ESO: Gehen die Abenteuer 2021 in Oblivion weiter?

Mit dem DLC Markarth wird die Skyrim-Storyline des MMORPGs The Elder Scrolls Online abgeschlossen. Doch wohin führt die Reise dann im Jahr 2021?

von Andreas Bertits,
09.10.2020 18:45 Uhr

Geht es im MMORPG ESO demnächst nach Oblivion? Geht es im MMORPG ESO demnächst nach Oblivion?

Auf dem Kontinent Tamriel des MMORPGs The Elder Scrolls Online sind viele Orte schon erkundet. Dennoch sind noch viele weitere Abenteuer geplant. Da stellt sich doch die Frage, wie es im kommenden Jahr weitergeht.

Rich Lambert aus dem Entwicklerteam bei Zenimax Online erklärte bereits, dass es noch viele Orte auf der Karte gibt, die bisher noch nicht erkundet sind. Außerdem erwähnte er, dass die beinahe unendlichen Reiche von Oblivion ebenfalls untergebracht werden müssen. War das vielleicht schon ein Hinweis darauf, was uns 2021 im MMORPG ESO erwartet?

Rich Lambert schrieb:

"Es gibt Orte auf der Landkarte, die wir noch nicht besucht haben. Es gibt noch ein paar Gegenden, die wir aufsuchen können. Wir müssen auch die schier unendlichen Reiche von Oblivion einplanen. Ja, es gibt also viele Orte, die wir angehen könnten."

Mit Skyblivion entsteht derzeit übrigens ein Fan-Remake von The Elder Scrolls 4: Oblivion. Informationen dazu findet ihr bei den Kollegen der Gamestar:

Riesige Oblivion-Mod für Skyrim »Skyblivion« ist bald fertig   0     0

Mehr zum Thema

Riesige Oblivion-Mod für Skyrim »Skyblivion« ist bald fertig

Auf nach Oblivion!

Was ist Oblivion? Oblivion, auch das Reich des Vergessens, ist eine Dimension, die in viele sogenannte Ebenen unterteilt ist. Diese gehören den 16 Deadra-Fürsten, die ihre gierigen Klauen immer wieder nach Tamriel ausstrecken.

Oblivion spielt natürlich im Single-Player-RPG The Elder Scrolls 4: Oblivion eine große Rolle. Dort reist ihr in die Totenländer, wo der Deadra-Fürst Mehrunes Dagon herrscht. Von dort aus müsst ihr die Oblivion-Tore schließen, die sich in Tamriel geöffnet haben und durch welche eine Invasion von Dämonen startet.

Im MMORPG ESO beginnt das Abenteuer in Kalthafen, einer der Ebenen von Oblivion und ihr reist später auch in die Jagdgründe, dem Reich des Daedra-Fürsten Hircine, wo ihr zu einem Werwolf werden könnt.

Schon in TES IV Oblivion spielte das Reich des Vergessens eine große Rolle. Schon in TES IV Oblivion spielte das Reich des Vergessens eine große Rolle.

Was könnte Oblivion bieten? Sollte das nächste Abenteuer von The Elder Scrolls Online in Oblivion spielen, würde das spannende und vor allem ungewöhnliche Abenteuer und Herausforderungen eröffnen. Jede Ebene bietet etwas anderes, unvorhergesehenes.

Die Zitternden Inseln, Shivering Isles beispielsweise, sind völlig anders aufgebaut, als ihr das aus Tamriel kennt. Hier herrscht der Wahnsinn und nichts ist, wie es scheint. Im Grunde ist auf dieser Ebene alles möglich.

Die Entwickler von ESO könnten mit Oblivion als neuem Szenario ihrer Fantasie völlig freien Lauf lassen und euch Dinge bieten, die es so im MMORPG bisher noch nicht gegeben hat. Das würde mal ganz andere Abenteuer und Geschichten ermöglichen. Etwas, das sich vom bisherigen ESO komplett unterscheidet.

Das könnte dem Online-Rollenspiel gut tun. Sich einfach mal von den gängigen Fantasy-Konventionen lösen und den Spielern etwas ganz anderes bieten.

Das Oblivion-Addon Shivering Isles strotzte nur so vor ungewöhnlichen Ideen. Das Oblivion-Addon Shivering Isles strotzte nur so vor ungewöhnlichen Ideen.

Wie wahrscheinlich ist Oblivion als nächstes Szenario? Es gibt natürlich viele weitere Möglichkeiten, wohin euch die Reise in ESO im kommenden Jahr führen könnte. Es gibt ja nicht nur den Kontinent Tamriel auf der Welt, sondern zudem noch andere Landmassen und Inseln, die voller Abenteuer stecken.

Oblivion wäre aber etwas, das einerseits schon bekannt ist, andererseits aber Ungewöhnliches ermöglicht und das die Fans von The Elder Scrolls sicher gerne erkunden würden. Daher stehen die Chancen gar nicht schlecht, dass ihr 2021 in ESO nach Oblivion reist.

Was denkt ihr? Könnte die Reise in ESO 2021 nach Oblivion führen? Oder wünscht ihr euch ein anderes Szenario?

zu den Kommentaren (3)

Kommentare(3)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.