GameStar Plus Logo
Weiter mit GameStar Plus

Wenn dir gute Spiele wichtig sind.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe für Rollenspiel-Helden, Hobbygeneräle und Singleplayer-Fans – von Experten, die wissen, was gespielt wird. Deine Vorteile:

Alle Artikel, Videos & Podcasts von GameStar
Frei von Banner- und Video-Werbung
Jederzeit online kündbar

Fazit: GRID im Test - Neustart mit Fahrfehlern

Fazit der Redaktion

Philipp Briel
@pbriel23

Mit GRID gelingt Codemasters der Reboot leider nur bedingt. Auf der Piste sorgt das Rennspiel mit seinen unvorhersehbaren und adrenalingeladenen Events für eine Menge Spaß. Nach kurzer Eingewöhnung geht das arcadelastige Fahrverhalten in Fleisch und Blut über und dürfte vor allem bei Neulingen im Rennspielgenre Anklang finden. Gleichzeitig kommen dank optional deaktivierbarer Fahrhilfen, realistischer Kurse und lizenzierter Boliden aber auch Simulationsfans nicht zu kurz.

Vor allem für ein paar schnelle Rennen zwischendurch fesselt der Titel immer wieder an den Controller, auf lange Sicht geht GRID dann aber doch die Puste aus. Bedauerlich, dass die Entwickler die größten Stärken des Vorgängers wegrationalisiert haben und die Langzeitmotivation auf der Strecke bleibt. So reiht sich im drögen Hauptmenü ein kurzes Event ans nächste. Besondere Aufgaben oder abwechslungsreiche Modi suche ich leider ebenso vergebens wie Tuning-Teile oder die Möglichkeit, meine Boliden abseits vorgefertigter Designs zu individualisieren. Aber vielleicht ist es auch genau das, was das Spiel sein will? Ein einsteigerfreundlicher und doch realistischer Racer für zwischendurch, der mich mit seinen actiongeladenen Rennen immer wieder einen Blick riskieren lässt.

2 von 3

nächste Seite


zu den Kommentaren (12)

Kommentare(12)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.