Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 2: Jedi Knight: Jedi Academy

Lasersalven und leuchtende Stäbe

Jedi Academy ist in erster Linie ein klassischer Ego-Shooter. Mit eurer Waffe im Anschlag lauft ihr in düsteren Gängen oder offenen Arealen herum. Sollten sich euch Gegner, wie Sandleute oder Sturmtruppen, in den Weg stellen, feuert ihr durch Druck auf den rechten Schulterknopf. Die Hauptwaffe der Jedis, das Lichtschwert, ist aber natürlich auch mit von der Partie. Auf Knopfdruck schwingt oder werft ihr die mächtige Waffe und blockt gegnerische Schüsse ab. Wenn ihr den Säbel ausgewählt habt, schaltet das Spiel in die »Von-hinten«-Perspektive, bei der ihr die Kamera um euch drehen könnt. Das erleichtert euch das Weiterkommen enorm, da ihr oft knifflige Hüpfpassagen bestehen müsst und ihr die herumtänzelnden Gegner im Kampf schneller aufspürt. Leider ist das Drehen der Kamera kein Feature, sondern Notwendigkeit: Gerade bei Gefechten mit mehreren dunklen Jedi-Rittern ist man oft die meiste Zeit mit nervenden Perspektiven-Korrekturen beschäftigt.

2 von 7

nächste Seite


zu den Kommentaren (0)

Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.