Ghost of Tsushima - Detailreichtum, mögliche RPG-Elemente & mehr: 5 Geheimnisse des Gameplay-Trailers

Der E3-Trailer zu Ghost of Tsushima erlaubt uns einen ersten Blick ins Spiel, verbirgt aber auch einige Details zum Samurai-Abenteuer, die nicht explizit gezeigt wurden.

von Nastassja Scherling,
05.07.2018 15:00 Uhr

Ghost of Tsushima bietet eine Open World, die wir als Samurai durchstreifen.Ghost of Tsushima bietet eine Open World, die wir als Samurai durchstreifen.

Ghost of Tsushima zeigte sich auf der E3 im beeindruckend atmosphärischen Gameplay-Trailer. Das PS4-Exclusive spielt im feudalen Japan und lässt uns als Samurai Jin im Widerstand gegen die mongolische Invasion kämpfen.

Der Gameplay-Trailer zeigt einen Teil der Open World und lässt uns einen Blick auf das Kampfsystem erhaschen. Andere Spielaspekte sind allerdings weniger markant integriert.

Auf der E3 hatten wir die Chance, an einer Trailer-Analyse der Entwickler von Sucker Punch Productions mit anschließender Fragerunde teilzunehmen. Dabei kristallisierten sich einige überraschende Details über das gezeigte Gameplay heraus, die wir euch nicht vorenthalten wollen.

Ghost of Tsushima - Vorschau-Video: Samurai-RPG für PS4 von den Infamous-Machern 3:02 Ghost of Tsushima - Vorschau-Video: Samurai-RPG für PS4 von den Infamous-Machern

1) Kunst inmitten von 30.000 Blättern

Am Ende des Trailers kämpft Jin nach einem Streit widerwillig gegen seine Samurai-Verbündete Masako. Das Schwertduell wird untermalt von dramatisch im Wind wehenden Blättern, die sich haufenweise zu den Füßen der beiden Krieger ansammeln.

Insgesamt liegen in dieser Szene beachtliche 30.000 rote Blätter auf dem Boden. Wenn die Figuren durch sie hindurchgehen, wirbeln sie auf und geben einen Blick auf die Erde unter ihnen frei. Das Witzige daran: Geschickte Spieler werden beim hin- und herlaufen eigene Bilder erstellen oder ihren Namen überdimensional auf den Boden schreiben können.

2) RPG-Elemente

Bestätigen wollten die Entwickler während ihrer Präsentation eigentlich nicht, ob und mit welchen RPG-Elementen Ghost of Tsushima auffährt. Aber sie haben uns einen heißen Tipp gegeben: "Es ist eine Open World und denkt mal an eure liebsten RPGs. [...] In die Richtung wollen wir gehen." Vermutlich erwartet uns also auswählbare Fähigkeiten, die Möglichkeit, aufzuleveln und Co.

Clever von den Machern war es in diesem Sinne auch, das Nutzer-Interface bzw. HUD für die E3-Präsentation auszublenden. Dort würden wir die RPG-Elemente nämlich fix entlarven.

Eine weitere vielversprechende Aussage des Studios: Wenn uns etwas stärker das Gefühl gibt, wirklich als Samurai zu spielen, wird es im Spiel enthalten sein. Wir können also beispielsweise davon ausgehen, dass unser Katana-Schwert gepflegt werden will und wir es regelmäßig nachschärfen müssen.

3) Authentische Spielwelt bis ins kleinste Detail

Um das Japan-Gefühl möglichst authentisch zu uns nach Hause zu transportieren, haben die Entwickler von Ghost of Tsushima auch verstärkt auf Details geachtet - das fängt bereits bei Kleinigkeiten wie den Hintergrundgeräuschen an. Der Vogelgesang, den ihr im aktuellen Gameplay-Trailer hört, wurde von den Machern selbst im Norden Japans aufgezeichnet.

Apropos Authentizität: Die Entwickler betonen, dass Ghost of Tsushima möglichst realistisch das Japan des 13. Jahrhunderts darstellen soll und uns quasi in eine "Zeitmaschine" mitnimmt. Allerdings geschieht das aus westlicher Sicht. Zwar arbeiten auch japanische Producer an dem Projekt, aber wesentlich mehr internationale Sucker Punch Productions-Mitarbeiter haben ihre Finger im Spiel. Die Entwickler hierzu: "Es ist nicht dasselbe Open World Samurai-Spiel, das ein japanisches Unternehmen machen würde. Und das ist ok."

4) Kurosawa-Filme als Inspirationsquelle

Die Schönheit der Natur als visuelles Stilmittel und ständige Bewegung in der malerischen Landschaft - Filmliebhabern dürfte diese Ästhetik aus Film-Klassikern des gefeierten japanischen Regisseur Akira Kurosawa ("Die sieben Samurai") bekannt vorkommen. Achten wir auf die scheinbar endlos im Wind rauschenden Bäume und das ungestüme Gras in Ghost of Tsushima, wird schnell deutlich, dass das PS4-Exclusive sich von der Filmlegende inspirieren ließ.

5) Namensklärung: Wo ist der "Geist"?

Ghost of Tsushima will möglichst realitätsnah sein und trägt gleichzeig ein übernatürliches Wesen im Namen. Die Entwickler klären den Widerspruch auf: Im feudalen Japan spukt es nicht etwa, Hauptfigur Jin ist der besagte "Geist" von Tsushima.

Aus Sicht der Mongolen ist Jin ein Übermensch, ein mystisches Wesen. Überall, wo die feindlichen Invasoren hinkommen, finden sie Leichen gefallener mongolischer Krieger. Von Jin, der die Kämpfer auf dem Gewissen hat, fehlt aber jede Spur. Deshalb gilt er Ingame als sagenumwobene Kreatur. Ihm eilt sein Ruf als geister-ähnlicher Beschützer der Insel voraus.

Wann erscheint Ghost of Tsushima? Das Spiel erscheint exklusiv für PS4, ein Release-Datum hat das Samurai-Abenteuer allerdings noch nicht. Mehr zu Charakter-Fortschritt, Open World und Gameplay erfahrt ihr hier.

Ghost of Tsushima - Concept Art ansehen


Kommentare(49)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen