre schon sehr (!) überrascht, sollten wir das Spiel am 21. Januar in den Händen halten.

Wenn ich zudem an die letzten Veröffentlichungen zurückdenke, ist das Frühjahr meist FromSoft-Zeit: Sekiro erschien im März 2019, Dark Souls 3 im April 2016, Bloodborne im März 2015 und Dark Souls 2 im April 2015. Lediglich Dark Souls (Oktober) und Demon's Souls (Juni) hatten andere Release-Zeiträume.

Aber FromSoft darf mich hier sehr, sehr gerne eines Besseren belehren und Elden Ring ohne Verschiebung im Januar in einem technischen guten Zustand abliefern.

Was meint ihr: Wird Elden Ring im Januar erscheinen oder habt ihr eine ähnlich böse Vorahnung?

zu den Kommentaren (13)

Kommentare(13)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.