Final Fantasy 7 Remake verzichtet auf Figuren aus Crisis Core & Co.

Wer auch die Final Fantasy 7-Spin-offs gespielt hat und sie bis heute mag, wird davon im Remake aber nur wenig mitbekommen.

von Hannes Rossow,
04.03.2020 10:50 Uhr

Dass Hauptfiguren wie Aeris dabei sein werden, ist klar, aber Fan-Lieblinge aus der Compilation bleiben draußen. Dass Hauptfiguren wie Aeris dabei sein werden, ist klar, aber Fan-Lieblinge aus der Compilation bleiben draußen.

Wer an Final Fantasy 7 denkt, hat oft nur das PS1-Original im Kopf. Dabei wurde das Universum des JRPG-Klassikers durch zusätzliche Videospiele und sogar einem Film erweitert. Die sogenannte Final Fantasy 7 Compilation, zu der unter anderem Crisis Core und Dirge of Cerberus gehören, spielt im kommenden Remake aber nur eine Nebenrolle.

Voller Fokus auf das PS1-Original

Wie Director Tetsuya Nomura im Gespräch mit dem japanischen Famitsu-Magazin (via DualShockers) verraten hat, soll es keine Figuren aus der Compilation geben, die in der Neuauflage von Final Fantasy 7 einen Auftritt haben. Allerdings hat sich das Team durchaus inspirieren lassen.

"Keine Charaktere [aus der Compilation, Anm. d. Red.] werden im Spiel auftreten, aber es gibt bestimmte Elemente, die auf gewisse Weise angegangen werden. Es ist zwar nicht Teil der Compliation, aber Charaktere aus dem Roman Final Fantasy 7 The Kids Are Alright (Kazushige Nojima) werden im Spiel auftreten."

Folgende Geschichten sind Teil der Compilation

  • Before Crisis: Final Fantasy 7
  • Dirge of Cerberus: Final Fantasy 7
  • Crisis Core: Final Fantasy 7
  • Final Fantasy 7: Advent Children
  • Last Order: Final Fantasy 7

Worum geht's in der Compilation? In den Spielen und Filmen werden entweder Nebengeschichten erzählt, die am Rande der Hauptstory von Final Fantasy 7 passieren, oder aber Prequels beziehungsweise Sequels darstellen. So fokussiert sich der Third Person-Shooter Dirge of Cerberus auf Vincent Valentine, während der PSP-Ableger Crisis Core Clouds SOLDAT-Kollegen Zack in den Mittelpunkt rückt.

Final Fantasy 7-Remake degradiert Partymitglied Red XIII zum KI-Charakter   22     0

Mehr zum Thema

Final Fantasy 7-Remake degradiert Partymitglied Red XIII zum KI-Charakter

Hier ist aber zu sagen, dass beide Charaktere auch im originalen Final Fantasy 7 vorkommen und daher also trotzdem im Remake vorkommen. Lediglich exklusive Charaktere werden von Nomura ausgeschlossen.

Jetzt spielbar: Im PlayStation Store ist derzeit eine kostenlose Demo zum Final Fantasy 7-Remake enthalten, die euch das komplette erste Kapitel des RPGs ausprobieren lässt. Falls ihr alles aus der Testversion rausholen wollt, könnt ihr euch sogar ein alternatives Ende sichern, wenn ihr die richtige Entscheidung trefft.

Final Fantasy 7 Remake erscheint am 10. April 2020 für PS4.

zu den Kommentaren (5)

Kommentare(5)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen