Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Inertia: Escape Velocity im Test - Der coolste Müllmann der Galaxis

Unendliche Weiten ... die voller Altmetall sind. Was liegt da näher als eine neue Berufsgruppe? Hermes, der galaktische Schrottsammler, ist Held des vorliegenden Spiels. Wir haben geprüft, ob Inertia gelungen ist oder auf die Müllhalde gehört.

von Thomas Ruhk,
12.12.2011 16:39 Uhr

In der Southern Methodist University (SMU) taten sich einige Studenten zu einem Spieleprojekt zusammen. Das Ergebnis war der Plattformer Inertia, der eine Auszeichnung im Independent-Bereich erhielt. Ein Teil der Studenten fand berufliche Heimat bei den Red Fly Studios, die jetzt die Idee von Inertia aufgriffen und das Spiel als Inertia: Escape Velocity sowohl für den AppStore als auch für den Android-Market aufbereitet haben. Um die Zugehörigkeit zur Southern Methodist University zu demonstrieren, lassen die ehemaligen Schüler einen Teil der Einnahmen an die Uni zurückfließen.

» Holt euch jetzt Inertia: Escape Velocity für iPad und iPhone im AppStore!

Das Spiel ist ein 2D-Jump´n´Run. Der Held hört auf den Namen Hermes. Er ist ein galaktischer Müllsammler, der mit seinem Raumschiff Havarie erleidet. Um zu entkommen, muss er möglichst viel Schrott einsammeln, was natürlich ganz im Sinne springfreudiger Spieler ist.

Inertia: Escape Velocity ansehen

Cordy reloaded

Die grünen Klebefelder zwingen zu punktgenauem Spiel. Die grünen Klebefelder zwingen zu punktgenauem Spiel.

Auf den ersten Blick ähnelt Inertia: Escape Velocity frappierend dem kürzlich getesteten Hüpfer Cordy. Die Gestaltung der Levels als auch die Anordnung der Steuerung erwecken den Eindruck, beide Titel würden vom gleichen Team stammen. Cordy hatte eine Art Indiana-Jones-Peitsche, um sich an Haken festzukrallen – Hermes bringt seinen Raumanzug als Trumpf mit. Dieser verfügt über die Fähigkeit, die Gravitation aufzuheben. Hermes wird damit in Schwebezustand versetzt. Springt man schräg nach oben und aktiviert die Anti-Gravitation, segelt Hermes je nach Anfangsgeschwindigkeit mehr oder weniger träge in die anvisierte Richtung. Die AntiGrav-Funktion ist das Kernelement in Inertia: Escape Velocity. Hermes prallt von Wänden wie ein Gummiball ab und wird je nach Auftreffwinkel in eine andere Richtung gelenkt. Beschleunigungsfelder erhöhen das Tempo beträchtlich und erlauben es dem Spieler, durch Energiebarrieren hindurch zu brechen. In späteren Levels kommen Abstoss- und Anziehungsfelder sowie giftgrün leuchtende Klebeflächen erschwerend hinzu.

1 von 3

nächste Seite


zu den Kommentaren (0)

Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.