Fallout 76 - Wastelanders-Update mit NPCs kommt nicht mehr dieses Jahr

Eigentlich sollte Fallout 76 noch in diesem Jahr mit NPCs, neuen Siedlungen und klassischen RPG-Quests ausgestattet werden. Nun hat Bethesda bekannt gegeben, dass es etwas länger dauert.

von Maximilian Franke,
18.10.2019 10:21 Uhr

Fallout 76 braucht noch etwas länger für das Wastelanders-Update. Fallout 76 braucht noch etwas länger für das Wastelanders-Update.

Fallout 76 bekommt mit dem Wastelanders-Update richtige NPCs spendiert. Bethesda hat nun angekündigt, dass wir etwas länger auf die Erweiterung warten müssen, als es zunächst geplant war. Bisher war der Release für Ende diesen Jahres angekündigt. Daraus wird aber nichts. Das Update wurde auf Frühjahr 2020 verschoben. 2019 folgen noch einige Updates mit Fehlerbehebungen und Verbesserungs-Wünschen aus der Community.

Als Begründung geben die Entwickler in einem Blog-Post an, dass noch mehr Zeit für den Feinschliff benötigt wird. Neben einer Entschuldigung für die Verzögerung gibt es auch ein Versprechen, dass sich das Warten am Ende lohnen wird. Genauere Infos und mehr Details zu den kostenlosen Inhalten soll es "demnächst" geben.

Dafür gibt's ab bald Private Server

Bethesda gibt an, dass die Arbeiten an den versprochenen privaten Servern für Fallout 76 nun abgeschlossen sind. Ab nächster Woche könnt ihr euch also eure eigene Welt erschaffen. Das geht allerdings nur, wenn ihr echtes Geld ausgebt. Die privaten Server sind kostenpflichtig.

Es soll in Zukunft auch möglich sein diese zu modden. Ob und in welchem Umfang das auch auf den Konsolen funktioniert, bleibt abzuwarten. Die "Privaten Welten" erscheinen dann neben dem normalen Adventure-Modus und Nuclear Winter im Hauptmenü. Mehr Infos sollen in den nächsten Tagen folgen.

Atomic Shop bekommt mehr Gameplay-relevante Items

In einem weiteren Punkt wird erklärt, dass der Atomic Shop überarbeitet wird. In den letzten Monaten hatte Bethesda mehrfach spielerisch relevante Gegenstände veröffentlicht, die auch mit der Kreditkarte gekauft werden können. Reparaturkits, Kühlschränke und andere Items riefen daher Pay2Win-Vorwürfe der Fans auf den Plan. Genau diese Gameplay-relevanten Items gehören allerdings laut den Entwicklern zu den beliebtesten in der Community, weswegen es offenbar mehr davon geben soll:

"Neben kosmetischen Gegenständen wurde immer wieder auch der Ruf nach nützlichen Gegenständen laut. Also haben wir seit April Gegenstände wie Reparaturkits, "Verwerten und lagern"-Kits, die Kollektron-Station und einen funktionierenden Kühlschrank hinzugefügt. Dass diese Gegenstände zu den beliebtesten zählen, beweist uns, dass wir in die richtige Richtung gehen."

Die besondere Währung "Atome" kann sowohl erspielt, als auch mit echtem Geld gekauft werden. Bethesda gibt an, bei zukünftigen Gameplay-Items im Atomic Shop auf das Balancing zu achten, damit sich zahlende Ödländer keinen unfairen Vorteil erkaufen können. Daher sollen die Challenges und das Belohnungssystem im nächsten Jahr überarbeitet werden. Details gibt es dazu noch nicht.

Fallout 76 - PS4-Screenshots ansehen


Kommentare(1)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen