GTA 4 - Wie Rockstar eine ganz besonders skurrile Fan-Beschwerde kontert

Haltet euch fest: Wir würden in GTA 4 einen russischen Soldaten spielen, was in diesen Zeiten natürlich fragwürdig sei, weshalb sich Rockstar Games von dem Spiel distanzieren soll. Oder werden sie etwa auch bestochen?

von David Molke,
23.05.2017 14:30 Uhr

Niko Bellic aus GTA 4.Niko Bellic aus GTA 4.

GTA 4 sei ein schreckliches Spiel und Rockstar Games solle sich davon distanzieren – diese Forderung samt der passenden Antwort macht aktuell im Internet die Runde. Denn wie Rockstar Games mit den Beschwerden umgeht, ist vorbildlich. Aber eines nach dem anderen: Das Hauptproblem der Kommentatorin besteht offenbar darin, dass wir in GTA 4 angeblich einen "russischen Soldaten" spielen.

"Ich denke, bei dem aktuellen, politischen Klima solltet ihr euch von diesem schrecklichen Spiel distanzieren, da wir wissen, dass Russen versuchen, uns zu kontrollieren, oder haben sie euch Entwickler auch bestochen?"

Sie sei "beschämt, GTA 4 in ihrer Spielesammlung auf der Xbox 360 zu haben". Um die Verwirrung komplett zu machen, fordert die Kommentatorin gleichzeitig mehr Akzeptanz für andere Kulturen. Außerdem regt sie sich über stereotype Darstellungen im Spiel auf und bemängelt, dass die Zielgruppe frühreife Teenager seien.

Mehr:GTA 5 als Rollenspiel - Neuer Trend erobert Twitch

Rockstar Games' Antwort stellt zunächst einige Dinge klar: Niko Belic, der Hauptprotagonist von GTA 4, ist nämlich Serbe und kein Russe. Zwischen den beiden Ländern liegen ungefähr 4.500 Kilometer. Desweiteren wolle man überhaupt keine politische Partei ergreifen und stehe weder den Republikaner noch den Demokraten der USA nahe. Mit Rechten wolle man aber nichts zu tun haben.

Mehr:GTA 5 - KI fährt im Live-Stream durch Los Santos

Das Team von Rockstar Games besteht aus unzähligen Menschen aus den unterschiedlichsten Ländern – auch aus Russland. Ohne all diese Teammitglieder kann es kein Grand Theft Auto geben. Die Kommentare seien inakzeptabel, weil sie schlicht falsch und voreingenommen seien und außerdem auch gegen die Community-Richtlinien von Rockstar Games verstoßen.

GTA IV-Beschwerde & Antwort von Rockstar GamesGTA IV-Beschwerde & Antwort von Rockstar Games

Als Resultat wurde die Schreiberin für sieben Tage gesperrt. Sie solle doch bitte über ihren Kommentar nachdenken und verstehen, dass die Forum-Boards von Rockstar Games nichts für ihre rassistischen und engstirnigen Sichtweisen seien. Falls das nicht funktioniere, werde sie endgültig und permanent gesperrt.

Was haltet ihr von den Vorwürfen – und Rockstars Antwort?


Kommentare(4)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen