Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 2: Killer is Dead im Test - Suda-tastisch!

Freizeitbeschäftigung

Mit eingesammelten Mondkristallen erweitern wir im Spielverlauf unsere Fähigkeiten. Wir nutzen die Währung etwa, um die Zeit bei Gebrauch unseres Arms in Zeitlupe zu schalten. Oder wir investieren in mehr Geschwindigkeit, leistungsfähigere bionische Waffen oder die sehr nützliche Auto-Herstellung der Gesundheit.

Gigolo Mission: Cocktail trinken Die Gigolo-Missionen bestreiten wir, um neue AUfsätze für unseren bionischen Arm zu erhalten. Erster Schritt: Wir sitzen mit einer Dame an der Bar.

Mut Ziel ist es, der Dame ein Geschenk zu überreichen, um sie ins Bett zu kriegen. Bevor wir und das trauen, müssen wir erst Mut ansammeln (Anzeige unten links) indem wir der Dame in den Ausschnitt gucken...

Mehr Mut ... und auf die Beine. Ist die Leiste voll, überreichen wir der Dame das Geschenk und das Minispiel ist zu Ende. Ein bizarres Minispiel.

Geschenk machen Wir überreichen der Angebeteten ein Geschenk (Blumen, Schmuck, ...), das wir vorher mit unserer hart verdienten Kohle im Shop kaufen.

Waffe nutzen Und schon laufen wir mit unserem neuen Waffenaufsatz für unseren bionischen Arm umher.

Praktisch: Unseren Arm können wir alternativ zur Standardwaffe auch mit anderen Aufsätzen ausstatten. Da gibt's zum Beispiel einen Bohrer oder die äußerst nützliche Eiskanone, die Gegner kurzzeitig festfrieren lässt. Erspielen können wir uns die Upgrades nur über die optionalen Gigolo-Missionen, deren Ziel immer darin besteht, Frauen ins Bett zu kriegen. Wir treffen uns mit den Damen auf den ein oder anderen Cocktail und sammeln durch heimliche Blicke auf ihre erogenen Zonen Mut. Mut, um der Angebeteten vorher im Shop gekaufte Geschenke zu machen -- Blumen, Schmuck, so ein Zeug. Die Mädels fahren völlig drauf ab, stürzen sich willonlos auf uns und rücken als Dank neue Waffen. heraus.

Auf der Übersichtskarte (auf der wir übrigens auch die die einzelnen Missionen auswählen) finden sich auch noch weitere Nebenmissionen. So müssen wir etwa auf dem Motorrad so viele Monster wie möglich überfahren oder ein Mädel per Stand-MG vor mehreren Gegnerwellen bewahren. Witzig, ja, aber mehr als ein-, zweimal macht das keinen Spaß.

Augen- und Ohrenschmaus

Technisch ist Killer is Dead zwar nicht ganz auf der Höhe, das Art-Design überspielt das aber mit Bravour: Der Comic-Look passt perfekt zum Spiel. Auch wenn durch die eigentlich stilvollen Schattierungen ein paar Stellen im Spiel etwas zu dunkel geraten sind.

Ein kleines Tête à Tête und ein anschließender Kampf: Mondo steckt in keine Situation zurück. Ein kleines Tête à Tête und ein anschließender Kampf: Mondo steckt in keine Situation zurück.

Auch akustisch hält uns Killer is Dead bei Laune: Fans japanischer Spiele können von der sehr guten englische Synchronisation auch ins japanische Original wechseln. Der Soundtrack ist wunderbar vielseitig - von Jazz bis Hardrock ist alles dabei. Killer is Dead ist ein Abenteuer für Augen und Ohren, U eine willkommene Abwechslung zu den mehrheitlich bierernsten Schnetzelspielen und sowieso ein Muss für Suda-Fans.

2 von 4

nächste Seite


zu den Kommentaren (10)

Kommentare(10)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.